Bekommen Hartz-4-Empfänger für Fahrtkosten eine Kilometerpauschale?

Nicht nur erwerbslose Personen erhalten Arbeitslosengeld II (ALG II), welches umgangssprachlich auch Hartz 4 genannt wird. Es gibt zudem viele sogenannte Aufstocker. Diese erhalten für ihre Arbeit ein so geringes Einkommen, dass sie zusätzlich Anspruch auf finanzielle Leistungen vom Jobcenter haben, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können.

Kann bei Hartz 4 für die Fahrkosten eine Kilometerpauschale berechnet werden?

Kann bei Hartz 4 für die Fahrkosten eine Kilometerpauschale berechnet werden?

Zusätzlich zu den Hartz-4-Leistungen ist es außerdem auch möglich, einen Midi- bzw. Mini-Job anzunehmen. So können im ersten Fall bis zu 850 Euro, im zweiten maximal 450 Euro verdient werden. Allerdings wird dieses Einkommen auf den Regelsatz angerechnet.

Vor dem Hintergrund der Prämisse, dass es äußerst wünschenswert ist, dass ALG-2-Empfänger einer Arbeit nachgehen und so wieder in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden, stellt sich die Frage, wie Dazuverdiener die Kosten für die Fahrt stemmen sollen. Denn es ist häufig der Fall, dass die Arbeitsstelle nur mit dem Auto erreicht werden kann. Ob Hartz-4-Empfängern für die Fahrtkosten eine Kilometerpauschale zusteht, erfahren Sie in folgendem Ratgeber.

Hartz 4: Ist eine Fahrtkostenerstattung möglich?

20 Cent stehen laut Gesetz Hartz-4-Empfängern als Kilometerpauschale zu.

20 Cent stehen laut Gesetz Hartz-4-Empfängern als Kilometerpauschale zu.

Die Freude ist groß: Sie haben eine Arbeitsstelle gefunden und können sich so etwas zum ALG II hinzuverdienen.

Allerdings ist der Weg dorthin so weit, dass Sie das Auto nutzen müssen. Diese zusätzlichen Kosten würden den Zuverdienst schnell übersteigen.

Damit dies nicht geschieht, haben Hartz-IV-Empfänger die Möglichkeit, Fahrtkosten über eine Kilometerpauschale erstattet zu bekommen.

Festgehalten ist dies in der Verordnung zur Berechnung von Einkommen sowie zur Nichtberücksichtigung von Einkommen und Vermögen beim Arbeitslosengeld II/Sozialgeld. Paragraph 6 Absatz 1 Satz 5 besagt, dass als Pauschbetrag Folgendes abzusetzen ist:

…von dem Einkommen Erwerbstätiger für die Beträge nach § 11b Absatz 1 Satz 1 Nummer 5 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch bei Benutzung eines Kraftfahrzeuges für die Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte für Wegstrecken zur Ausübung der Erwerbstätigkeit 0,20 Euro für jeden Entfernungskilometer der kürzesten Straßen­verbindung, soweit der oder die erwerbsfähige Leistungsberechtigte nicht höhere notwendige Ausgaben nachweist.

Bei Hartz 4 beträgt das Kilometergeld also 20 Cent. Werden die anfallenden Kosten für die Fahrt jedoch im Vergleich mit der Benutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels als unangemessen hoch bewertet, so gilt diese Regel nicht. In einem solchen Fall erhalten Hartz-4-Empfänger die Fahrtkosten nicht als Kilometerpauschale ersetzt. Stattdessen wird nur der Betrag angesetzt, der bei der Nutzung von Bus oder Bahn anfallen würde.

Wird das Kilometergeld auf Hartz 4 angerechnet?

Bekommen Hartz-4-Empfänger die Fahrtkosten als Kilometerpauschale erstattet, darf dies nicht angerechnet werden.

Bekommen Hartz-4-Empfänger die Fahrtkosten als Kilometerpauschale erstattet, darf dies nicht angerechnet werden.

Eine besonders wichtige Entscheidung zum Thema „Kilometerpauschale bei Hartz 4“ traf im September 2014 das Sozialgericht Detmold (Az.: S 18 AS 871/12).

Eine Aufstockerin bezog ALG 2 und war zudem für einen Werbeverlag tätig. Zusätzlich zu ihrem Einkommen erhielt sie eine Erstattung der Fahrtkosten pro gefahrenem Kilometer.

Dies wurde ihr vom Jobcenter als Einkommen auf den Regelsatz des ALG II angerechnet. Das Sozialgericht Detmold entschied jedoch, dass der Hartz-4-Empfängerin die Kilometerpauschale zu Unrecht angerechnet worden sei. Entscheidend war hierbei, dass der Arbeitgeber keine monatliche Pauschale gezahlt, sondern nur die tatsächlich angefallenen Fahrtkosten erstattet habe.

Laut dem Gericht sei diese Form der Kostenerstattung nichts anderes, als wenn der Arbeitgeber der Hartz-4-Empfängerin die Fahrtkosten nicht als Kilometerpauschale bezahlt, sondern ihr ein Dienstfahrzeug zur Verfügung gestellt habe. In diesem Fall hätte auch nicht von einem Einkommen gesprochen werden können.

51 Gedanken zu „Bekommen Hartz-4-Empfänger für Fahrtkosten eine Kilometerpauschale?

    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Nicole,

      wenn für Ihre berufliche Wiedereingliederung oder Förderung die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel notwendig ist, können Fahrtkosten erstattet werden. In der Regel wird die gesamte Fahrt in der niedrigsten Preisklasse des zweckmäßigsten Verkehrsmittels übernommen. Wenden Sie sich dazu allerdings an Ihren Sachbearbeiter, um vorher zu klären, ob Ihre Kosten auch wirklich übernommen werden.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
    2. Jenny

      Hallo,

      Mein Freund muss einmal die Woche freitags zur Berufsschule für seine Ausbildung. Der Arbeitgeber erstattet die Fahrtkosten monatlich die anfallen. Mein Freund mus die Tickets abgeben und die genaue Summe für die Tickets sind separat auf seiner Abrechnung unter Fahrtkosten Erstattung angegeben. Es handelt sich dabei immer um die 35-70 Euro. Dürfen die erstatteten fahrtkosten angerechnet werden auf Arbeitslosen Geld 2 ? Da mein Freund ja eigentlich nur in vorlasse geht.

      Liebe grüße

      Antworten
      1. hartz4hilfthartz4.de

        Hallo Jenny,

        die Erstattung von Fahrtkosten darf nicht als Einkommen auf den ALG-2-Satz angerechnet werden.

        Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

        Antworten
    3. Mike H.

      hallo ! ich wollte hier mal anmerken dasß es sehr schwierig ist ,ich habe in den letzten drei mnaten sehr viele vorstellungsgespräche gehabt, und in zukunft auch da ich über 100 bewerbungen geschrieben habe !!!! jetzt sagt mir das jobcenter ich bekomme das alles nicht bezahlt da ich keinen antrag gestellt habe und auch weitere sachen festgestellt ,da ich jetzt auch mitbekommen habe daß mein vermittler auch schon seit anfang des jahres nicht da ist ! wo ich fragen hatte usw alles was ich jetzt unternommen habe eienen job zu bekommen einen sehr guten job mit zukunft werden mir jetzt nicht bezahlt ,nicht mal aus kulanz oder ähnlichen das ales was ich unternommen habe meine schuld ist und jetzt auf meinem Geld sitzen bleibe ! jederweis was man noch für Geld übrig hat wenn miete abgezogen wurde ! und wenn mann schon mal 100km zu einem vorstellungsgespräch fährt und mehrere und darüber hinaus kann sich ausrechen was da bleibt !und nun ? ich bekomme keine 5 euro pro bewerbung so wie es man mir am ersten tag mal gesagt wurde ,darüber hinaus auch nicht daß ich bei jeden gespräch oder sonstiges antrag stellen muss !

      Antworten
      1. hartz4hilfthartz4.de

        Hallo Mike,

        grundsätzlich muss ein Antrag auf die Erstattung der Fahrtkosten zum Bewerbungsgespräch immer vor Antritt der Fahrt gestellt werden. In anderen Fällen kann es tatsächlich sein, dass Ihnen die Kosten nicht rückwirkend erstattet werden.

        Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

        Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Ronny,

      bei einem solch hohen Gehalt wird in der Regel kein Fahrtkostenzuschuss gezahlt. Wenden Sie sich dazu jedoch an das zuständige Jobcenter.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  1. Antje B.

    Antje 15.Januar 2017

    Hallo, ich bin allein erziehend mit 10 jährigen Sohn Unterhalt 283 €. Verdiene 1030 € Netto. Fahrtkosten mit PKW 200 € monatlich Hinfahrt 40 km täglich, Mietstufe 2 – 450 € warm. Steht mir Hartz IV mit Fahrtkosten zu.
    Haftpflicht Auto 470 €

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Antje,

      wenn Sie von Ihrem Einkommen nicht leben können, haben Sie die Möglichkeit, als Aufstocker Hartz 4 zu beziehen. Dann könnten Ihnen auch die Fahrtkosten erstattet werden. Wenden Sie sich unverbindlich an das zuständige Jobcenter in Ihrer Nähe, um den Sachverhalt zu klären.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  2. Heinz W.

    Hallo, ich heiße Heinz,
    ich habe einen MiniJob, 450,00€, ich soll Fahrkosten vom AG bekommen. Wird das beim Harz4 angerechnet?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Heinz,

      ein Urteil des Sozialgerichts Detmold aus dem Jahr 2014 besagt, dass Fahrtkosten, die in tatsächlicher Höhe vom Arbeitgeber erstattet werden, normalerweise nicht als Einkommen für Hartz-4-Empfänger angerechnet werden dürfen.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  3. Jens

    Hallo, in meiner Region bekommen bekannte von mir schreiben vom Jobcenter. Darin steht das das Kilometergeld jetzt neu mit angerechnet werden soll. Sie sind Zeitungszusteller Fahren zum Zustellbezirk Tragen dort aus und Fahren zum nächsten Bezirk tragen dort aus und Fahren wider nach Hause. Diese Kilometer was sie dafür bekommen soll jetzt laut diesem Schreiben Äderung 01.08.2016 SGB 2 Gesetze mit zum Tragelohn zugerechnet werden und von der Summe die Anrechnung gemacht werden. Meine frage ist das wirklich so??? Meine Meinung ist Persönlich KM Geld brauchen die läute Tanken oder so.

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Jens,

      das Kilometergeld wird normalerweise nicht als Einkommen angerechnet, sondern als Pauschbetrag mit 20 Cent pro Kilometer abgesetzt, wenn die Fahrten zur Ausübung eines Jobs wichtig sind. Dies ist in § 6, Absatz 5 der Arbeitslosengeld-2-Verordnung (Alg II-V) geregelt.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  4. Nikolaos T.

    Halllo
    Bin har4 empfänger , verh, 2 kinder habe einen Geringfügigen jb bekommen. 800 € Brutto habe aber am Tag 30 km hin zur Arbeit und 30 km zurück .job center sagt soll ich vom Arbetgeber holen das geld, welchen Antrag muss ich ausfühlen und wo beschwerde .

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Nikolaos,

      hat sich Ihr Arbeitgeber im Arbeitsvertrag verpflichtet, Ihnen die Fahrtkosten zu erstatten, so sollten Sie sich direkt an Ihren Arbeitgeber wenden, um das Geld zurückzuerhalten. Wenn nicht, sollte das Jobcenter in der Regel für die Kosten aufkommen. Wenden Sie sich dazu an Ihren Sachbearbeiter.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  5. Dennis R.

    Hallo miteinander. Ich habe eine Frage. Ich mache eine Ausbildung und beziehe auch ergänzende Hilfe durch das arge Amt. Ich muss jeden tag insgesamt 49 km fahren. Das Amt sagt, dass sie nur 105 Euro bezahlen. Ich habe das dann mal ausgerechnet und der angegebene Betrag ist absolut falsch. Zusätzlich entstehen auch kosten wie die autoversicherung. Die ist bei mir noch hoch da ich erst seit einem Jahr meinen Führerschein habe. Ich musste von meinen Eltern wegziehen wg meiner Ausbildung. Vlt gibt es ja jmd der etwas darüber sagen kann.

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Dennis,

      normalerweise wird eine Kfz-Versicherung nicht zusätzlich vom Jobcenter gezahlt, sondern muss aus dem Regelbedarf bestritten werden. Pro Kilometer können Sie vom Jobcenter 20 Cent erhalten. Erscheint Ihnen der überwiesene Betrag zu niedrig, sollten Sie sich entweder an Ihren Sachbearbeiter oder an einen Anwalt wenden, um das Problem zu klären.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  6. Ayhan

    Hallo,
    Ich bin aufstocker und verdiene knapp 1500 euro + 192 kindergeld. Wir sind 3personen in der bedarfsgemeinschaft Frau ,baby und ich. Miete warm 600euro Unser bedarf liegt bei 1510 euro. .nach bereinigtem lohn (freibeträge. 100euro + 230) verbleiben 1170 euro als anrechnung .bekommen also ca 140 euro vom jobcenter. Da ich jeden tag 18 km zur arbeit habe . Wollte ich fragen ob mir eventuell noch fahrgeld zusteht.

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Ayhan,

      grundsätzlich haben Sie die Möglichkeit, Fahrtkosten durch eine Kilometerpauschale erstattet zu bekommen. Stellen Sie einen Antrag beim Jobcenter und wenden Sie sich gegebenenfalls an eine Beratungsstelle bzw. einen Anwalt.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  7. janet r.

    hallo,
    ich bin in einem 450€ job von montags bis freitags beschäftigt und nun meine frage…ich muss täglich 3 km hin und 3 km zurück mit dem auto fahren.bekomme ich das angerechnet beim hartz 4 oder erstattet?was mich noch wundert ist das meine bearbeiterin mich als sozialversichert abrechnet?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Janet,

      normalerweise erhalten Sie eine Kilometerpauschale, wenn Sie durch die Arbeit Ihren Hartz-4-Bedarf senken können. Dieser wird Ihnen zusätzlich gewährt und nicht als Einkommen angerechnet. Sozialversichert sollten Sie trotz Minijob durch das Jobcenter sein. Lediglich ein Rentenversicherungsbeitrag kann durch Ihren Arbeitgeber gezahlt werden.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  8. Ingrid S.

    Ich bin Hartz IV Empfängerin und muss einmal die Woche zu einem Arzt 30 km entfernt zur Methadon Substitution. Meine Nachbarin fährt mich mit dem Auto und ich gebe ihr dafür pro Fahrt 10 €. Bus würde mich knapp 12€ kosten. Alle zwei Monate reiche ich einen Beleg mit der Bestätigung des Arztes ein das ich einmal die Woche bei ihm war. Bis jetzt hat es dem Jobcenter auch gereicht aber nun hörte ich das ich auch für jede Fahrt von dem Fahrer eine Unterschrift vorlegen muss angeblich mit Kilometerstand usw. Ich hatte vor einem Jahr als es mit der Substitution losging dem Jobcenter eine Bestätigung meiner Nachbarin vorgelegt das sie mich fährt und ich ihr für jede Fahrt 10€ gebe. Hat es da jetzt tatsächlich eine Änderung gegeben?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Ingrid,

      eine Änderung hinsichtlich der Fahrtkostenzuschüsse ist uns nicht bekannt. Allerdings kann es durchaus vorkommen, dass eine genaue Aufstellung seitens des Jobcenters gewünscht wird, gerade dann, wenn es sich nicht um Fahrtkosten zu einer Arbeitsstelle handelt. Sprechen Sie darüber am besten noch einmal mit Ihrem Sachbearbeiter.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  9. Silvia

    Hallo.
    Ich arbeite in Teilzeit und bin Aufstocker. Ich arbeite in einem Geschäft, wo wir ab und zu zur Bank fahren müssen. Dafür bekommen wir die Kilometer vom Arbeitgeber bezahlt, als Fahrtkosten. Diese werden gesammelt und einmal im halben Jahr ausgezahlt. Wir bekommen keine Pauschale, nur die tatsälichen gefahrenen Kilometer bezahlt.
    Darf das Jobcenter die Fahrtkosten anrechnen?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Silvia,

      Fahrtkosten, die die tatsächlichen Aufwendungen dafür decken, werden normalerweise nicht als Einkommen angerechnet.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  10. Marko

    Ich arbeite Teilzeit bekomme ca 850 Euro netto habe zwei Kinder 13 und 16 mein großer Sohn hat eine Lehre bekommt 210 Euro und 146 Euro Fahrgeld vom Amt das Amt rechnet es einfach ein ist dies rechtens

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Marko,

      wenn Ihr Sohn zur Bedarfsgemeinschaft gehört, so wird auch dessen Lohn als Einkommen angerechnet. Fahrgeld ist allerdings normalerweise kein Einkommen und sollte entsprechend auch nicht auf Ihren Hartz-4-Satz angerechnet werden.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  11. Marko

    Hab mal ne frage ich hab mir von ein bekannten ein Auto geliehen zählt mir das Jobcenter die Versicherung es ist auf mein bekannten angemeldet hab mit ihn eine Vereinbarung das ich für sämtliche Kosten aufkomme wenn ich es nutze es wird aber noch schlimmmer jetzt behauptet das Amt das ich eine bedarfgemeinschaft habe mit ihn obwohl wir getrennt Wohnungen haben zwar im selben Haus und getrennte Konten

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Marko,

      normalerweise werden keine laufenden Kosten der Autoversicherung vom Jobcenter übernommen, sondern sind aus dem Regelsatz zu begleichen.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  12. Andre

    Hallo,

    ich trage sechsmal in der Woche Zeitungen aus. Ich erhalte einen Lohn von ca. 350 Euro und einen Nachtzuschlag von ca. 85 Euro. Insgesamt also verdiene ich ca. 435 Euro. Dazu bekomme ich monatlich Fahrtkosten ausbezahlt von ca. 40 Euro. Als Zeitungszusteller ist man auf Mobilität angewiesen und mit den Fahrtkosten sollen die anfallenden Ausgaben gedeckt werden. Meine Chefin meint, dass das Jobcenter die Fahrtkosten nicht anrechnen darf, weil sie gpr den Erhalt meines Arbeitsplatzes wichtig sind. Stimmt das?

    Gruß

    Andre

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Andre,

      Fahrtkosten werden normalerweise nicht als Einkommen bei Hartz 4 angerechnet, da sie die tatsächlichen Kosten decken sollen.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  13. Manuela

    Hallo,
    ich hb ab da auch mal eine frage.
    nin alleinstehend und beziehe hatz4, nun könnte ich einen 450€ job annehmen.
    ich weiss das mir von den 450 euro , 170 euro als zuverdienst bleiben, aber da ich 5 tage die woche zum arbeiten muss, würde ich ein monatsticket benötigen,
    dieses ticket kostet hier im monat für eine zone 65,70€
    bekomme ich dieses geld vom jobcenter? arbeitgeber zahlt keine fahrkosten.

    danke für eine zeitnahe antwort.
    LG Manuela

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Manuela,

      normalerweise kann das möglich sein. Wenden Sie sich bitte an Ihr Jobcenter, um sicherzugehen.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
    2. Andy

      Das Jobcenter wird sagen, dass diese 65,70€ ja von den 170 € bezahlt werden können .
      Ähnlicher Fall war bei meinem Bekanntenkreis sogar bei einem 1,25€ Job (6 Monatige Zwangsmaßnahme) !!!!!!!!!!!!!!!!! (37,50€ /woche „verdient“ x 4 Wochen = 150 € / Monat „verdient“), davon musste/sollte/hatte Sie ein etwa 60 € Bus-Monatsticket kaufen um zu Ihrem „1,25€ Job zu gelangen“, bleibt ein HOHN-„LOHN“ von 90 € (NEUNZIG !!!!! € für 4×30 Std.= 120 STD mtl. arbeiten !!!!!!!!!!
      Ergibt einen „Stundenlohn“ von FETTEN 75 CENT !!!!!!!!!!!!
      Zitat Bruce Darnell ……. „Das ist die Wahrheit“

      Antworten
  14. Kubens

    Guten Tag,

    können Sie mir bitte sagen, ob die Kilometerpauschale des Jobcenter nur für eine Strecke (z.B. Zur Arbeitsstelle) berechnet werden darf?
    Konkrete Situation – Mein Partner arbeitet voll und hat einen täglichen Arbeitsweg von 39km PRO Strecke. Das Jobcenter berücksichtigt lediglich 39km, statt der tatsächlichen 78km die er täglich fahren muss. Ist das erlaubt?

    Vielen Dank für eine schnelle Antwort.

    Kubi

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Kubens,

      normalerweise ist dies nicht zulässig, wenn Ihr Partner grundsätzlich einen Anspruch auf Fahrtkostenerstattung hat. Um Ihre Situation beurteilen zu können, wären allerdings Hintergrundinformationen hilfreich, also welche Argumente seitens des Jobcenters als Grundlage hierfür dienen.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  15. Tina S.

    Guten Tag zusammen, zur Zeit bekomme och jch alg 1 werde aner ab September Alg 2 bekommen. Nun habe ch eine zusage für einen 450 Euro Job, mir ist bewusst dass hier das ganze auf den regelsatzt angerechnet wird….Allerdings habe ich einen Arbeitsweg von knapp 20 kilometern den ich afgrund der Arbeitszeit mit Pkw bewältigen muss….Bekomme ich eine Fahrtkostenpauschele???

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Tina,

      Fahrtkosten können in der Regel bei einem Minijob nicht abgesetzt werden. Fragen Sie jedoch noch einmal bei Ihrem Sachbearbeiter nach.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  16. Sebastian.

    Hallo ich arbeite Teilzeit 20 Stunden die Woche und muss 4-5 mal die Wochen fahren Ich habe mal eine frage Habe für 6 Monate Fahrkosten bekommen 347.80€ Sind das was ich von Jobcenter bekommen und selber zahle ich 47.67€
    Weiß aber nicht wie ich es danach machen soll weil die Monatskarte für den Zug und Straßenbahn Kostet insgesamt 395,47€ Kann ich danach die kompletten Fahrtkosten von Einkommen absetzen ?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Sebastian,

      um Ihre Frage beantworten zu können, benötigen wir noch einige Informationen: Erhalten Sie nun aufstockend zu Ihrem Gehalt ALG 2? Oder fallen Sie komplett aus dem Hartz-4-Bezug heraus? Erhalten Sie kein Hartz 4 mehr, können Sie die Ihnen entstandenen Fahrkosten in Ihrer Steuererklärung angeben.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
      1. Sebastian.

        Hallo Ich erhalte aufstockend zum Gehalt Hartz IV/ alg2 zu
        Ich arbeite Teilzeit 20 Stunden die Woche
        Bekomme den 720 € brutto und wenn man die ganzen Abzüge abrechnet kommen da circa 580 raus
        Das heiß ich bin der noch auf Hilfe angewiesen

        Antworten
        1. hartz4hilfthartz4.de

          Hallo Sebastian,

          normalerweise können Sie die Fahrtkosten vom Einkommen absetzen, wenn Sie einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen. Übersteigen die Bruttoeinnahmen die 450-Euro-Grenze, so können Sie einen höheren Betrag als 100 Euro absetzen, wenn Sie den Verdienst beim Jobcenter nachweisen. Allerdings sollten Sie vorher beim für Sie zuständigen Jobcenter nachfragen, um sicherzugehen, welcher Betrag erstattet wird.

          Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

          Antworten
  17. Patricia

    Hallo, mein Mann arbeitet bei einer Zeitarbeitsfirma als Kraftfahrer und bekommt pro Arbeitstag 12,-€ Fahrtkostenerstattung egal wie weit die Arbeitsstelle entfernt ist.. Das Jobcenter rechnet diese steuerfreie Erstattung als Einkommen und verlangt eine Auflistung in Tag und gefahrene Kilometer. Ist das rechtens?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Patricia,

      eine Fahrtkostenerstattung darf normalerweise nicht als Einkommen angerechnet werden, da diese nur die tatsächlichen Ausgaben deckt.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
      1. Patricia

        Hallo, gilt das auch für pauschale Fahrtkostenerstattung? Er verbraucht an manchen Tagen die 12,-€ ja nicht. Wenn zum Beispiel die Arbeitsstelle nur 5 km entfernt ist. Wie berechnet denn das Jobcenter die Fahrtkosten? Nur die Hinfahrt? Ein Rechenbeispiel würde mir helfen. Danke

        Antworten
        1. hartz4hilfthartz4.de

          Hallo Patricia,

          in diesem Fall kann Ihrem Mann vom Jobcenter nahegelegt werden, ein Fahrtenbuch zu führen, um die tatsächlichen Kosten für die Fahrt nachweisen zu können.

          Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

          Antworten
  18. Christian K.

    Hallo, ich habe einen Mindestlohnjob mit 1066€ netto und fahre jeden Tag 110km insgesamt Fahrstrecke. Für 6 Monate zahlte mir die Arge Fahrkostenerstattung 260€. Ich wollte verlängern lassen, aber angeblich geht das nicht. Stattdessen soll ich mir einen anderen Job suchen. Wie lange gibt es diesen Zuschuss wirklich maximal?

    Gruss Chris

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Christian,

      in der Tat ist eine Erstattung der Fahrtkosten vom Arbeitsamt normalerweise nur bis zu sechs Monaten vorgesehen.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  19. Cetin

    Beginne ein Praktikum von 2 Wochen und die einfache Fahrt liegt bei 215km.
    Möchte in den 2 Wochen pendeln.
    Gibt es eine Höchstgrenze oder wird die komplett mit 0,20 angerechnet ?
    Nachdem Praktikum wird es mit ziemlicher Sicherheit zu einem Sozialpflichtiges Arbeitsverhältnis kommen. Aktuell beziehe ich ALG2

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Cetin,

      hat Ihr Sachbearbeiter/bzw. Vermittler dem Praktikum und der Pendelei zugestimmt, kann eine Fahrtkostenerstattung erfolgen. Dabei werden die tatsächlichen Kosten erstattet, es ist normalerweise also keine Höchstgrenze vorgesehen. Dabei ist allerdings auch entscheidend, wie viel Geld Sie bei Ihrem Praktikum erhalten.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.