Bekommen Hartz-4-Empfänger für Fahrtkosten eine Kilometerpauschale?

Nicht nur erwerbslose Personen erhalten Arbeitslosengeld II (ALG II), welches umgangssprachlich auch Hartz 4 genannt wird. Es gibt zudem viele sogenannte Aufstocker. Diese erhalten für ihre Arbeit ein so geringes Einkommen, dass sie zusätzlich Anspruch auf finanzielle Leistungen vom Jobcenter haben, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können.

Kann bei Hartz 4 für die Fahrkosten eine Kilometerpauschale berechnet werden?

Kann bei Hartz 4 für die Fahrkosten eine Kilometerpauschale berechnet werden?

Zusätzlich zu den Hartz-4-Leistungen ist es außerdem auch möglich, einen Midi- bzw. Mini-Job anzunehmen. So können im ersten Fall bis zu 850 Euro, im zweiten maximal 450 Euro verdient werden. Allerdings wird dieses Einkommen auf den Regelsatz angerechnet.

Vor dem Hintergrund der Prämisse, dass es äußerst wünschenswert ist, dass ALG-2-Empfänger einer Arbeit nachgehen und so wieder in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden, stellt sich die Frage, wie Dazuverdiener die Kosten für die Fahrt stemmen sollen. Denn es ist häufig der Fall, dass die Arbeitsstelle nur mit dem Auto erreicht werden kann. Ob Hartz-4-Empfängern für die Fahrtkosten eine Kilometerpauschale zusteht, erfahren Sie in folgendem Ratgeber.

Hartz 4: Ist eine Fahrtkostenerstattung möglich?

20 Cent stehen laut Gesetz Hartz-4-Empfängern als Kilometerpauschale zu.

20 Cent stehen laut Gesetz Hartz-4-Empfängern als Kilometerpauschale zu.

Die Freude ist groß: Sie haben eine Arbeitsstelle gefunden und können sich so etwas zum ALG II hinzuverdienen.

Allerdings ist der Weg dorthin so weit, dass Sie das Auto nutzen müssen. Diese zusätzlichen Kosten würden den Zuverdienst schnell übersteigen.

Damit dies nicht geschieht, haben Hartz-IV-Empfänger die Möglichkeit, Fahrtkosten über eine Kilometerpauschale erstattet zu bekommen.

Festgehalten ist dies in der Verordnung zur Berechnung von Einkommen sowie zur Nichtberücksichtigung von Einkommen und Vermögen beim Arbeitslosengeld II/Sozialgeld. Paragraph 6 Absatz 1 Satz 5 besagt, dass als Pauschbetrag Folgendes abzusetzen ist:

…von dem Einkommen Erwerbstätiger für die Beträge nach § 11b Absatz 1 Satz 1 Nummer 5 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch bei Benutzung eines Kraftfahrzeuges für die Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte für Wegstrecken zur Ausübung der Erwerbstätigkeit 0,20 Euro für jeden Entfernungskilometer der kürzesten Straßen­verbindung, soweit der oder die erwerbsfähige Leistungsberechtigte nicht höhere notwendige Ausgaben nachweist.

Bei Hartz 4 beträgt das Kilometergeld also 20 Cent. Werden die anfallenden Kosten für die Fahrt jedoch im Vergleich mit der Benutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels als unangemessen hoch bewertet, so gilt diese Regel nicht. In einem solchen Fall erhalten Hartz-4-Empfänger die Fahrtkosten nicht als Kilometerpauschale ersetzt. Stattdessen wird nur der Betrag angesetzt, der bei der Nutzung von Bus oder Bahn anfallen würde.

Wird das Kilometergeld auf Hartz 4 angerechnet?

Bekommen Hartz-4-Empfänger die Fahrtkosten als Kilometerpauschale erstattet, darf dies nicht angerechnet werden.

Bekommen Hartz-4-Empfänger die Fahrtkosten als Kilometerpauschale erstattet, darf dies nicht angerechnet werden.

Eine besonders wichtige Entscheidung zum Thema „Kilometerpauschale bei Hartz 4“ traf im September 2014 das Sozialgericht Detmold (Az.: S 18 AS 871/12).

Eine Aufstockerin bezog ALG 2 und war zudem für einen Werbeverlag tätig. Zusätzlich zu ihrem Einkommen erhielt sie eine Erstattung der Fahrtkosten pro gefahrenem Kilometer.

Dies wurde ihr vom Jobcenter als Einkommen auf den Regelsatz des ALG II angerechnet. Das Sozialgericht Detmold entschied jedoch, dass der Hartz-4-Empfängerin die Kilometerpauschale zu Unrecht angerechnet worden sei. Entscheidend war hierbei, dass der Arbeitgeber keine monatliche Pauschale gezahlt, sondern nur die tatsächlich angefallenen Fahrtkosten erstattet habe.

Laut dem Gericht sei diese Form der Kostenerstattung nichts anderes, als wenn der Arbeitgeber der Hartz-4-Empfängerin die Fahrtkosten nicht als Kilometerpauschale bezahlt, sondern ihr ein Dienstfahrzeug zur Verfügung gestellt habe. In diesem Fall hätte auch nicht von einem Einkommen gesprochen werden können.

6 Gedanken zu „Bekommen Hartz-4-Empfänger für Fahrtkosten eine Kilometerpauschale?

    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Nicole,

      wenn für Ihre berufliche Wiedereingliederung oder Förderung die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel notwendig ist, können Fahrtkosten erstattet werden. In der Regel wird die gesamte Fahrt in der niedrigsten Preisklasse des zweckmäßigsten Verkehrsmittels übernommen. Wenden Sie sich dazu allerdings an Ihren Sachbearbeiter, um vorher zu klären, ob Ihre Kosten auch wirklich übernommen werden.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Ronny,

      bei einem solch hohen Gehalt wird in der Regel kein Fahrtkostenzuschuss gezahlt. Wenden Sie sich dazu jedoch an das zuständige Jobcenter.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  1. Antje B.

    Antje 15.Januar 2017

    Hallo, ich bin allein erziehend mit 10 jährigen Sohn Unterhalt 283 €. Verdiene 1030 € Netto. Fahrtkosten mit PKW 200 € monatlich Hinfahrt 40 km täglich, Mietstufe 2 – 450 € warm. Steht mir Hartz IV mit Fahrtkosten zu.
    Haftpflicht Auto 470 €

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Antje,

      wenn Sie von Ihrem Einkommen nicht leben können, haben Sie die Möglichkeit, als Aufstocker Hartz 4 zu beziehen. Dann könnten Ihnen auch die Fahrtkosten erstattet werden. Wenden Sie sich unverbindlich an das zuständige Jobcenter in Ihrer Nähe, um den Sachverhalt zu klären.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.