Hartz-IV-Freibetrag aufs Einkommen – was bleibt vom Verdienst übrig?

Bezieher von Arbeitslosengeld 2 (ALG II) dürfen sich etwas Geld dazuverdienen. Häufig kann ein solcher Job äußerst hilfreich dabei sein, sich wieder in das Arbeitsleben einzugliedern und später in eine Teil- oder Vollzeitbeschäftigung zu wechseln.

Hartz 4: Der Freibetrag, der aufs Einkommen gewährt wird, ist ein wichtiger Faktor.

Hartz 4: Der Freibetrag, der aufs Einkommen gewährt wird, ist ein wichtiger Faktor.

Bezüglich dieses Themas kommen jedoch häufig viele Fragen auf. Hierbei geht es vor allem darum, wie viel der Betroffene von seinem Einkommen behalten darf, welche Summen auf das ALG 2 angerechnet werden und die staatlichen Leistungen somit vermindern.

Im folgenden Ratgeber erklären wir, wie hoch bei Hartz 4 der Freibetrag auf das Einkommen ausfällt und was Leistungsbezieher außerdem beachten sollten.

Einkommensfreibetrag bei Hartz 4

Wie hoch ist der Grundfreibetrag?

Ein Betrag bis 100 Euro brutto monatlich darf anrechnungsfrei (Grundfreibetrag) zum Arbeitslosengeld II hinzuverdient werden. In diesem Freibetrag auf das Einkommen bei Hartz IV sind enthalten: Werbungskostenpauschale = 15,33 Euro, die Absetzbeträge für die Riester-Rente und andere private Versicherungen = 30,00 Euro.

Freibetrag bei einer geringfügigen Beschäftigung

Die sogenannten Minijobs zählen zu den geringfügigen Beschäftigungen. Was von diesem Betrag die Grenze von 100 Euro übersteigt, ist mit 20 Prozent anrechnungsfrei. Der Arbeitgeber hat für geringfügig Beschäftigte einen pauschalen Anteil des Arbeitsentgeltes an die Minijob-Zentrale (Bundesknappschaft) zu zahlen. In diesem Anteil sind enthalten: Lohnkirchensteuer, Solidaritätszuschlag, Renten und Krankenversicherung.

Verdienstgrenzen für geringfügig Beschäftigte

Der Hartz-4-Freibetrag aufs Einkommen wurde 2015 geändert.

Der Hartz-4-Freibetrag aufs Einkommen wurde 2015 geändert.

Die Lohngrenze für Minijobs ist von 400 Euro auf 450 Euro gestiegen. Die Obergrenze für die Gleitzone, Midijobs genannt, hat sich von 800 Euro auf 850 Euro erhöht.

Außerdem werden Minijob-Verhältnisse rentenver­sicherungspflichtig. Minijobber können dadurch ihre soziale Absicherung verbessern: Sie erhalten Anspruch auf Erwerbsminderungsrenten und Reha-Leistungen.

Informationen zum Nebeneinkommen

Wie verhält es sich mit dem Nebeneinkommen? Welche Freibeträge sind hier festgelegt?

  • Ein Nebeneinkommen ab einem Betrag von 101 Euro brutto bis 1.000 Euro brutto monatlich ist 20 % anrechnungsfrei.
  • Ein Nebeneinkommen ab einem Betrag von 1.000,01 Euro bis 1.200,00 Euro brutto monatlich ist 10 % anrechnungsfrei.
  • Ein Nebeneinkommen ab einem Betrag von 1.200,01 Euro bis 1.500,00 Euro brutto monatlich ist 10 % anrechnungsfrei für Bedürftige mit mindestens einem Kind.
  • Darüber hinaus können Fahrtkosten mit 0,20 Euro pro Kilometer abgesetzt werden, wenn die Gesamthöhe der Kosten als angemessen bewertet kann.

Hartz-4-Einkommen: Freibetrag auf Ferienjobs

Ferienjobs für Schüler/innen, die das 25. Lebensalter nicht vollendet haben, sind nicht bedarfsmindernd anzurechnen, wenn

  • das Einkommen den Betrag von 1.200 Euro pro Kalenderjahr nicht überschreitet.
  • das Einkommen in den Schulferien und innerhalb von höchstens vier Wochen pro Kalenderjahr erzielt wird.

Beachten Sie: Ob Hartz-4-Empfänger eine Steuererklärung abgeben müssen oder nicht, ist auch davon abhängig, wie viel sie verdienen. Besonders bei Aufstockern ist das normalerweise nötig. In diesem Fall ist zusätzlich der geltende Steuerfreibetrag zu beachten.

Was gehört zum Schonvermögen?

Hartz-4-Freibetrag: Was zählt zum Schonvermögen?

Hartz-4-Freibetrag: Was zählt zum Schonvermögen?

Es gibt Freibeträge, die vom verwertbaren Vermögen eines Hartz-IV-Empfängers abzuziehen sind.

So hat jedes Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft einen Mindestfreibetrag von 3.100 Euro, bzw. 150 Euro pro vollendetem Lebensjahr.

Der maximale Freibetrag für jeden erwachsenen Hartz-4-Empfänger einer Bedarfsgemeinschaft liegt bei 9.750 Euro.

ALG-II-Bezieher die vor dem 01.01.1948 geboren sind, haben einen Freibetrag in Höhe von 520 Euro pro Lebensjahr (max. 33.800 Euro) und pro Bedürftigem noch einmal 750 Euro für notwendige Anschaffungen.

Nicht verwertbare Vermögen eines Hartz IV ALG II Empfängers sind sogenannte Schonvermögen, dazu zählt:

  • das angesparte Vermögen der Riester-Rente,
  • angespartes Schmerzensgeld,
  • eine private Alterssicherung bei ehemaliger Selbständigkeit,
  • ein angemessenes Auto pro Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft bis 7.500 Euro,
  • ein angemessener Hausrat,
  • Vermögen für eine Altersversorgung,
  • Eigentum welches selbst genutzt wird (120 m² für eine Eigentumswohnung und 130 m² für ein Eigenheim),
  • Vermögen, welches zur Beschaffung und Erhalt eines angemessenen Hausgrundstücks für behinderte oder pflegebedürftige Personen benötigt wird,
  • und wenn durch Verkauf mit einem Verlust von mehr als 10 % zu rechnen ist.

30 Gedanken zu „Hartz-IV-Freibetrag aufs Einkommen – was bleibt vom Verdienst übrig?

  1. Finnja

    Liebes Hartz-4-Hilfeteam,
    gehört das, was ich aktuell auf meinem Girokonto habe auch zu meinem „Vermögen?“

    Antworten
  2. Brigitte

    Zählt Krankengeld nicht als EINKOMMEN? Da ich seit fast einem Jahr krank bin,erhalte ich monatlich Krankengeld. Da ich mit meinem Sohn zusammen lebe,habe ich für ihn Lebensunterhalt beantragt. Mein komplettes Krankengeld wird berechnet,jedoch erhalte ich keinen Cent Freibetrag. Und meine Miete wird auch nicht ganz berechnet wie sie ist.

    Antworten
  3. Carola

    hallo habe mal eine Frage, wie werden die Freibeträge auf Einkommen ausgerechnet. mein Mann hat unterschiedliches Einkommen bei 1184,14 wurde ein Freibetrag von 228.14 ausgerechnet, wie kann ich das bei meinen weiteren Bescheiden selbst prüfen ob die Freibeträge stimmen

    Antworten
  4. Reiner

    hi , habe mal eine frage , wieviel wird mir angerechnet , wenn mein sohn Hartz 4 beantragt, und was kann ich angeben , habe laufende kosten (kredit ,Miete usw )und die fressen ja schon fast mein Einkommen auf!!

    Antworten
  5. Moni

    Hallo Brigitte, ich bekomme auch seit längerem Krankengeld. Leider bekommt man wenn man krank ist auch noch weniger Freibetrag. Mir werden 30 Euro Versicherungspauschale als Freibetrag angesetzt. Das heißt Regelbedarf 2015 = 399€ – Krankengeld -30 € = dein Regelbedarf. Wenn deine Wohnung nicht „zu groß“ oder „zu teuer“ (siehe Mietspiegel) ist, musst du die komplette Miete plus Heizkosten bekommen. Das steht dir zu. Gute Besserung

    Antworten
  6. klause

    Wir haben steuern zurück bekommen und brauchen unbeding ein neues Auto… Meine Frau bekommt Hilfe vom Amt wegen unserer kleinen Tochter da sie erst nächstes Jahr in den Kindergarten geht. Hat aber ne Arbeitsstelle, jetzt wird uns alles abgezogen… Ist das normal?
    Gruß klause

    Antworten
  7. Sonja

    So,hab da auch mal eine frage und zwar werde ich ab den 10.1 wieder ein bisschen arbeiten gehen beziehe aber auch hartz 4 jetzt weiss ich ja schon das der monatl.freibetrag 100€ sind kommen da jetzt noch 10% oder20% dazu oder nicht das verstehe ich nicht lebe in einer bedarfsgemeinschaft zusammen mit meinem lebensgefährden und unserem gemeinsamen sohn wir bekimmen alle hartz 4 mein sohn ist 12 jahre alt…danke für euere antworten schonmal

    Antworten
  8. Birgit

    wenn ich ab August Hartz IV bekomme aber Zahlungen aus Tätigkeiten im Juli, alsoals ich noch nicht Hartz IV Empfänger war, erst im August bekomme werden diese von den Leistungen von Hartz IV abgezogen? Also kann es möglich sein das ich dann keine Hartz IV Leisungen bekomme?

    Antworten
      1. hartz4hilfthartz4.de

        Hallo Jupp, hallo Birgit,

        das ist insofern korrekt. Würden Sie durch die Zahlungen allerdings aus dem Hartz-4-Bezug herausfallen, kann die Zahlung ggf. auf die nächsten sechs Monate aufgeteilt werden.

        Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

        Antworten
  9. nicole

    hab eine frage,wie wird das einkomen und mit dem freibetrag rechnen,ich habe da ein problem damit .was wird angerechnet.ich lebe mit mein sohn noch zusammen,er hat jetzt eine ausbildung angefangen,vorher war er schüler,und was steht uns zu?????

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Nicole,

      grundsätzlich haben Sie einen Freibetrag von 100 Euro. Das Gehalt, das über diesen Wert hinausgeht, bleibt bis 1.000 Euro mit 20 % anrechnungsfrei, von 1.000 bis 1.200 Euro mit 10 %. Ist Ihr Sohn noch minderjährig und wohnt bei Ihnen, kann die Grenze auf 1.500 Euro ausgeweitet werden. Was Ihnen nun zusteht, ist auch davon abhängig, welchen Lohn Ihr Sohn in seiner Ausbildung erhält.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  10. Ilona F.

    Hallo, Ich bin 62 und Witve rente 139€ Erwerbsminderungrente 122€ HartzIV 670€ .darf ich 100€ dazu verdienen ohne abzug?
    Mfg,Ilona

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Ilona,

      Ihre Erwerbsminderungsrente wird in der Regel als Einkommen gewertet und auf Ihren Hartz-4-Satz angerechnet. Die ersten 100 Euro können demnach anrechnungsfrei bleiben, von den restlichen 22 Euro sind 20 % anrechnungsfrei, also 4,40 Euro. Sollten Sie einen weiteren Job annehmen wollen, werden normalerweise beide ‚Verdienste‘ – also die Erwerbsminderungsrente sowie das Gehalt – zusammengerechnet und daraus ein neuer Freibetrag ermittelt.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
    2. Jupp

      Ja, das entspricht dem Grundfreibetrag. Du Kannst auch mehr verdienen, bekommst aber nach Abzug des Gfb
      nur 20% vom Restbrutto wenn es unter 1000€ sind. Beispiel: Mini-Job : Einnahme: 250€, behalten darfst Du also: 100€ Gfb + 250€ – 100€= 150€ x 0,2 (20%)= 30€ = 130€ die Du behalten darfst.

      Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Marco,

      bei einem monatlichen Einkommen von 165 Euro dürfen Sie zunächst 100 Euro behalten, von den restlichen 65 Euro noch einmal 20 %. Insgesamt macht das einen Freibetrag von 113 Euro.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  11. Linda

    Sie schreiben, dass das angesparte Vermögen der Riester-Rente nicht zum verwertbaren Vermögen eines Hartz IV ALG II Empfängers gehört. Mein Riester-Rente-Provider hat mir aber diese Woche geschrieben, dass der Gesetzgeber für Riester-Renten vorgesehen hätte, dass eine vorzeitige Auflösung jederzeit möglich wäre. Somit wäre ein Verwertungsausschluss nicht möglich. Meine Frage lautet: Ist das angesparte Vermögen der Riester-Rente nicht mehr vor Dritten geschützt? Oder hängt dies davon ab, ob die Riester-Rente eine Mindestvertragslaufzeit hat oder nicht (wenn es dies überhaupt gibt bei Riester-Renten)?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Linda,

      es ist in der Tat möglich, eine Riester-Rente vorzeitig aufzulösen. Trotzdem gilt sie beim Hartz-4-Bezug normalerweise als Schonvermögen, das vor dem Bezug nicht verwertet werden muss.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  12. alex

    Hallo

    Ich bekomme Harz 4 und fuer meine Kinder je pflegegeld habe was beiseite legen Koennen . Wie viel darf ich auf ein sparkonto bzw darf man so was besitzen?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Alex,

      für jedes Mitglied der Bedarfsgemeinschaft gibt es einen Vermögensfreibetrag. Dieser beträgt normalerweise 150 Euro pro Lebensjahr bei Volljährigen. Mehr dazu können Sie auch auf unserer Seite zum Vermögen nachlesen. Beachten Sie auch, dass gewisse Vermögenswerte aufgrund von Schonvermögen nicht mit in das verwertbare Vermögen einberechnet werden.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  13. Melanie

    Hallo
    beziehe seit 6 Jahren Hartz 4. War in der Zeit Schülerin.
    Beginne im Sommer eine Ausbildung .
    Netto 700€ im ersten Jahr.
    Bekomme ich da auch 100€ + 20%?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Melanie,

      das kommt darauf an, wie hoch Ihr Anspruch auf Hartz 4 wäre, wenn Sie kein Einkommen hätten. Liegt dieser Hartz-4-Satz über dem von Ihnen genannten Gehalt, können Sie aufstockend Hartz 4 erhalten. In diesem Fall wäre eine Anrechnung mitsamt genannter Freibeträge möglich. Wenden Sie sich an Ihren Sachbearbeiter um zu klären, welchen Anspruch Sie haben.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  14. Elke

    Hallo,
    ich beziehe ein Nebeneinkommen aus geringf. Beschäftigung mit unterschiedlicher Stundenzahl monatlich. Ich erhielt immer eine Summe X vom Jobcenter zum Anfang des Monats und am 15. wurde dann mit meinem Einkommen verrechnet und mir dann am ca. 21. nachgezahlt. Jetzt erhielt ich Nachricht vom Jobcenter das künftig eine Verrechnung erst NACH neuem Bewilligungsbescheid erfolgt, d.h. ich muss bis 9/2017 die Abrechnungen sammeln, dann einreichen und dann erfolgt eine Verrechnung. Habe ich jedoch wenige Einsätze im Job, dann habe ich auch wenig Geld im Monat. Ich arbeite aber doch um monatlich mehr Geld zur Verfügung zu haben und NICHT, um im Oktober evtl. eine Nachzahlung zu erhalten. Gibt es da „so behauptet die Jobcom“ ab 1.1.17 ein neues Gesetz und was kann ich tun, um monatliche Verrechnung zu erhalten ? Vielen Dank für eine Information.

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Elke,

      ob es ein entsprechendes Gesetz gibt, können wir Ihnen zurzeit nicht beantworten. Allerdings kommt es durchaus häufig vor, dass die Berechnung eines Durchschnittseinkommens nach dem jährlichen Bewilligungszeitraum erfolgt. Dies vereinfacht die Berechnung. Wenden Sie sich zur Klärung Ihrer Frage bitte direkt an Ihren Sachbearbeiter oder im Zweifelsfall an eine Beratungsstelle bzw. einen Anwalt für Sozialrecht.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  15. Elke

    Hallo nochmal,
    vielen Dank für die schnelle Antwort. Bisher wurde auch immer monatlich abgerechnet. Das Problem habe ich meiner Sachbearbeiterin geschildert und sie meinte nur, das Problem wäre dort bekannt, aber man müsste sich an die Gesetze halten und ab 1.1.2017 gäbe es eine neue Verordnung. Im Gespräch mit ihr komme ich da also leider nicht weiter.
    Vll ist ja hier noch jemand, der gleiches Problem hat und evtl. Lösungsvorschläge ?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Elke,

      möglicherweise hängt dies auch mit der Verlängerung des Bewilligungszeitraumes zusammen. In den fachlichen Weisungen zu § 41 des Zweiten Sozialgesetzbuchs (SGB 2) steht allerdings, dass der BWZ auch auf sechs Monate verkürzt werden kann, falls beispielsweise ein schwankendes Einkommen vorliegt.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.