Hartz-4-Regelsatz: Die Berechnung der Grundsicherung

In einem Haushalt kommen monatlich neben der Miete so einige Kosten zusammen: Strom, Internet, Kleidung, Lebensmittel oder Haushaltsgegenstände müssen bezahlt werden.

Hartz-4-Empfänger sind angewiesen, diese Leistungen aus dem monatlichen Regelbedarf zu erbringen, da zusätzlicher Mehrbedarf – außer für eine besonders kostenintensive Ernährung – nur in Ausnahmefällen gewährt wird. Aus diesem Grund wird errechnet,in welchen Bereichen Hilfebedürftigen wie viel Geld zur Verfügung stehen soll, damit ein menschenwürdiges Leben möglich ist.

Regelsatz: Die Berechnung erfolgt nach dem Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz.

Regelsatz: Die Berechnung erfolgt nach dem Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz.

Viele Arbeitslosengeld-2-Empfänger fragen sich deshalb, nach welchen Kriterien die Berechnung vom Hartz-4-Regelsatz erfolgt und wie sich dieser – auch für Kinder – genau zusammensetzt. Der folgende Ratgeber soll die Hartz-4-Aufschlüsselung des monatlichen Regelbedarfs verdeutlichen.

Um die Höhe Ihres Regelsatzes zu berechnen, nutzen Sie unseren Rechner:

Hartz-4-Rechner

Erhöhung des Regelsatzes zum 1. Januar 2017

Der Regelsatz beim Arbeitslosengeld II für alleinstehende und alleinerziehende Erwachsene Hartz-4-Empfänger wird zum 1. Januar 2017 um 5 Euro erhöht – auf 409 Euro. Bei einem Partner einer Bedarfsgemeinschaft erhöht sich der Regelsatz um 4 Euro – auf 368 Euro.

Jugendliche von 14 Jahren bis unter 18 Jahren haben Anspruch auf 5 Euro mehr – also insgesamt 311 Euro. Kinder von 6 Jahren bis unter 14 Jahren erhalten sogar 21 Euro mehr – 291 Euro. Kinder, die zwischen 0 und 6 Jahren alt sind, haben keinen Anspruch auf eine Erhöhung, der Regelsatz ist gleichbleibend bei 237 Euro.

So erfolgt die Berechnung vom Regelsatz bei Hartz 4

Die beim Hartz-4-Regelsatz wichtige Berechnung kann kompliziert sein.

Die beim Hartz-4-Regelsatz wichtige Berechnung kann kompliziert sein.

Aus den oben genannten Zahlen hinsichtlich des Regelbedarfs zum Arbeitslosengeld wird zwar deutlich, welcher Personengruppe wie viel Geld im Monat zur Verfügung steht, allerdings nicht, welche Bedarfe mit welchen Investitionen abgedeckt werden sollen.

Diese den Hartz-IV-Regelsatz betreffende Aufschlüsselung erfolgt durch das Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz (RBEG), auf dessen Grundlage seit dem 1. Januar 2011 die Berechnung der Zusammensetzung vom Arbeitslosengeld 2 erfolgt. Vor diesem Datum – also bis ins Jahr 2010 – erfolgte die Ermittlung mit der sogenannten Regelsatzverordnung.

Dabei werden Statistiken angewandt, die hinsichtlich einer Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) vom Statistischen Bundesamt ausgewertet werden. Die Hartz-4-Berechnungsgrundlage für den Regelbedarf ergibt sich aus den Daten der unteren 15 % der Einpersonenhaushalte und den unteren 20 % der Mehrpersonenhaushalte.

Hinsichtlich der Zahlen wie Einkommen und Verbrauch wird ermittelt, welchen Anspruch die betreffenden Personen für die jeweils wichtigen Lebensgrundlagen in welcher Höhe stellen können. Dazu gehören nicht nur Kleidung, Lebensmittel, Wohnungseinrichtung oder die Gesundheit, sondern zusätzlich auch Leistungen für kulturelle Bedarfe oder zur Weiterentwicklung der Bildung. Außerdem wird für Kinder ein abweichender, geringerer Anspruch auf Arbeitslosengeld ermittelt.

Diese Zahlen von der Berechnung aus dem Jahr 2008 sind im RBEG niedergeschrieben. Die für den Hartz-4-Regelsatz wichtige Berechnung erfolgt dann jeweils in Anlehnung an die Anpassung des Regelbedarfs zum 1. Januar eines jeden Jahres.

Woraus setzt sich der Regelsatz zusammen? Hartz-4-Berechnung 2016

Aufgrund der für den Hartz-4-Regelsatz wichtigen Berechnungsgrundlage erfolgt dann jährlich eine Anpassung der Ausgaben für die einzelnen Posten. Daraus ergibt sich für den Regelbedarf im Jahr 2016 folgende Aufschlüsselung beim Arbeitslosengeld 2:

Aufwendungen fürAnteil am Regelsatz
Nahrung, alkoholfreie Getränke143,42 €
Freizeit, Unterhaltung, Kultur44,60 €
Nachrichtenübermittlung35,67 €
Kleidung, Schuhe33,94 €
Wohnung, Energiekosten33,77 €
Wohnungseinrichtung, Haushaltsgegenstände30,62 €
Dienstleistungen29,57 €
Verkehr25,45 €
Gesundheit17,37 €
Hotel- und Gaststättenleistungen8,00 €
Bildung1,54 €

Hartz 4: Die dem Regelsatz zugrunde liegende Berechnung erfolgt durch die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS).

Hartz 4: Die dem Regelsatz zugrunde liegende Berechnung erfolgt durch die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS).

Die Hartz-4-Berechnung vom Regelsatz setzt also weitgehend auf reale Zahlen, die das Leben eines Geringverdieners widerspiegeln. Demnach hat ein Hartz-4-Empfänger – mit oder ohne Bedarfsgemeinschaft – ebenso viel Geld im Monat zur Verfügung, wie ein Arbeitnehmer, der mit seinem Gehalt seinen Lebensunterhalt bestreiten kann.

Allerdings sind damit in der Regel keine großen Schritte möglich. Wird dringend mehr Geld benötigt, kann beim Arbeitslosengeld innerhalb einer Bedarfsgemeinschaft ein Mehrbedarf in entsprechender Höhe angemeldet werden.

Wie ein Hartz-4-Empfänger den monatlichen Regelsatz tatsächlich ausgibt, ist allerdings ihm überlassen. Wird der Regelbedarf auf Grundlage der EVS angepasst, so steigen entsprechend auch die Zahlen hinsichtlich der Aufwendungsgebiete.

Kommentar hinterlassen. Bitte beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.