Hartz IV: Welcher Regelsatz steht Ihnen zu?

Haben Sie einen Antrag auf Hartz 4 gestellt und wird dieser genehmigt, so kann im Anschluss Ihr Bedarf berechnet werden. Denn viele Komponenten spielen in die Frage mit hinein, welcher Betrag Ihnen zu Beginn des Monats ausgezahlt wird.

Haben Sie Vermögenswerte? Wie hoch ist Ihr Einkommen? Stehen Ihnen andere Sozialleistungen zu? Diese und andere Sachverhalte müssen zunächst geklärt werden. Haben sie alle nötigen Angaben beim Jobcenter gemacht, erhalten Sie in der Regel einen Bewilligungsbescheid.

In diesem ist unter anderem aufgelistet, welcher Regelsatz Ihnen und gegebenenfalls Ihrer Bedarfsgemeinschaft (z. B. für Partner oder Kinder) zusteht. Der Regelsatz stellt den grundlegenden Bedarf einer Person dar, der neben der Miete auf jeden Fall ausgezahlt wird. Die Höhe des Regelsatzes ist dabei je nach Regelbedarfsstufe gleich.

Der Hartz-4-Regelsatz erhöht sich jährlich.

Der Hartz-4-Regelsatz erhöht sich jährlich.

Wählen Sie hier Ihr gewünschtes Thema aus:

Hilfebedürftigkeit Regelsatz-Zusammensetzung Tagessatz

Aber wie hoch ist der Regelsatz bei Hartz 4? Was erhalten andere Mitglieder einer Bedarfsgemeinschaft? Wie wird beim Empfang von Hartz 4 mit einem Kind der Regelsatz berechnet? Lesen Sie hier mehr zum Thema!


Wie die Berechnung des Regelsatzes erfolgt, lesen Sie hier:

Hartz-4-Regelsatz: Berechnung

Aktuelle Hartz-IV-Regelsätze ab dem 1. Januar 2017

Der Regelsatz für Hartz-4-Empfänger wird monatlich im Voraus gezahlt.

Der Regelsatz für Hartz-4-Empfänger wird monatlich im Voraus gezahlt.

Die Grundsicherung für alleinstehende Hartz-4-Empfänger erhöhte sich zuletzt zum 1. Januar 2017 um fünf Euro.

Ein alleinstehender Erwachsener erhält zurzeit demnach 409 Euro anstatt wie im Jahr zuvor 404 Euro. Auch die anderen Regelsätze stiegen im Zuge der Anpassung an.

Wie hoch ist der Hartz-4-Regelsatz? Übersicht Regelbedarfsstufen im Jahr 2017

Nicht jede Regelbedarfsstufe kann seit 2017 mit einem höheren ALG-2-Regelsatz rechnen. Die Bedarfsstufen 1, 2, 3, 4 und 5 erhalten eine Erhöhung zwischen 3 und 21 Euro. Allein die Regelbedarfsstufe 6 – also die der Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres – bleibt auch im Jahr 2017 unverändert.

Grundsätzlich gilt: Der Regelsatz bei Hartz 4 für ein Kind ist grundsätzlich niedriger als für einen Erwachsenen. Demnach gelten folgende Regelsätze seit dem 1. Januar 2017:

  • Regelbedarfsstufe 1 (Alleinstehend/Alleinerziehend): 409 Euro
  • Regelbedarfsstufe 2 (Paare / Bedarfsgemeinschaften): 368 Euro
  • Regelbedarfsstufe 3 (Erwachsene im Haushalt anderer): 327 Euro
  • Regelbedarfsstufe 4 (Jugendliche von 13 bis unter 18 Jahre): 311 Euro
  • Regelbedarfsstufe 5 (Kinder von 6 bis unter 13 Jahre): 291 Euro
  • Regelbedarfsstufe 6 (Kinder von 0 bis unter 6 Jahre): 237 Euro

Mit unserem Hartz-4-Rechner können Sie Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld 2 ausrechnen. Um zu ermitteln, welcher Mehrbedarf und Regelsatz Ihnen bei Hartz 4 laut Rechner zusteht, benötigen Sie einige Angaben über Ihre persönlichen Lebensumstände wie Einkommen, Arbeitsstelle, Kinder oder Vermögen.

Hartz-IV-Antrag: Wie lange dauert die Bearbeitung?

Eine Bearbeitung des Antrags auf den ALG-2-Regelsatz benötigt ca. sechs Wochen.

Eine Bearbeitung des Antrags auf den ALG-2-Regelsatz benötigt ca. sechs Wochen.

Sie müssen mit einer Wartezeit von ca. sechs Wochen rechnen, bis Ihr Antrag genehmigt wird. Es ist sehr wichtig, alle von Ihnen verlangten Unterlagen bei Antragsstellung beizufügen.

Sollten Sie über keine finanziellen Reserven verfügen, zahlt Ihnen das Amt ein sogenanntes Überbrückungsgeld.

Diese Leistungen, zu denen unter anderem der Hartz-4-Regelsatz gehört, werden für maximal zwölf Monate bewilligt.

Wohnraum: Wird vom Regelsatz auch die Hartz-4-Wohnung gezahlt?

Zuzüglich zum Regelsatz hat ein Hartz-4-Empfänger Anspruch auf die Übernahme der Kosten für einen angemessenen Wohnraum inklusive der anfallenden Neben- und Heizungskosten. Kosten, die darüber hinausgehen – also beispielsweise Strom und Internet – werden nicht vom Jobcenter gezahlt.

Das bedeutet also: Der Regelsatz bei ALG 2 kann komplett in Anschaffungen wie Lebensmittel, Kleidung oder Haushaltsgeräte sowie Internet und Strom fließen. Die Miete wird zusätzlich gedeckt.

Was wird Ihnen neben dem Hartz-4-Regelsatz für die Miete gezahlt? Eine Tabelle mit den für Ihren Ort gültigen Mietspiegeln können Sie beispielsweise auf den Internetseiten von Mietervereinen oder der Stadt finden, in der Sie wohnen.

Einmalige Leistungen des SGB 2 neben dem Regelsatz

Das Zweite Sozialgesetzbuch (SGB 2) regelt alle Gesetzlichkeiten zum Thema Arbeitslosengeld 2. Auch einmalige Leistungen gehören dazu. Zu diesen zählen die Erstausstattung für Hausrat, für Bekleidung bei Schwangerschaft und Geburt oder für die Anschaffung therapeutischer Geräte.

Zusätzliche Leistungen neben dem Regelsatz bei Hartz 4

Schüler, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und eine allgemeine berufsbildende Schule besuchen, erhalten beispielsweise eine zusätzliche Leistung für benötigten Schulbedarf in Höhe von 100 Euro pro Jahr. Die Leistung wird nicht erbracht, wenn ein Anspruch der Schülerin oder des Schülers auf Ausbildungsvergütung besteht. Näheres erfahren Sie von Ihrem Sachbearbeiter.

Reicht der Hartz-4-Regelsatz bei einem Kind?

Der nach dem SGB 2 gewährte Regelsatz beinhaltet keine Krankenversicherung. Diese wird zusätzlich gezahlt.

Der nach dem SGB 2 gewährte Regelsatz beinhaltet keine Krankenversicherung. Diese wird zusätzlich gezahlt.

Grundsätzlich gilt: Jeder innerhalb der Bedarfsgemeinschaft erhält einen Regelsatz. Für Kinder ist dieser niedriger als für Erwachsene.

Auch dann, wenn Sie einen Partner haben, erhalten Sie einen geringeren Regelsatz beim Arbeitslosengeld 2. Zusätzlich zum Regelsatz bei Hartz 4 können alleinerziehend lebende Elternteile einen Mehrbedarf geltend machen.

Beachten Sie allerdings: Erhalten Sie als Hartz-4-Empfänger den Regelsatz, wird das Kindergeld Ihrer Kinder mit dem Bedarf verrechnet, da es zum Einkommen gezählt wird.

Hartz-4-Regelsatz: Berechnung der Krankenversicherung

ALG-II-Empfänger werden grundsätzlich bei der gesetzlichen Krankenkasse, in der sie zuletzt versichert waren, pflichtversichert. Sie haben vollen Anspruch auf die Regelleistungen der Krankenkassen, dazu gehören auch die Familienangehörigen – also z. B. Kinder. Zudem hat jeder, auch wenn er kein Mitglied einer Krankenkasse ist, Anspruch auf eine medizinische Notversorgung.

Bei einer von der Bundesagentur verhängten Sperrzeit ist der Krankenversicherungsschutz weiter gewährleistet. Im ersten Monat der Arbeitslosigkeit besteht der „Nachversicherungsschutz“. Danach werden Arbeitslose über die Bundesagentur bei den gesetzlichen Krankenkassen weiter versichert. Das gilt auch für die gesetzliche Rentenversicherung.

Sind Sie grundsätzlich nicht auf den Erhalt vom Regelsatz bei Hartz 4 angewiesen, würden aber durch die Zahlung Ihrer Kranken- oder Pflegeversicherung hilfebedürftig, so kann ein Zuschuss zu den Beiträgen durch das Jobcenter gezahlt werden.

GEZ-Befreiung

In einer Bedarfsgemeinschaft wird der Regelsatz nach den dort lebenden Personen berechnet.

In einer Bedarfsgemeinschaft wird der Regelsatz nach den dort lebenden Personen berechnet.

Sozialhilfe- und Arbeitslosengeld-II-Leistungsberechtigte können von der GEZ befreit werden. Dies geht natürlich nicht ohne Antrag.

Neben dem Hartz-4-Regelbedarf kann demnach auch in weiteren Bereichen eine Zusatzleistung gewährt werden.

Wichtig ist immer dabei, dass dies nur auf Antrag geschieht und nicht generell bewilligt wird.

Auszahlung der Hartz-IV-Geldleistungen

Auszahlungen werden auf das im Antrag angegebene inländische Konto bei einem Geldinstitut zum Monatsende für den kommenden Monat überwiesen. Es besteht auch die Möglichkeit einer Barauszahlung vom Hartz-4-Regelsatz. Diese erfolgt über einen Scheck, der bei der Deutschen Post eingelöst werden kann.

Werden Auszahlungen an den Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt des Berechtigten übermittelt, sind die dadurch veranlassten Kosten abzuziehen. Dies gilt nicht, wenn der Berechtigte nachweist, dass ihm die Einrichtung eines Kontos bei einem Geldinstitut ohne eigenes Verschulden nicht möglich ist.

Aufrechnung und Einbehalten von Hartz-IV-Regelleistungen

Von Hartz-4-Leistungen, die zur Sicherung des Lebensunterhalts dienen, dürfen 30% einbehalten werden,

  • wenn es sich um Ansprüche auf Erstattung oder Schadenersatz handelt, die der Hartz-4-Hilfebedürftige durch vorsätzlich oder grob fahrlässig unrichtige oder unvollständige Angaben veranlasst hat.
  • wenn vorsätzlich oder fahrlässig eine Einkommensbescheinigung nicht vollständig, nicht korrekt oder gar nicht ausgefüllt wurde.
  • wenn eine für den Hartz-4-Regelsatz wichtige Auskunft nach § 57 bzw. 60 nicht vollständig, nicht korrekt oder nicht erteilt wurde.

Einschränkung der Hartz-IV-Leistung

Vom Hartz-4-Regelbedarf dürfen bis zu 30 % der Leistungen einbehalten werden.

Vom Hartz-4-Regelbedarf dürfen bis zu 30 % der Leistungen einbehalten werden.

Lehnen Hartz-4-Hilfebedürftige entgegen ihrer Verpflichtung die Aufnahme einer neuen, zumutbaren Arbeitsstelle ab oder verweigern die Teilnahme an einer erforderlichen Vorbereitung, vermindert sich der maßgebende Hartz-4-Regelsatz in der ersten Stufe um bis zu 30 %, bei einer wiederholten Ablehnung in weiteren Stufen um jeweils bis zu 60 %.

Die Hilfebedürftigen sind vorher darüber zu belehren.

Darlehen bei Hartz-IV-Bezug

Leistungen, die zur Sicherung des Lebensunterhalts dienen, können auch als Darlehen erbracht werden, sofern in dem Monat, für den die Leistungen erbracht werden, voraussichtlich Einnahmen anfallen.

Darlehen „Abweichende Erbringung von Leistungen“

Entsteht im Einzelfall ein dringender Bedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts, der weder durch eigenes Vermögen noch auf andere Weise gedeckt werden kann, wird der Bedarf als Darlehen oder Sachleistung von der Agentur für Arbeit gewährt.

Der Nachweis auf abweichenden Bedarf muss zuvor erbracht werden. Das Darlehen kann mit bis zu 10% der monatlichen Hartz -4-Regelleistung getilgt werden.

33 Gedanken zu „Hartz IV: Welcher Regelsatz steht Ihnen zu?

  1. Christina

    ich bmogliheitin krank ,und ernährungsonder träger.ich kann nicht mehr normal essen .ich kein fahrt mögl.trotz meine schwerbihindet ausweie. was tut ich nun?DANKE

    Antworten
      1. Aleksandra

        Das Jobcenter der Stadt Essen bezahlt aktuell eine Bruttokaltmiete vom 331,50,-€ bei bis zu 50 m² für Alleinstehende.

        Antworten
    1. Jürgen W.

      Die Höhe der Kaltmiete erfährt man beim Wohnungsamt!
      Tipp: Wenn es Streit wegen der Höhe der Miete zwischen Dir und den Jobcenter gibt, dann gehe zum Wohnungsamt und lasse Deine Wohnung auf „WIRTSCHAFTLICHKEIT“ prüfen. Ist Deine Wohnung witschaftlich Vertretbar, muss das Jobcenter die Miete in voller Höhe übernehmen!

      Antworten
  2. Melanie

    die bescheissen alle wenn es nach dem rechner gehn würde bekomm ich 869 euro und was bekomm ich grad mal 450 euro

    Antworten
  3. Stephen

    Wie heißen die Paragraphen, welche besagen, dass
    a)
    Schüler nur anspruch haben, wenn sie eine Stellungnahme von den Eltern wie auch vom Jugendamt vorweisen können.
    und b)
    Das Sozialamt einem bei Stromkostenschulden ein Darlehen gibt, welches man durch „Leistungsabzug“ oder so heißt das, begleicht.

    Antworten
  4. K. K.

    Hallo. Habe ne frage… Kann es sein das mir Jobcenter FÜR 4 Perdonen 1100 eu zahlt? Obwohl meine Wohnung schon 500 eu kostet uns Gas 77 und stron 209?

    Antworten
    1. Günther

      Strom wird gar nicht gefördert. Regelsätze beachten; Miete, Neben- und Heizkosten werden bei angemessenem Wohnraum getrennt bewilligt. Grenzen beachten. Tip: Miete direkt an den Vermieter überweisen lassen.

      Antworten
      1. Jürgen W.

        Würde ich nicht machen, denn wenn das Jobcenter mal vergisst die Miete zu überweisen kommt die Kündigung! Daher lieber selber Zahlen. Dazu hilft ein Dauerauftrag bei der Bank!
        Deswegen musst Du immer daran denken, dass Du den Mietvertrag mit dem Vermieter geschlossen hast und nicht das Jobcenter!

        Antworten
  5. Günther

    Gilt für die erste Renovierung bei Umzug

    Es wurde durch das Sozialgericht Duisburg in dem Verfahren AZ: S 27 AS 502/08 eingeholt.

    Zu beantworten war die Beweisfrage, welche Kosten bei einer Renovierung bzw. Schönheitsreparatur entstehen, die in Selbsthilfe von dem Bewohner durchgeführt wird. Abgedeckt werden sollten typische Leistungen: Tapeten oder Farben für Wand- und Deckenfläche einschließlich erforderlichen Zusatzmaterials z.B. Farbrollen, Pinsel, Kleister, Schutzabdeckung und Lacke für Heizkörper- und Türanstrich.

    Für jeden Renovierung entstehen Grundkosten zum Transport des Materials von 8,00 Euro.

    1. Deckanstrich bis 30 qm (6,99 Euro) + 0,15 Euro pro zusätzlichem qm
    2. Wandanstrich bis 30 qm (13,98 Euro) + 0,60 Euro pro zusätzlichem qm
    3. Raufasertapete m. Kleister und Anstreichmittel bis 30 qm (107,15 Euro) + 3,37 Euro pro zusätzlichem qm
    4. Dekortapete mit Kleister bis 30 qm (75,31 Euro) + 2,43 Euro pro zusätzlichem qm
    5. Türanstrich für die ersten 3 Türen (15,31 Euro) + 7,66 Euro pro weiterer Tür
    6. Heizkörperanstrich für die ersten 3 Heizkörper (14,98 Euro) + 7,49 Euro pro weiterem Heizkörper
    7. Abdeckarbeiten bis 30 qm (10,53 Euro) + 0,65 Euro pro zusätzlichem qm

    Die Materialkosten für 2., 3. und 4. erhöhen sich dabei bei Raumhöhen ab 2,71 m um 12,5 %, ab 2,91 m um 22 % und ab 3,21 m um 30 %. Von dem Vorhandensein von Tapeziertisch und Leiter, Zangen, Hammer, Schraubendreher ist der Sachverständige ausgegangen. Nach meiner Einschätzung ist das Gutachten transparent und neutral erstattet. Es ist allen mir bekannten kommunalen Richtlinien durch Genauigkeit und Vollständigkeit überlegen.

    Einschränkend ist nur zu bemerken, dass auch nur die Beweisfrage des Gerichts beantwortet wurde – wie es auch die Aufgabe des Sachverständigen ist – und keine abschließende Betrachtung von Renovierungsarbeiten jeder Art gegeben wurde. Das betrifft insbesondere die Kosten, die durch notwendige Anschaffung und Verlegung von Bodenbelag und Fußleisten entstehen, welche nicht unerheblich ins Gewicht fallen. Dieses Kosten müssen zusätzlich berücksichtigt werden. Für Personen, die wegen Alters oder Behinderung nicht in der Lage sind, die Arbeiten selbst durchzuführen, können zusätzliche
    Leistungen für Helfer anfallen. (Rechtsanwalt Jan Hauessler)

    8. Oktober 2015

    Antworten
  6. Günther

    Kein Abzahlen einer Mietkaution von den Hartz IV Regelleistungen

    06.10.2015

    Das Sozialgericht Kassel sprach sich in einem rechtskräftigen Beschluss (AZ: S 3 AS 174/15 ER) gegen die Aufrechnung von Kautionsdarlehen bei Hartz IV aus. Die Aufrechnung von Kautionsdarlehen im SGB II – Leistungsbezug sind unzulässig.

    SG Kassel entschied im Eilverfahren: Mietkautionsdarlehen nach § 22 Abs. 6 SGB II unterfallen nicht der Regelung des § 42a Abs. 2 Satz 1 SGB II. Die Aufrechnung von Kautionsdarlehen im SGB II – Leistungsbezug sind unzulässig. Im Hinblick auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 23. Juli 2014 (1 BvL 10/12) ist schon unter verfassungsrechtlichen Gesichtspunkten der Ausschluss des Mietkautionsdarlehens nach § 22 Abs. 6 SGB II von der Tilgung durch Aufrechnung mit dem monatlichen Regelbedarf geboten.

    Antworten
    1. Jacky

      Hallo. Wenn ich das richtig Verstanden habe, dann müsste ich also dieses Darlehen nicht über den Regelsatz ( wie es ja gerade ist) zurück bezahlen?

      Antworten
  7. Elke

    hay leute nu möcht ich auch was zum darlehn beitragen..ich mußte dringend nach coburg zum kieferchirurg,hab nach ein vorschuß und nach ein darlehn gefragt von nur 20,-euro wißt ihr darauf kam dann ,,, so eine antwort hab ich mir anhören müßen,,wäre das fahrgeld gewesen,,,ich sollt sehn wie ich nach coburg komme,das wäre für die leistungschefin von der arge ,kein deftiger grund um mir das fahrgeld zu geben…hab ich drauf gesagt ich hol mir jetzt eine büchse und sammel bei euch mein fahrgeld ein,,schon war ich draußen..

    Antworten
  8. Petra

    ich muß aus gesundheitlichen gründen umziehen ,das problem ist nur das doppelmieten entstehen.dafür um die kosten zudecken möchte ich ein darlehn von der arge haben,meine frage bekommt man das von denen

    Antworten
    1. Jürgen W.

      Die Übernahme der doppelten Miete sollte vorher (unterschreiben vom Mietvertrag) als Wohnungsbeschaffungskosten beim Jobcenter beantragt werden. Das müssen Sie aber Begründen, warum eine doppelte Miete notwendig ist (Dokumentation der Wohnungssuche). Stellen Sie dann auch noch ein Antrag zur Übernahme der Umzugskosten, sowie Renovierung der alten und neuen Wohnung. Da manches von der alten Wohnung nicht in die neue passt, stellen Sie auch ein Antrag auf Neuausstattung.

      Antworten
    1. Jürgen W.

      Stromkosten sind Bestandsteil des Regelsatzes!
      Bei Stromschulden sohlte man sich mit dem Stromanbieter über eine Ratenzahlung einigen. Ist dass nicht möglich, dann ein Dahlen beantragen und Begründen! (§ 24 Abs. 1 SGB II i.V. mit § 42a SGB II. Mann kann sich auch beim Deutschen Verein darüber Informieren!
      Noch ein Tip: Sie können auch eine Stromsperre verhindern, wenn die schwere der Zuwiderhandlung unverhältnismäßig ist (§ 19 Abs. 2 Satz 2 StromGVV.)

      Antworten
  9. Kreta

    Hallo, meine Tochter hat vor ihrem Kind eine 40 Stunden woche. Der kleine wurde geboren und sie war 4 Monate 30 Stunden beschäftigt. Der junge ist nun 1,5. Sie ist nun zurück gekommen aus Berlin, Trennung. Nun hat sie noch keinen neuen Job, hat also Arbeitlosengeld beantragt. Bewiligt wurden ihr 500 Euro. Sie hatte vor dem Kind ein Netto von 1400 und nach dem Kind 900. Aus meiner sicht wurde die Zeit vor dem Kind nicht berücksichtigt

    Antworten
  10. Yasmin

    Hallo, ich habe eine allgemeine Frage: wenn man in der Privatinsolvenz ist, hat man dann gar keine Möglichkeit mehr auf ein Darlehen? Zum Beispiel für ein Geschäftsanteil für die Baugenossenschaft, um von einer BG Wohnung in eine andere zu ziehen?

    Antworten
    1. Fritz H.

      Hallo,kann man rückwirkend denRegelsatz 404,- Euro von Juli bis Januar 2017 verlangen
      da ich nur wegen wegen einer Bedarfsgemeinschaft 305,49€uro monatlich bekam!
      Tatsächlich muss ich wirtschaftlich für mein Teil selber aufkommen wie in einer
      Wohngemeinschaft.???????????

      Antworten
      1. hartz4hilfthartz4.de

        Hallo Fritz,

        in der Regel haben Sie keinen Anspruch auf rückwirkende Zahlungen. Dass Sie keine Bedarfsgemeinschaft, sondern lediglich eine Haushaltsgemeinschaft bilden, hätten Sie normalerweise direkt beim Erstantrag mitteilen müssen. Dies nachträglich zu beweisen, kann schwierig werden. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Anwalt, um den Sachverhalt zu klären.

        Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

        Antworten
  11. Brauckmann

    Guten Morgen, ich bekomme seit Monaten vom Jobcenter ausgleichgeld, ich war Monatelang
    krank und habe mich mich jetzt beim Arbeitsamt arbeitslos gemeldet. Ich habe diesen Monat
    für April 227,00 bekommen für April, 336,00 vom Jobcenter, mehr will das Jobcenter nicht
    bezahlen. jeden Monat bekomme ich zu wenig und muss bis ende des Monat warten bis
    ich den Rest bekomme, ich bin Monatlich mit meiner Miete im Rückstand und diesen Monat
    konnte ich die miete noch nicht bezahlen. letztes Jahr hat das jobcenter mein Einkommen so
    berechnet was in dem Monat kam wird angerechnet, diesen Monat berrechnen sie es so, weil
    ich die 227,00 für April diesen Monat bekommen habe wird es auch auf den April gerechnet ,
    aber ich habe das Geld im Mai bekommen, dann muss man auch das Einkommen was ich
    im Mai bekomme auch anrechnen

    Antworten

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.