Darf ein Hartz-IV-Empfänger Sportwetten abgeben?

Das Glücksspiel ist in der Gesellschaft allgegenwärtig: Von Spielautomaten beim Dönermann über Casinos mit Roulette und Poker bis hin zu Wetten auf Sportereignisse jeder Art kann überall Geld gewonnen oder verloren werden.

Hartz-IV-Empfängern sind Sportwetten nicht grundsätzlich verboten.

Hartz-IV-Empfängern sind Sportwetten nicht grundsätzlich verboten.

Doch dürfen auch Hartz-4-Empfänger Sportwetten abgeben, obwohl das Geld, welches Sie erhalten, dafür nicht vorgesehen ist? Dieser Fragestellung geht der folgende Ratgeber auf den Grund.

Sportwetten und Hartz IV: Passt das zusammen?

Erfolgreiche Sportwetten von Hartz-IV-Empfängern können zu einer Verminderung der Leistungen führen.

Erfolgreiche Sportwetten von Hartz-IV-Empfängern können zu einer Verminderung der Leistungen führen.

Die Versuchung ist groß: Fast jedes Wochenende finden Spiele der ersten oder zweiten Bundesliga statt. Bei einigen Partien scheint der Ausgang schon von Anfang an klar: Der FC Bayern München gewinnt sowieso, Borussia Dortmund ist auch nur schwer zu schlagen.

Was zunächst wie ein sicherer Tipp scheint, kann aber auch schnell anders ausgehen: Wenn die Bayern die Stars für die Champions League schonen und das Spiel verlieren oder der BVB nur ein Unentschieden geholt hat. Wurden dann von einem Hartz-4-Empfänger Sportwetten auf die Siege beider Mannschaften abgegeben, ist der Einsatz futsch.

Doch dürfen Menschen, die ALG II beziehen überhaupt wetten?

Grundsätzlich ist diese Frage mit „Ja“ zu beantworten. Auch wenn das Glücksspiel nicht zur Grundsicherung gehört, scheiterten mehrere Versuche, für Hartz-IV-Empfänger Sportwetten zu verbieten, vor dem jeweiligen Oberlandesgericht.

Werden Hartz-IV-Empfängern bei Sportwetten die Gewinne angerechnet?

Doch wie sieht es aus, wenn die Sportwetten dem Hartz-IV-Empfänger einen oder mehrere Gewinne einbringen?

Dieser kann auf die Leistungen angerechnet werden und diese somit verringern. So das Urteil verschiedener Gerichte in mehreren Fällen.

Gleiches gilt auch für Gewinne, die bei einer Lotterie oder ähnlichem erzielt werden. Jede zusätzliche Einnahmequelle muss dem Jobcenter offengelegt werden.

Tun sie dies nicht, kann eine Rückzahlung bereits erhaltener Leistungen die Folge sein.

Erzielt ein Hartz-4-Empfänger durch Sportwetten Gewinne, so sind diese umgehend dem Jobcenter zu melden. Sie werden auf die Leistungen angerechnet bzw. vermindern diese. Selbiges gilt im Übrigen auch für Sachgewinne.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.