Arbeitslos melden – So beantragen Sie ALG 1 oder Hartz 4

Wurden Sie von Ihrer Arbeit entlassen oder haben selbst gekündigt? Dann müssen Sie sich arbeitslos melden. Ohne Einkommen nach Arbeit zu suchen und gleichzeitig mit Geldproblemen zu kämpfen, kann eine wahre Zumutung sein. Doch wenn Sie sich früh genug arbeitslos melden und an alles denken, stehen Ihre Chancen gut, dass das Jobcenter Sie mit Beratung oder Arbeitslosengeld unterstützt.

Erfahren Sie, wie Sie sich arbeitslos melden und was Sie zu beachten haben.

Erfahren Sie, wie Sie sich arbeitslos melden und was Sie zu beachten haben.

Doch wann muss man sich arbeitslos melden? Welche Unterlagen müssen Sie mitbringen? Was gilt, wenn Sie aus dem Studium kommen? Mit diesen Tipps kommen Sie schnell wieder auf die Beine.

Kurz und bündig: Das Wichtigste zum Thema “arbeitslos melden”

  1. Melden Sie sich so früh wie möglich arbeitssuchend. Wenn Sie frühzeitig Ihren Kündigungstermin wissen, melden Sie sich mindestens drei Monate vorher beim Amt. Sonst können Ihre Bezüge geringer ausfallen.
  2. Sie können sich persönlich mit Termin, telefonisch unter 0800 4 55500 oder online arbeitssuchend melden.
  3. Sind Sie arbeitssuchend gemeldet, vereinbaren Sie einen Termin, um sich arbeitslos zu melden. Zu diesem Termin bringen Sie alle wichtigen Dokumente mit. Hier können Sie zum Beispiel Ihren Antrag auf Arbeitslosengeld stellen.
  4. Es ist auch entscheidend, wann Sie sich melden. Dies muss spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit geschehen.

Zeit ist Geld – melden Sie sich so früh wie möglich beim Amt arbeitssuchend

Sobald Sie erfahren, dass Ihr Arbeitsverhältnis endet, müssen Sie sich arbeitssuchend melden. Wenn möglich, müssen Sie sich spätestens drei Monate vor dem Ende Ihrer Beschäftigung beim Amt melden. Wenn Sie dies nicht tun, können unter Umständen Ihre Bezüge um eine Woche gekürzt werden, wenn Sie vorhaben, Arbeitslosengeld zu beantragen. Sollten Sie nicht rechtzeitig wissen, dass Sie arbeitslos werden, melden Sie es trotzdem so schnell wie möglich.

Dies können Sie persönlich machen, indem Sie einen Termin bei der Arbeitsagentur vereinbaren, telefonisch unter 0800 4 55500 oder online.

Arbeitslos melden ist online per Formular nicht möglich. Dafür vereinbaren Sie am besten einen Termin auf dem Amt.

Arbeitslos melden ist online per Formular nicht möglich. Dafür vereinbaren Sie am besten einen Termin auf dem Amt.

Der Unterschied zwischen arbeitslos und arbeitssuchend

Sie können sich zwar online und telefonisch arbeitssuchend melden, aber Sie können sich weder online arbeitslos melden noch telefonisch. Doch was ist der Unterschied?

Wer arbeitssuchend ist, kann dennoch einen Job haben. Der Begriff besagt nur, dass Sie beim Amt eingetragen sind als jemand, der nach einer neuen Arbeit sucht. Durch die Meldung als arbeitssuchend entstehen noch keine Ansprüche gegenüber dem Amt.

Wer arbeitsfähig ist, aber keine Beschäftigung hat, gilt als arbeitslos. Nur wer arbeitslos ist und sich auch melden lässt, hat Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Arbeitslos melden – was müssen Sie mitbringen?

Ihre Arbeitslosmeldung kann nicht online sondern nur persönlich erfolgen. Nachdem Sie sich also als arbeitssuchend gemeldet haben, können Sie einen Termin vereinbaren und sich beim Arbeitsamt arbeitslos melden. Eine Frist muss hier beachtet werden: Sie müssen sich spätestens am ersten Tag ohne Beschäftigung melden. Wo Sie sich arbeitslos melden müssen, hängt von Ihrem Wohnsitz ab. Die für Sie zuständige Behörde finden Sie auf dieser Karte der Arbeitsagentur.

Die Arbeitsagentur hat eine Liste an Unterlagen erstellt, in der aufgezählt wird, was Sie mitbringen sollten, wenn Sie sich arbeitslos melden. Bringen Sie alles auf einmal mit, können Sie Zeit sparen und müssen nicht so oft auf dem Amt aufschlagen.

Als Deutscher Staatsangehöriger haben Sie folgende Unterlagen mitzubringen:

  • gültiger Personalausweis mit gültiger Meldeadresse
  • Kündigungsschreiben oder befristeten Arbeitsvertrag
  • berufliche Daten/Werdegang der letzten sieben Jahre (Tag/Monat/Jahr)
  • Zeiten Ihrer Berufsausbildung
  • gültige Rentenversicherungsnummer
  • gültige Steueridentifikationsnummer

Wenn Sie sich arbeitslos melden, sollten Sie einige wichtige Unterlagen bereithalten.

Wenn Sie sich arbeitslos melden, sollten Sie einige wichtige Unterlagen bereithalten.

Zusätzlich sollten Sie mitbringen, wenn Sie Arbeitslosengeld beantragen wollen:

  • Ihre Lohnsteuerbescheinigung
  • Nachweise über frühere Leistungsbezüge
  • Arbeitsbescheinigungen der früheren Arbeitgeber

Die Arbeitsbescheinigung brauchen Sie, wenn Sie Arbeitslosengeld beantragen möchten. So können Sie nachweisen, dass Sie bereits berufstätig waren.

Rechte und Pflichten von Arbeitslosen

Auch, wenn Sie keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben oder dieses nicht beantragen wollen, kann Ihnen die Arbeitsagentur helfen, wieder auf die Beine zu kommen.

Die Agentur bietet verschiedene Dienstleistungen für Arbeitslose an, die bei der Jobsuche helfen können. Zum Beispiel können Sie einen Termin zu einer persönlichen Beratung vereinbaren. Hier sehen Sie sich zusammen mit einem Berater Ihre beruflichen Möglichkeiten an und erhalten Tipps für Ihren Wiedereinstieg ins Berufsleben. Die Arbeitsagentur erstellt außerdem ein Bewerberprofil mit all Ihren Stärken und Qualifikationen. Dadurch soll es für Sie einfacher werden, sich auf Stellen zu bewerben.

Die Arbeitsagentur kann Ihnen auch finanziell bei den Bewerbungen helfen. So können Sie zum Beispiel Geld für Fahrtkosten oder auch für die Bewerbungsmappen vom Amt zurückerhalten. Diese Kosten fallen unter den Begriff der Bewerbungskostenerstattung.

Im Gegenzug für diese Leistungen erwartet das Arbeitsamt von Ihnen, dass Sie gewisse Pflichten erfüllen, wenn Sie sich arbeitslos melden. Das bedeutet, Sie müssen:

  • alle Termine der Arbeitsagentur wahrnehmen
  • alle Vereinbarungen einhalten
  • aktiv nach Stellen suchen
  • sich auf Stellen, die das Amt vorschlägt, innerhalb von drei Tagen bewerben
  • wichtige Änderungen wie Adressänderungen dem Amt mitteilen

Die Agentur hat eine Übersicht an Rechten und Pflichten für alle aufgestellt, die sich bei der Arbeitsagentur arbeitslos melden.

Sie können sich auch nach dem Studium arbeitslos melden, wenn Sie nicht sofort eine geeignete Stelle finden.

Sie können sich auch nach dem Studium arbeitslos melden, wenn Sie nicht sofort eine geeignete Stelle finden.

Uni – und dann? Können Sie sich nach dem Studium arbeitslos melden?

Wer nach dem Studium nicht sofort eine Arbeit findet, kann sich auch erst einmal beim Amt eintragen lassen. Nach dem Studium haben Sie zwar in den meisten Fällen noch keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld, da Sie dafür vorher ein Jahr lang versicherungspflichtig angestellt gewesen sein müssen.

Wenn Sie kein Arbeitslosengeld beanspruchen können, haben Sie aber auch keine Fristen einzuhalten, wann Sie sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden. Schließlich kann Ihnen keine Woche an Bezügen gestrichen werden.

Dennoch kann es sich für Sie lohnen, sich arbeitslos zu melden, denn die oben genannten Leistungen für Arbeitslose können auch Sie in Anspruch nehmen. Es ist zwar nicht möglich, als Student Hartz IV zu beziehen, doch nach dem Studium können Sie es natürlich beantragen.

Sind sie erstmal als erwerbslos gemeldet, können Sie einen Antrag auf Arbeitslosengeld stellen. Sprechen Sie dazu Ihren Sachbearbeiter an.

Waren Sie in den vergangenen zwei Jahren für mindestens 12 Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt, haben Sie vielleicht einen Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 (ALG 1).

Trifft dies nicht zu, können Sie Arbeitslosengeld II (ALG 2), also Hartz IV beantragen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.