Elterngeld: Den Antrag richtig ausfüllen

Nach der Geburt eines Babys überwiegt die Freude über den kleinen Menschen und Eltern wollen vor allem eines: so viel Zeit mit dem Nachwuchs verbringen wie möglich. Aber neben dieser Familienzeit sollten Sie die behördlichen Gänge nicht vergessen. Beispielsweise muss der Elterngeldantrag rechtzeitig ausgefüllt und abgegeben werden. Für Geburten ab dem 1. Juli 2015 können Eltern auf das ElterngeldPlus zugreifen.

Wie Sie für das Elterngeld den Antrag richtig ausfüllen, lesen Sie hier!

Wie Sie für das Elterngeld den Antrag richtig ausfüllen, lesen Sie hier!

Anträge sind für die meisten Menschen verwirrend. Zahlreiche Angaben werden in Behördensprache gefordert, sodass das Ausfüllen sich als gar nicht so einfach gestaltet. Viele Eltern stellen sich daher die Frage: “Wie fülle ich den Antrag auf Elterngeld richtig aus?” Erhalten Sie irgendwo eine Hilfe für die Beantragung? Mehr dazu hier!

Nutzen Sie den kostenlosen Elterngeld-Schnellrechner

Kurz & bündig: Das Wichtigste zum Thema “Für das Elterngeld den Antrag richtig ausfüllen”

  1. Einen Elterngeldantrag erhalten Sie online oder bei der zuständigen Elterngeldstelle Ihres Wohnortes. Der Antrag sollte schnellstmöglich nach der Geburt gestellt werden, da die Bearbeitungszeit einige Wochen beträgt.
  2. Wenn Sie für das Elterngeld den Antrag richtig ausfüllen wollen, sollten Sie unbedingt alle nötigen Angaben auf dem Formular machen und alle geforderten Nachweise beifügen.
  3. Benötigen Sie Hilfe für das Ausfüllen des Antrags, können Ihnen unter Umständen die Caritas oder Pro Familia helfen. Die Mitarbeiter des Behördentelefons beantworten Ihnen ebenfalls anfallende Fragen zum Antrag.

Wie Sie den Antrag auf Elterngeld richtig ausfüllen

Wenn Sie für das Elterngeld den Antrag richtig ausfüllen wollen, sollten Sie einige wichtige Punkte beachten. Grundsätzlich haben alle Eltern, die das Kind nach der Geburt zu Hause selbst betreuen, einen Anspruch auf Elterngeld. Nicht nur leibliche Eltern sondern auch Adoptiveltern und Verwandte bis zum dritten Grad können Elterngeld richtig beantragen.

Elterngeld: Für das Formular kann zum Ausfüllen eine Hilfe erforderlich sein.

Elterngeld: Für das Formular kann zum Ausfüllen eine Hilfe erforderlich sein.

Hilfe beim Antrag auf Elterngeld, beispielsweise zum Ausfüllen, erhalten Sie u. a. über das Behördentelefon Ihrer Stadt oder bei gemeinnützigen Einrichtungen wie der Caritas oder der Pro Familia.

Die Höhe des Elterngeldes hängt vom monatlichen Nettoeinkommen innerhalb der zwölf Monate vor der Geburt des Kindes ab. Bei einem Einkommen zwischen 1000 und 1200 Euro liegt der Prozentsatz des Elterngeldes bei 67 %. Bei einem Nettoeinkommen von über 1200 Euro sinkt dieser Prozentsatz um 0,1 Prozentpunkte je zwei Euro.

Wollen Sie für das Elterngeld den Antrag richtig ausfüllen, sollten Sie vor allem korrekte Angaben machen. Hauptsächlich müssen in dem Antrag als Angaben nur Kreuze gemacht werden, sofern ein Punkt zutrifft. Unter anderem müssen Sie angeben, welches Elterngeld Sie wie lange beziehen wollen und Angaben zu Geschwisterkindern machen.

Elterngeld beantragen: Was brauche ich?

Wenn Sie für den Antrag auf Elterngeld eine Ausfüllhilfe benötigen, hilft Ihnen beispielsweise die Caritas oder Pro Familia bei der Beantragung der Leistung. Auch über das Behördentelefon können Sie Fragen stellen. Der fertige Antrag muss dann bei der zuständigen Elterngeldstelle Ihres Wohnortes abgegeben werden.

Die Beantragung des Elterngeldes kann einige Wochen in Anspruch nehmen. Wichtig ist daher, dass Sie für das Elterngeld den Antrag richtig ausfüllen und sofort alle nötigen Nachweise beifügen, sodass die Elterngeldstelle fehlende Dokumente nicht bei Ihnen anfragen muss. Dies spart viel Zeit.

Folgende Dokumente müssen dem ausgefüllten Antragsformular beigefügt werden:

Antrag auf Elterngeld ausfüllen: Hilfe erhalten Sie u. a. beim Behördentelefon oder bei der Caritas und Pro Familia.

Antrag auf Elterngeld ausfüllen: Hilfe erhalten Sie u. a. beim Behördentelefon oder bei der Caritas und Pro Familia.

  • Geburtsurkunde des Kindes im Original
  • Personalausweise/Reisepässe und Meldebescheinigungen der Eltern
  • Erklärung zum bisherigen Einkommen der Eltern
  • Nachweise über das Einkommen (z. B. Gehaltsabrechnungen)
  • Bescheinigung der Krankenkasse über Mutterschaftsgeld
  • Bescheinigung des Arbeitgebers über den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld
  • Vereinbarung mit Ihrem Arbeitgeber über die Elternzeit
  • Sofern Sie während der Elternzeit arbeiten: Bestätigung Ihrer Arbeitszeit
  • Bei Beamten: Bescheinigung über die Dienstbezüge während des Mutterschutzes
Die Geburtsurkunde des Kindes erhalten Sie beim zuständigen Standesamt. Beantragen Sie diese am besten schnellstmöglich nach der Geburt des Sprösslings. Das Standesamt benötigt für die Bearbeitung und Erstellung in der Regel einige Tage.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,46 von 5)
Loading...

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.