Geld leihen – Ist das für Arbeitslose überhaupt möglich?

Neben den Kosten für Unterkunft und Heizung erhalten Arbeitslosengeld-2-Empfänger den Regelsatz. Dieser liegt 2018 bei 416 Euro für alleinstehende oder alleinerziehende Personen. Mit diesem Geld muss die allgemeine Lebenshaltung finanziert werden.

Geld leihen: Als Arbeitsloser ist das oftmals nicht so einfach.

Geld leihen: Als Arbeitsloser ist das oftmals nicht so einfach.

Von dem Regelsatz etwas für finanzielle Notsituationen an die Seite zu legen, ist kaumk möglich. Doch was können ALG-2-Empfänger tun, wenn sie dringend Geld benötigen – etwa, weil die Waschmaschine defekt ist oder das Auto dringend repariert werden muss? Ist sich Geld zu leihen, bestenfalls mit Sofort-Auszahlung, für Arbeitslose möglich?

Kurz & bündig: Das Wichtigste zum Thema „Geld leihen für Arbeitslose“

  1. Geld leihen ohne SCHUFA-Nachweis für Arbeitslose: In der Regel ist das nicht möglich. Eine Bank verlangt für einen Kredit Sicherheiten, zumindest in Form eines regelmäßigen Einkommens.
  2. Möchten Sie Geld von Verwandten leihen, ist dies trotz Hartz-4-Bezug unter gewissen Umständen möglich, ohne dass der Betrag für den Kredit vom Jobcenter als Einkommen angerechnet wird.
  3. Des Weiteren haben Hartz-4-Empfänger die Möglichkeit, ein zinsfreies Darlehen vom Jobcenter zu erhalten.

Nutzen Sie unseren Kreditvergleich

Kreditvergleich powered by TARIFCHECK24 GmbH

Kredit bei einer Bank: Geld leihen trotz negativem SCHUFA-Eintrag und Hartz-4-Bezug?

Bei der Bank Geld zu leihen ist für Arbeitslose häufig nur mit einem Bürgen möglich.

Bei der Bank Geld zu leihen ist für Arbeitslose häufig nur mit einem Bürgen möglich.

Sich Geld zu leihen ist für viele Arbeitslose, die ALG-1- oder Hartz-4-Leistungen beziehen, in bestimmten Situationen dringend nötig. Schnell mag da die Idee aufkommen, einen Kredit bei der Bank aufzunehmen. In den meisten Fällen ist dies jedoch nicht möglich.

Eine Bank verlangt in der Regel als Sicherheit, dass Kreditnehmer über ein regelmäßiges Einkommen verfügen. Hartz-4-Leistungen werden allerdings nicht als solches gewertet. Zudem wird in der Regel eine gute Kreditwürdigkeit, belegt durch eine positive SCHUFA-Auskunft verlangt. Eine Möglichkeit, um trotzdem an einen Kredit zu kommen: Sie müssen einen kreditwürdigen Bürgen vorweisen.

Besonders im Internet finden sich jedoch trotzdem Geldgeber, die damit werben, dass sich schnell Geld zu leihen für Arbeitslose auch ohne SCHUFA-Nachweis möglich ist. Oftmals sitzen die Anbieter für den Kredit dabei im Ausland. Seien Sie besonders vorsichtig, dass Sie keinen schwarzen Schafen in die Falle gehen. Außerdem sind die Zinsen hierbei oft sehr viel höher als bei einem herkömmlichen Kredit.

Eine weitere Option kann ein Kredit von Privatleuten sein, wenn es um das Thema „Geld leihen für Arbeitslose“ geht. Im Internet finden Sie einige Plattformen, auf denen Kreditnehmer und private -geber miteinander in Kontakt kommen können. Allerdings wird bei vielen Plattformen eine positive SCHUFA-Auskunft als Nachweis der Bonität für einen solchen Kredit gefordert.

Dürfen Hartz-4-Empfänger Geld von Verwandten leihen?

Sich von Verwandten Geld zu leihen ist für Arbeitslose möglich, wenn eine Rückzahlungsvereinbarung getroffen wird.

Sich von Verwandten Geld zu leihen ist für Arbeitslose möglich, wenn eine Rückzahlungsvereinbarung getroffen wird.

Eine weitere Möglichkeit, sich Geld zu leihen, wenn Sie arbeitslos sind, besteht darin, Verwandte um einen Kredit zu bitten.

Hierbei ist jedoch ein wichtiger Punkt zu beachten: Bemerkt das Jobcenter, dass Sie mehr Geld auf dem Konto haben, wird dies in der Regel als Einkommen gewertet und wirkt sich damit negativ auf Ihre Hartz-4-Leistungen aus.

Möchten sie sich Geld leihen, ist für Arbeitslose deshalb Folgendes wichtig: Laut einem Urteil des Bundessozialgerichtes aus dem Jahr 2010 (Az.: B 14 AS 46/09 R) müssen feste Vereinbarungen zur Rückzahlung getroffen werden. Diese sollte der Hartz-4-Empfänger dann beim Jobcenter vorlegen.

Geld leihen: Bekommen Hartz-4-Empfänger ein Darlehen vom Jobcenter?

Eine weitere Möglichkeit, sich Geld zu leihen, besteht für Arbeitslose darin, ein Darlehen beim Jobcenter zu beantragen. Dies wird in der Regel genehmigt, wenn es sich um einen unabweisbaren Bedarf handelt. Das ist etwa der Fall, wenn der defekte Kühlschrank ersetzt werden muss.

Das Darlehen ist zinsfrei, ALG-2-Empfänger müssen also keine Gebühren bezahlen. Der Betrag muss jedoch zurückgezahlt werden. Hierzu werden laut § 42a Abs. 2 des Zweiten Sozialgesetzbuches (SGB II) monatlich zehn Prozent des Regelbedarfs einbehalten, bis das Darlehen abbezahlt ist.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (31 Bewertungen, Durchschnitt: 4,35 von 5)
Loading...

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.