Hartz 4 und Anwaltskosten – so teuer wird es für Sie

Als Hartz-4-Empfänger, der vom Regelsatz lebt, haben Sie in der Regel keine großen finanziellen Rücklagen. Darauf nimmt das Leben natürlich keine Rücksicht, sondern hat oft Schicksalsschläge für Sie parat, die enorme Kosten hervorrufen.

Wie teuer können bei Hartz-4-Bezug die Anwaltskosten werden?

Wie teuer können bei Hartz-4-Bezug die Anwaltskosten werden?

Was tun Sie zum Beispiel, wenn Sie mit Hartz 4 eine Scheidung und die Anwaltskosten, die daraus entstehen, tragen müssen? Wie teuer werden für Hartz-4-Empfänger die Anwaltskosten für eine Beratung? Wie hoch werden ALG-2-Anwaltskosten? Was, wenn dem Gegner vor Gericht recht gegeben wird? Dieser Ratgeber beantwortet die wichtigsten Fragen.

Kurz & bündig: Das Wichtigste zu Hartz 4 und Anwaltskosten

  • Anwaltskosten werden im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) festgelegt.
  • Für ein Beratungsgespräch beim Anwalt sind die Kosten in der Regel auf maximal 190 € zzgl. Umsatzsteuer beschränkt.
  • Beim zuständigen Gericht können Sie Prozesskostenhilfe beantragen, um sich finanziell zu entlasten.

Anwaltskosten und Hartz 4: Wo sind die Gebühren festgelegt?

Auch bei Hartz 4 gilt: Rechtsanwaltskosten sind in Deutschland im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) klar geregelt. Anlage 1 des Gesetzes beinhaltet eine Gebührentabelle, in der die Anwaltskosten für Hartz-4-Empfänger klar ersichtlich sind.

Wie teuer wir der Besuch beim Anwalt?

Wer zahlt die Anwaltskosten bei Hartz 4? Als Empfänger fehlt Ihnen oft das Geld.

Wer zahlt die Anwaltskosten bei Hartz 4? Als Empfänger fehlt Ihnen oft das Geld.

Bevor Sie rechtliche Schritte einleiten, sollten Sie sich erst vergewissern. dass Sie auch im Recht sind, beziehungsweise, dass Sie eine Aussicht auf Erfolg haben. Dafür können Sie sich bei einem Anwalt kompetent beraten lassen. Die Kosten für eine solche Beratung werden in § 34 RVG festgehalten.

Laut Gesetz dürfen die Kosten für ein erstes Beratungsgespräch den Betrag von 190 € zzgl. Umsatzsteuer nicht übersteigen. In der Regel soll aber die Gebühr für eine Beratung auf die Gebühren für darauffolgende Tätigkeiten angerechnet werden. So gibt es auch einige Anwälte, die für die Erstberatung keine Anwaltskosten bei Hartz 4 berechnen, sondern ihr Geld mit den darauffolgenden Prozessen verdienen.

Damit wird der Tatsache Rechnung getragen, dass hohe Anwaltskosten für Hartz-4-Empfänger in der Regel schwer zu bezahlen wären.

Was erwarten Sie bei Hartz 4 für Anwaltskosten, wenn es zum Prozess kommt?

Wenn der Anwalt bei der Beratung feststellt, dass Sie eine Chance vor Gericht haben, dann kann es zum Prozess kommen. Für Sie fallen dann als Empfänger von Hartz 4 für den Anwalt manchmal keine Kosten an. Das Amtsgericht entscheidet in der Regel nach dem Prozess, ob und inwiefern der Prozessgegner, also das Jobcenter, für Ihre Anwaltskosten und andere Prozesskosten aufkommen muss. Dies besagt § 193 Sozialgerichtsgesetz (SGG).

Wie werden bei Hartz 4 die verschiedenen Anwaltskosten zusammengerechnet?

Wenn der Rechtsanwalt für Sie mehrere Aufgaben erfüllt, können diese zusammengezählt werden. Die Höhe der Kosten richtet sich bei einem Gerichtsverfahren in der Regel nach der Höhe des Streitwerts. In Anlage 2 der RVG sind die Anwalts-Grundgebühren für verschiedene Streitwerte aufgeführt. Mit zunehmendem Streitwert nehmen Gebühren zu. Bei einem Beispielwert von 500 € beträgt die Grundgebühr 45 €. Verschiedene Leistungen vom Anwalt werden in Anlage 1 RVG mit einem Faktor versehen, der mit dieser Grundgebühr multipliziert die Kosten ergibt.

Beispiel: Kommt es zu einem Gerichtsprozess und ein Anwalt hat Sie über Ihre Erfolgschancen im Gerichtsverfahren aufgeklärt, kann er dies als Verfahrensgebühr abrechnen. Der Faktor hierfür ist 1,3. Außerdem kommt es zum Gerichtsprozess, für den der Anwalt im ersten Rechtszug eine Terminsgebühr mit dem Faktor 1,2 erheben kann.

  • 1,3 x 45 € +
  • 1,2 x 45 € =
  • 112,50 €

Ob diese Anwaltskosten aber für den Hartz-4-Empfänger gelten oder vom Gegner getragen werden, ist eine Entscheidung des Gerichts.

Probleme mit dem Jobcenter?

Wenn Sie Probleme mit Ihrem Hartz-4-Bescheid haben, dieser zum Beispiel ausbleibt, weil Ihr Antrag nicht bearbeitet wird, müssen Sie sich in der Regel auf Hartz 4 nicht um Anwaltskosten sorgen. Gerichtskosten werden in den Instanzen der Sozialgerichtsbarkeiten in der Regel nicht erhoben. Auch haben Sie hier oft die Gelegenheit, selbst und ohne Anwalt zu klagen, wie im Fall der Untätigkeitsklage.

Prozesskostenhilfe beim Gericht beantragen

Für die Kosten des gerichtlichen Verfahrens können Sie in der Regel Prozesskostenhilfe oder auch Beratungshilfe beantragen, sodass die Anwaltskosten übernommen werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (55 Bewertungen, Durchschnitt: 4,47 von 5)
Loading...

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.