Jobsuche – mit diesen 4 einfachen Tipps zurück ins Berufsleben

Ein Leben von Hartz 4 oder Sozialhilfe ist ein Leben mit dem Mindestbedarf. Als Arbeitsloser haben Sie selten Möglichkeiten, Geld zurückzulegen, größere Investitionen zu tätigen oder für Ihre Sicherung im Alter zu sorgen. Deshalb wollen die meisten Arbeitslosen schleunigst wieder zurück ins Berufsleben.

Wie finde ich einen Job? So haben Sie Erfolg bei der Arbeitssuche.

Wie finde ich einen Job? So haben Sie Erfolg bei der Arbeitssuche.

Sie sagen sich: “Ich suche eine Arbeit”. Aber der Weg zurück in die Berufstätigkeit ist oft nicht so einfach. Langzeitarbeitslosigkeit und veraltete Qualifikationen können auf dem Arbeitsmarkt ein großes Hindernis sein. Doch nicht verzagen – mit diesen Tipps verbessern Sie Ihre Chancen und können selbstbewusst die Jobsuche angehen.

Kurz & bündig: Das Wichtigste zur Jobsuche

  • Schaffen Sie sich einen Überblick aller Börsen und Portale, die eine Hilfe bei der Arbeitssuche in Deutschland sein könnten.
  • Arbeiten Sie mit dem Jobcenter zusammen und werden Sie auch selbst aktiv. Weiterbildungen können Sie für Arbeitgeber attraktiver machen.
  • Gestalten Sie eine ansprechende und aussagekräftige Bewerbung, um die Jobsuche schneller zu beenden.
  • Geben Sie auch nach Rückschlägen die Hoffnung und die Suche nach Jobs nicht auf.

So gelingt die Jobsuche

Bei der Jobsuche im Internet können Sie schnell den Überblick verlieren.

Bei der Jobsuche im Internet können Sie schnell den Überblick verlieren.

Das Internet hat vieles einfacher gemacht. Dank des digitalen Datenhighways können Sie sich Pizza in die Wohnung liefern lassen, ohne auch nur ein Wort zu sagen, oder mit nur einem Klick die Wetterlage in Tansania abfragen. Allerdings hat der Fortschritt mit seinen schier unbegrenzten Möglichkeiten dafür andere Bereiche, wie die Stellensuche, ungemein verkompliziert.

Experten schätzen, dass es allein in Deutschland heute 1.700 verschiedene Jobbörsen gibt. Was auf den ersten Blick toll klingt, entpuppt sich als weitere Hürde. Denn nun reicht es nicht mehr, beim Frühstück die Zeitung nach Stellenanzeigen zu durchblättern, um sich einen Überblick vom Arbeitsmarkt zu verschaffen. Ein Großteil der Jobs wird ohnehin nur intern ausgeschrieben und wieder andere nur auf bestimmten Plattformen. Wer sich also zu sehr auf ein Jobportal konzentriert, dem entgehen vielleicht interessante Stellen bei der Jobsuche.

Tipp 1: Lernen Sie die Welt der Jobbörsen kennen

Wenn Sie sich auf der Arbeitssuche eine Jobbörse suchen, werden Sie mit einer überwältigenden Auswahl konfrontiert. Grundsätzlich lässt sich sagen: Wer schnell einen Job finden möchte, sollte sich so viele Quellen wie möglich suchen. Damit die Auswahl aber etwas leichter fällt, stellen wir hier verschiedene Arten an Jobportalen vor:

Klassische Jobsuche Online

Den Anfang machen selbstverständlich herkömmliche Jobportale, die seit über zehn Jahren und unterstützt durch teure TV-Kampagnen den Markt bestimmen. Wenn Sie online Stellenangebote suchen, verläuft die Arbeitsplatzsuche ähnlich wie die Onlinesuche nach einem Urlaub oder einem neuen Auto. Sie geben die Arbeit, die Sie suchen, in ein Suchfeld ein und bekommen Vorschläge aus ganz Deutschland, die zu Ihrer Anfrage passen.

Nicht alle Jobbörsen haben dieselben Angebote, da viele Firmen nicht die Notwendigkeit sehen, sich bei mehreren Netzwerken anzumelden. Deshalb ist es ratsam, verschiedene Jobportale anzusteuern.

Auf der Suche nach Jobs werden Sie auf Seiten stoßen, die allgemein ausgelegt sind und Jobs für alle Fachrichtungen anbieten und solche, die spezialisiert sind. Auch hier empfiehlt es sich, zweigleisig zu fahren.

Der indirekte Weg über das Netzwerk

"Ich suche einen Job!" Dann sollten Sie sich schon jetzt ein professionellesNetzwerk aufbauen.

“Ich suche einen Job!” Dann sollten Sie sich schon jetzt ein professionellesNetzwerk aufbauen.

Kontakte können Sie bei der Jobsuche weit bringen. Da neun von zehn Jobs intern im Unternehmen ausgeschrieben werden und viele von ihnen von außen schwer wahrgenommen werden, ist es immer ratsam, schon Menschen zu kennen, die im für Sie interessanten Feld arbeiten. Auch hierfür gibt es mittlerweile Webseiten wie LinkedIn und Xing, die sich darauf spezialisiert haben, Menschen auf Arbeitsplatzsuche bei der Netzwerkbildung zu helfen.

Doch aller Anfang ist schwer. Wenn nach Jahren der Arbeitslosigkeit Ihre beruflichen Kontakte eingeschlafen sind, fällt es schwer, einen Startpunkt zu finden, über den man für die Jobsuche neue Kontakte knüpfen kann. Deshalb ist Ihre Initiative gefragt: Seien Sie neugierig und besuchen Sie Jobmessen und Konferenzen. Hier haben Sie die Möglichkeit, Personalentscheider und andere Verantwortungsträger aus für Sie interessanten Unternehmen kennenzulernen. Die Kontakte können Sie später durch Networking-Programme weiter pflegen und so früher über freie Arbeitsplätze informiert werden.

Jobvermittlung über Apps

Für alles gibt es eine App – auch für die Jobsuche. Es gibt eine Vielzahl an nationalen und regionalen Jobportalen auf dem Handy, die Sie sich einmal anschauen sollten, um ein noch größeres Stück vom Arbeitsstellen-Kuchen abzubekommen. Einige der Anbieter sorgen mit innovativen Ideen sogar für etwas Abwechslung bei der Jobsuche.

So gibt es Apps, die den sprichwörtlichen Spieß umdrehen und Arbeitgeber auffordern, sich um Arbeitnehmer zu bewerben. Andere Apps sind aufgebaut wie Datingportale, sodass Sie durch Wischen nach links oder rechts ihr Interesse an einem Unternehmen bekunden können.

Tipp 2: Werden Sie selbst aktiv

Werden Sie bei der Jobsuche selbst aktiv und besuchen Sie Messen und Fortbildungen.

Werden Sie bei der Jobsuche selbst aktiv und besuchen Sie Messen und Fortbildungen.

Im Internet finden Sie zwar viele Stellenangebote aus Deutschland, können aber ansonsten wenig an Ihrer Situation ändern. Dabei sollten Sie Ihr Netzwerk erweitern, um schon vor der Anstellung Kontakte in der Branche zu knüpfen und außerdem die freie Zeit neben der Jobsuche nutzen, um sich weiter zu qualifizieren und so für potenzielle Arbeitgeber attraktiver zu machen.

Besuchen Sie Karrieremessen

Egal ob Sie frisch aus Ausbildung oder Studium kommen oder schon Berufserfahrung mitbringen, eine Karriere-Messe ist immer ein guter Startpunkt für Ihre Jobsuche. Nicht nur können Sie hier mit Personalern von für Sie interessanten Unternehmen Kontakt aufnehmen und so einen Eindruck vom Unternehmen bekommen, sondern auch selbst einen wichtigen Ersteindruck auf die Personen machen, die später über Ihre Einstellung entscheiden.

Nutzen Sie Informationsstände und Diskussionsrunden, um interessiert Fragen zu stellen. Selbst wenn Sie nicht sonderlich auffallen, nehmen Sie wertvolle Informationen und Eindrücke mit, die Ihnen beim Jobinterview mehr Gesprächsmaterial geben und mit denen Sie auch Ihr Anschreiben gehaltvoller gestalten können.

Wenn sich die Gelegenheit bietet, können Sie in einem persönlichen Gespräch direkt Ihre Bewerbungsmappe an den Mann bringen und hinterlassen so einen zielstrebigen Ersteindruck sowie eine persönliche Erfahrung, anhand derer Sie leichter zuzuordnen sind.

Auch wenn Sie frisch aus der Schule kommen oder nach langjähriger Berufstätigkeit nach einem neuen Berufsfeld suchen, sind Messen der ideale Ort, um sich zu orientieren und die Jobsuche zu erleichtern.

Arbeiten Sie mit dem Jobcenter oder anderen Career Services zusammen

Sie erhalten bei der Jobsuche Hilfe in Form von Beratung vom Jobcenter.

Sie erhalten bei der Jobsuche Hilfe in Form von Beratung vom Jobcenter.

Sind Sie arbeitslos gemeldet, haben Sie Anspruch auf die Leistungen des Jobcenters. Dazu zählen nicht nur mögliche Geldzahlungen wie das ALG II, sondern auch Hilfestellungen bei der Arbeitsplatzsuche. Ihr Sachbearbeiter wird sich für Sie nach Arbeitsplätzen erkundigen und Ihnen gegebenenfalls Weiterbildungen vorschlagen, die Sie für den Markt attraktiver machen.

Hier ist Ihre Mithilfe gefragt! Je besser Sie mit dem Jobcenter zusammenarbeiten, desto schneller ist die Jobsuche vorbei und Sie wieder im Berufsalltag. Dabei müssen Sie auch nicht immer auf die Anfrage Ihres Sachbearbeiters warten, sondern können sich unabhängig von Ihren Pflichten selbst bei Jobcenter oder Arbeitsagentur melden. Versuchen Sie, ein Gespräch mit einem Mitarbeiter des Arbeitgeber-Services zu bekommen, denn die haben den direkten Draht zu potentiellen Arbeitsstellen.

Wenn Sie noch studieren, können Sie sich an das Karrierezentrum Ihrer Hochschule wenden. Oft wird im Rahmen einer Karriereberatung mit Ihnen über Ihre Berufsperspektiven gesprochen und Sie erhalten Tipps, wie Sie diese verbessern können.

Bewerben Sie sich richtig

Auf der Jobsuche in Deutschland ist der erste Eindruck alles. Personaler müssen sich oft durch dutzende – wenn nicht hunderte – von Bewerbungsmappen wühlen und anhand weniger Seiten entscheiden, wer die Chance auf ein Vorstellungsgespräch bekommt. Wenn Sie also nach langer Suche einen geeigneten Arbeitsplatz finden, riskieren Sie nicht, Ihre Chance durch eine halbherzige Bewerbung wieder zunichte zu machen.

Beachten Sie Form und Struktur

Bei der Jobsuche kann die richtige Bewerbung alles entscheiden.

Bei der Jobsuche kann die richtige Bewerbung alles entscheiden.

Um die Jobsuche schnell zu beenden, müssen Sie auf sich aufmerksam machen zwischen Dutzenden Mitbewerbern herausstechen. Bemühen Sie sich daher um ein ansprechendes Format für Ihre Bewerbung. Das Format sollte übersichtlich sein, optisch ansprechen und sich vor allem stilsicher durch die ganze Bewerbung ziehen. Wenn vom einen zum anderen Dokument auf einmal die Schriftart geändert wird, macht das einen inkonsequenten Eindruck.

Ebenso wichtig wie die Form ist die Struktur Ihrer Bewerbung, die aus den folgenden Elementen bestehen sollte:

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • gegebenenfalls Motivationsschreiben
  • Belege wie Zeugnisse
  • Dabei ist zu beachten, dass Anschreiben und Motivationsschreiben nicht dasselbe sind. Wenn Sie eine besonders persönliche Bewerbung schreiben wollen und dem Arbeitgeber beweisen wollen, dass Sie keine Mühen scheuen, dann schreiben Sie eine kurze und aussagekräftige Motivation, in der Sie erklären, weshalb Sie im Unternehmen arbeiten wollen und wieso Sie der ideale Kandidat sind.

    Was macht Sie besonders?

    Während Sie einen Job suchen, sollten Sie sich Gedanken darüber machen, was Ihr Alleinstellungsmerkmal ist, wie Sie sich also von der Vielzahl anderer Bewerber abheben. Das Alleinstellungsmerkmal ist entscheidend, wenn Sie Ihr Anschreiben oder ein Motivationsschreiben verfassen. Sie müssen sich stets bewusst sein, dass sich neben Ihnen im Durchschnitt einhundert weitere Menschen auf Arbeitssuche bewerben, die ähnliche Qualifikationen vorweisen können.

    Natürlich ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass Sie gut auf die Stellenausschreibung passen. Genauso wichtig ist es aber, aus der grauen Masse hervorzustechen. Demonstrieren Sie also Kreativität, indem Sie ihre große Stärke herausarbeiten und erklären, inwiefern diese für das Unternehmen hilfreich sein kann.

    Bleiben Sie bei der Wortwahl positiv

    Auch die richtige Wortwahl kann bei der Arbeitssuche den Unterschied machen.

    Auch die richtige Wortwahl kann bei der Arbeitssuche den Unterschied machen.

    Vermeiden Sie negative Formulierungen und Rechtfertigungen. Sätze wie “Ich erfülle zwar nicht alle Anforderungen, aber…” haben in Ihrer Bewerbung nichts verloren. Dadurch machen Sie nur unnötig auf Ihre Schwächen aufmerksam, wenn Sie eigentlich über Ihre Stärken reden sollten.

    Ebenso sollten Sie Phrasen wie “Über ein persönliches Gespräch würde ich mich sehr freuen.” schnell wieder vergessen. Das Wort “würde” vermittelt Unsicherheit, doch Sie wollen sich selbstbewusst verkaufen. Formulieren Sie deshalb Ihren Text so, als würden Sie ganz sicher eingeladen:

    “Über die Möglichkeit, in einem Vorstellungsgespräch von mir zu überzeugen, freue ich mich sehr.”

    Tipp 4: Geben Sie nicht auf

    Die Jobsuche kann frustrierend sein. Egal, ob Sie für einen Nebenjob auf Suche sind oder nach vollen Arbeitsstellen suchen, oft ist der Weg zu Jobs mit vielen Absagen verknüpft. Hier ist entscheidend, dass Sie die Hoffnung nicht aufgeben. Natürlich ist es ärgerlich, nach der 50. Bewerbung noch keine Einladung bekommen zu haben. Allerdings sollten Sie dies als Zeichen sehen und Ihre Bewerbungsmappe überarbeiten und gegebenenfalls optimieren. Erfragen Sie in Unternehmen auch, weshalb Ihnen abgesagt wurde. Manchmal erhalten Sie so wertvolle Tipps.

    Auch sollten Sie die freie Zeit nutzen, um sich weiterzubilden und so für den Arbeitgeber attraktiver zu machen. Haben Sie lange ohne Erfolg eine Arbeit gesucht, dann wenden Sie sich an das Jobcenter und fragen nach geeigneten Weiterbildungen. Sie können auch selbst bei Privatschulen oder der Volkshochschule sinnvolle Kurse belegen und sich diese eventuell sogar in Form einer Bewerbungskostenerstattung vom Amt bezahlen lassen.

    Wer schnell den Kopf in den Sand steckt und irgendwann motivationslos anfängt, unpersönliche Bewerbungen wie Massenware rauszuschicken, tut sich selbst keinen Gefallen. Auch wenn es mühselig ist, eine Bewerbung zu individualisieren, erhöhen Sie dadurch doch Ihre Chancen bei der Jobsuche um ein Vielfaches.

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
    Loading...

    Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.