Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung: Welche Leistung gibt es?

Neben dem monatlichen Regelsatz können Hartz-4-Empfänger eine Reihe an Mehrbedarfsleistungen in Anspruch nehmen. Betroffenen soll schließlich ein würdevolles Leben ermöglicht werden und nicht jede Anschaffung kann von der Grundsicherung angespart werden.

Ein Mehrbedarf wird auch für kostenaufwändige Ernährung erbracht

Ein Mehrbedarf wird auch für kostenaufwändige Ernährung erbracht

Unter diese Zuschüsse fällt auch der sogenannte Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung. Wofür dieser gewährleistet wird und wofür nicht, erfahren Sie im Nachfolgenden.

Kurz & bündig: Das Wichtigste zum Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung

  1. Muss aufgrund einer Erkrankung oder einer Unverträglichkeit eine spezielle Diät gepflegt werden, dann besteht beim ALG-2-Bezug der Anspruch auf einen Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung.
  2. Die Spanne für den Mehrbedarf bei Ernährung reicht dabei von chronischer Unbekömmlichkeit bis zu letztendlich tödlichen Krankheiten.
  3. Die Höhe dieser Zusatzleistung ermisst sich an Art der Krankheit und wird prozentual am individuellen Regelsatz errechnet.


Der Mehrbedarf – das sagt das Gesetz

Wie alles rund um das ALG 2 ist auch die Zusicherung für einen Mehrbedarf bei Ernährung im Zweiten Sozialgesetzbuch festgehalten:

Für Kranke, Genesende, behinderte Menschen oder von einer Krankheit oder von einer Behinderung bedrohte Menschen, die einer kostenaufwändigen Ernährung bedürfen, wird ein Mehrbedarf in angemessener Höhe anerkannt.

Das ist nur sinnvoll, schließlich gehört zu einer Grundsicherung auch die Gewährleistung der Gesundheit – und dementsprechend auch eine eine richtige Ernährung. Die Bezeichnung „Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung“ ist hier, streng genommen, etwas irreführend – schließlich kostet jede Nahrung Geld.

Ein Mehrbedarf wird nicht für jede spezielle Ernährung gewährt

Ein Mehrbedarf wird nicht für jede spezielle Ernährung gewährt

Voraussetzungen für diese Art von Zusatzleistung sind zum einen, dass die entstehenden Kosten bei Kauf einer bestimmten Nahrung höher sind als die für eine übliche Vollkost. Zum anderen muss eine direkte Verbindung zwischen einer bestehenden oder drohenden Erkrankung und der Notwendigkeit einer speziellen Ernährung vorliegen.

Für diese Krankheiten gibt es den Mehrbedarf für spezielle Ernährung

Die Höhe vom Mehrbedarf für Ernährung wird nicht pauschal, sondern in Prozent vom Regelsatz erbracht und geht auf Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Gewährung von Krankenkostzulagen zurück:

KrankheitMehrbedarf in Prozent des Regelsatzes
konsumierende Erkrankungen, gestörte Nährstoffaufnahme bzw. Nährstoffverwertung10%
Niereninsuffizienz und eine Behandlung mit eiweißdefinierter Kost10%
Niereninsuffizienz mit Dialysediät20%
Zöliakie/einheimische Sprue (Überempfindlichkeit gegenüber Klebereiweiß):
20%

Neben diesen Beispielen wird ein zehnprozentiger Mehrbedarf für Ernährung ebenfalls bei sogenannten “verzehrenden Krankheiten” gewährt. Zu diesen zählen Krebs, Aids, Multiple Sklerose, Colitis Ulcerosa und Morbus Chron.

Für diese Krankheiten gibt es keinen Mehrbedarf

Jedoch wird nicht für jedes Krankheitsbild, welches des Stoffwechsel betrifft, solch ein Mehrbedarf erbracht. Bestimmte Krankheiten entfallen beim Anspruch auf Mehrbedarf für Ernährung. Dazu zählen unter anderem:

  • Diabetes mellitus, beide Typen (in einigen Fälle wird jedoch ein Mehrbedarf für Diabetes gewährt)
  • Neurodermitis
  • Bluthochdruck
  • Leberversagen
  • Geschwüre im Magen und im Zwölffingerdarm

Grund für einen Ausschluss ist die Annahme, dass eine spezielle Ernährung in den oben genannten Fällen nicht nötig ist bzw. Vollkost konsumiert werden kann.

Mehrbedarf bei Laktoseintoleranz

In der Regel wird kein Mehrbedarf bei Laktoseintoleranz geleistet

In der Regel wird kein Mehrbedarf bei Laktoseintoleranz geleistet

Bei den Gesellschaftskrankheiten hat in den letzten Jahren vor allem die Laktoseintoleranz stark zugenommen. Betroffene leiden dabei unter einer Unverträglichkeit von Milchprodukten, da Milchzucker nicht abgebaut werden kann. Bei Laktoseintoleranz ist der Mehrbedarf “Ernährung” für Hartz-4-Empfänger noch nicht einheitlich geklärt.

So wurde in einzelnen gerichtlichen Entscheidungen für Laktoseintoleranz ein Mehrbedarf für die Ernährung zwar genehmigt, grundsätzlich ist die Ernährung für diese Erkrankung jedoch nicht bezuschusst.

Möchten Sie einen Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung beantragen, dann gibt es dafür einen offiziellen Bescheinigungsvordruck, welchen Sie zunächst Ihrem behandelten Arzt zum Unterzeichnen vorlegen müssen. Anschließend können Sie den ausgefüllten Antrag auf Mehrbedarf für Ernährung bei Ihrem/ Ihrer Sachberarbeiter/in im Jobcenter einreichen. Den entsprechenden Vordruck erhalten Sie u.a. auf der Internetseite der Arbeitsagentur.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,12 von 5)
Loading...

10 Gedanken zu „Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung: Welche Leistung gibt es?

  1. W.-D. Andrea

    Mieterhöhung bekommen,21,33euro über dem Satz..zahlen noch 6 Monate die neue Miete.Soll ausziehen oder selber bezahlen.Ist das rechtens?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Andrea,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung geben. Bitte wenden Sie sich daher an einen Anwalt.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  2. Gabriele

    Ich möchte zwei Zimmer in meiner Wohnung vollmöbiliert vermieten. Alle anderen Wohngegenstände werden auch mitbenutzt, so wie Kücheneinrichtung, Esszimmer, Wohnzimmer, Elektrogeräte.
    Es wird praktisch alles was in der Whg. vorhanden ist mitbenutzt.
    Quadratmeter der Zimmer sind ca. 40qm + der Rest gemeinsame Fläche ist nochmal ca.20qm.
    Da die Miete vom Jobcenter kommt, weiß ich nicht was ich zusätzlich für die Möbilierung nehmen kann.
    Vielleicht können Sie mir weiter helfen.

    Viele Grüße Gabriele

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Gabriele,

      leider können wir Ihnen nicht weiterhelfen, da wir die örtlichen Ggegebenheiten nicht kennen.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Kevin,

      für Diabetes gibt es in der Regel keinen Mehrbedarf, ebenso für Laktoseintoleranz, obwohl in diesem Fall in Einzelentscheidungen für einen Mehrbedarf entschieden wurde.

      Das Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  3. Andre`

    Hallo Team ,

    aufgrund eines magenbypasses ist es erforderlich lebenslang multivitamin präparate (inkl. Spritze ) einzunehmen .
    Besteht dafür ein mehrbedarf da ich alg2 beziehe .

    mfg

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo André,

      bei einem Magenbypass kann es sein, dass die Kriterien der gestörten Nährstoffaufnahme bzw. Nährstoffverwertung gegeben sind. Dafür gäbe es einen ausgleichenden Mehrbedarf von 10 %. Sie sollten es also zumindest versuchen.

      Das Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  4. Sandra

    Hallo Team,
    mein Sohn (4 Jahre) wird seit Januar 2017 auf Leukämie behandelt und musste von da ab bis März 2018 keimarm ernährt werden.
    Ich bin alleinerziehend und beziehe seit der Erkrankung ALG2.
    Leider habe ich erst jetzt gelesen, dass ich für die Ernährung einen Mehrbedarf bekommen hätte können. Ist da nachträgluch noch Etwas zu machen?
    Dasselbe gilt für die Schwerbehinderung durch die Krankheit. Wusste nicht, dass es auch da einen Mehrbedarf anzumelden gibt.
    Hätte mich da der zuständige Sachbearbeiter nicht mal drauf aufmerksam machen sollen? Die wissen ja dort von der Erkrankung.

    Mfg, Sandra

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Sandra,

      eine Mehrbedarf kann in manchen Fällen rückwirkend gewährt werden. In vielen Fällen, kommt es auf maßgebende Entscheidungen des Sozialgerichts an. Sprechen Sie zunächst mit dem zuständigen Sachbearbeiter. Im Zweifelsfalle wenden Sie sich an einen Anwalt für Sozialrecht, dieser kann Ihnen sagen, ob Sie den Mehrbedarf rückwirkend einfordernd können. Erkundigen Sie sich außerdem beim Jobcenter, ob in Ihrem Fall ein “unabweisbare, besondere Bedarfe in Härtefallen” geltend gemacht werden können.

      Das Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.