Rentenzuschuss vom Bund gegen Altersarmut für Geringverdiener

Das Eintrittsalter in die Rente und deren Höhe sind immer wieder Thema hitziger Diskussionen. Grund dafür ist, dass viele Geringverdiener nur eine geringe Zahlung bekommen, wenn sie das Rentenalter erreicht haben.

Der Rentenzuschuss wird staatlich finanziert und soll die Altersarmut eindämmen. Wer hat Anspruch auf ihn?

Der Rentenzuschuss wird staatlich finanziert und soll die Altersarmut eindämmen. Wer hat Anspruch auf ihn?

Um diese Altersarmut einzudämmen, können sogenannte Rentenzuschüsse vom Staat geleistet werden. Dies ist häufig der Fall, wenn der berentete zu den Geringverdienern zählte. Ein weiteres Problem sind Langzeitarbeitslose, die frühzeitig in Rente geschickt werden sollen.

Auch hier müssen meist Zuschüsse für die (Früh-)Rentner gezahlt werden. Doch wie genau kann ein Rentenzuschuss beantragt werden? Diese Frage soll im folgenden Ratgeber erläutert werden.

Zuschuss zur Rente als Grundsicherung

In Deutschland führt jeder Erwerbstätige einen Teil seines Bruttoeinkommens in die gesetzliche Rentenversicherung ab. Dabei handelt es sich um eine Pflichtversicherung, die Beträge müssen bezahlt werden.

Die Regelaltersgrenze liegt bei 67 Jahren. Wird dieses Alter erreicht und die Rentenzahlungen beantragt, so sind diese ohne Abschläge zu gewähren. Der Regelsatz richtet sich dabei maßgeblich nach dem, was während der Berufstätigkeit in die Rentenkasse eingezahlt wurde.

Waren diese Beträge sehr gering, soll durch einen Zuschuss zur Rente (umgangssprachlich Rentenzuschuss) die Grundsicherung gewährleistet werden. Dieser wird vom Staat aus Steuergeldern finanziert.

Eine geringe Rente kann Zuschüsse begründen. Diese Aufstockung muss entsprechend beantragt und der Bedarf nachgewiesen werden.

Wann begründet eine niedrige Rente einen Zuschuss?

Um einen Rentenzuschuss zu erhalten, muss eine Bedürftigkeit nachgewiesen werden.

Um einen Rentenzuschuss zu erhalten, muss eine Bedürftigkeit nachgewiesen werden.

Wie bereits erwähnt, kann bei geringen Einnahmen aus der Erwerbstätigkeit auch die spätere Rentenzahlung niedrig ausfallen.

Als Geringverdiener gilt, wer ein monatliches Bruttoeinkommen von 1500 Euro oder weniger bezieht.

Neben der Riester-Rente, soll auch die Zuschussrente diesen Menschen im Alter unter die Arme greifen. Das Konzept sieht vor, dass dadurch Extrazahlungen von etwa 154 Euro pro Monat (je nach Regelbedarf) geleistet werden. Diese Summe kommt im Zuge einer Zuschussrentenerhöhung zu Stande.

Bis zum Jahr 2020 sollen die Zuschüsse für Rentner durch den Bund über eine Marke von 100 Milliarden steigen. Somit soll ein Anstieg der Personen, die von Altersarmut betroffen sind, verhindert werden.

Haben Hartz-IV-Empfänger einen Anspruch auf Rentenzuschuss?

Grundsätzlich sind die Leistungen vom Arbeitslosengeld II und der Rente zu unterscheiden. Wie der Name schon verrät, erhalten Hartz-IV-Empfänger die Zahlungen aufgrund ihrer Arbeitslosigkeit. Die Rente wird ab einem Alter ausbezahlt, in dem nicht mehr gearbeitet werden muss.

Daher gibt es, während ALG II bezogen wird, keinen Anspruch auf eine Zuschussrente. Dieser kann allerdings bestehen, wenn der Hartz-4-Empfänger frühzeitig in Rente geschickt wird. Dies ist oft bei Langzeitarbeitslosen der Fall, die ein Alter deutlich über 60 Jahren erreicht haben.

Rentenzuschuss beantragen

Haben Sie Anspruch auf einen Zuschuss zur Rente, muss ein entsprechender Antrag gestellt werden.

Haben Sie Anspruch auf einen Zuschuss zur Rente, muss ein entsprechender Antrag gestellt werden.

Doch wie und wo können Sie nun einen Zuschuss zur Rente beantragen?

Der Antrag erfolgt beim zuständigen Sozial- oder Grundsicherungsamt. Sind Sie nicht sicher, wer für Sie zuständig ist, können Sie dies bei Ihrem Landesamt erfragen.

Nachdem der Antrag eingegangen ist, wird die Behörde Ihren Bedarf prüfen. Dies läuft ähnlich der Ermittlung vom Hartz-4-Regelsatz ab. Auch Vermögenswerte werden dabei berücksichtigt. Aus diesen Angaben wird dann errechnet, wie viel Rentenzuschuss Ihnen zusteht.

Der Rentenzuschuss soll die Grundsicherung im Alter gewährleisten. Er kann beim zuständigen Sozial- oder Grundsicherungsamt beantragt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

3 Gedanken zu „Rentenzuschuss vom Bund gegen Altersarmut für Geringverdiener

  1. bern

    ich habe im moment diese situation,es ist eine sauerei,man wird nach 40 jahren arbeit gezwungen in rente zu gehen,mit 63, das ist ein minus von 150€ es bleiben 537€ da man ja im osten nicht so viel verdient hat
    FZR bezahlt wozu??
    [von der Redaktion editiert]

    Antworten
  2. Uwe

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe die Möglichkeit zum 01.09.2017 ein Job auf 450€ Basis anzutreten.
    Für diesen Job brauche ich meine Fahrerlaubnis Kl 2(alt),bzw CE.
    Nun ist mein Führerschein der Kl 2/CE abgelaufen die Fahrerlaubnis besteht aber noch,ab 50J muss man ihn verlängern lassen und ich möchte diese Verlängerung beantragen.
    Ich benötige dafür ein Attest vom Hausarzt,kosten hierfür ca 50€,ein Gutachten-kein Sehtest-vom Augenarzt,kosten ca.85€ sowie ca.60€ bei der Zulassungs/Führerscheinstelle.
    Übernimmt das Jobcenter die Kosten oder einen Teil davon???
    Ich konnte im Netz nichts aussagekräftiges dazu finden.
    Vielen Dank für Ihre Bemühungen im vorraus.
    Mit freundlichen Grüssen

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Uwe,

      dazu sollten Sie sich an das zuständige Jobcenter wenden.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.