Sozialbetrug melden: Wann und wo ist das möglich?

Wenn Sie den Verdacht haben, dass eine Person in Ihrem Umfeld Geld von sozialen Leistungsträgern unrechtmäßig erhält oder aufgrund falscher Angaben im Antrag mehr Geld bekommt als ihm zusteht, handelt es sich um einen Sozialbetrug, den Sie melden sollten.

Arbeitslosengeld (ALG) 2: Einen Betrug melden Sie beim Jobcenter.

Arbeitslosengeld (ALG) 2: Einen Betrug melden Sie beim Jobcenter.

Nicht nur Hartz-4-Betrug ist zu melden, sondern auch Schwarzarbeit, also Arbeit, für die keine Sozialabgaben an den Staat geleistet werden. Muss man einen möglichen Sozialbetrug melden? Wenn ja, wo? Antworten auf diese Fragen liefert Ihnen dieser Ratgeber.

Kurz & bündig: Das Wichtigste zum Thema „Sozialbetrug melden“

  • Sie sollten einen Verdacht auf Sozialbetrug (gerne anonym) melden, da ein Unterlassen unter Umständen auch als Betrug gewertet werden kann.
  • Einen Verdacht auf Hartz-4-Leistungsbetrug können Sie beim Jobcenter melden, dieses kann den Verdacht überprüfen und zur Anzeige bringen.
  • Zoll oder Jobcenter? Schwarzarbeit melden Sie in der Regel beim Zollamt. Dem Jobcenter ist ein Betrug nur zu melden, wenn es z. B. darum geht, dass eine Arbeit zwar aufgenommen, die neuen Einkünfte dem Leistungsträger aber nicht mitgeteilt werden.

Was ist ein Sozialbetrug, den Sie melden sollten?

Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass Sie einen Sozialbetrug begehen. Melden andere das dann beim Jobcenter und es folgt eine Anzeige, ist die Bestürzung groß.

Ein Leistungsbetrug, der zu melden ist, könnte z. B. wie folgt aussehen: Eine alleinerziehende Mutter und ihre Kinder leben in einer Wohnung. Der Hartz-4-Regelsatz wurde auf Grundlage der wirtschaftlichen Situation der Mutter berechnet.

Bald zieht der Partner der Leistungsempfängerin in die Wohnung ein und nach einiger Zeit entsteht eine eheähnliche Gemeinschaft. Der Partner hat ein eigenes Einkommen, aufgrund der eheähnlichen Gemeinschaft ist dieses deshalb für den Regelsatz der Bedarfsgemeinschaft zu berücksichtigen.

Sozialbetrug melden: Der Zoll ist zuständig für Fälle von Schwarzarbeit.

Sozialbetrug melden: Der Zoll ist zuständig für Fälle von Schwarzarbeit.

Weil die Leistungsempfängerin aber keine Veränderungsmitteilung an das Jobcenter erbracht und dieses über die neuen Umstände informiert hat, liegt ein Sozialbetrug vor.

Manch einer stellt sich die Frage, ob er einen Hartz-4-Betrug melden muss. Ob anonym oder nicht, einen Hartz-4-Betrug online zu melden hat doch etwas von Denunzieren und eigentlich will niemand seinen Mitmenschen etwas Böses.

Die Antwort darauf: Tatsächlich kann einer Person, die sich entschlossen hat, einen Hartz-4-Missbrauch nicht zu melden, ein Vorwurf gemacht werden. Denn selbst das Unterlassen einer Meldung kann im schlimmsten Fall als Betrug gewertet werden.

Verdacht auf Sozialbetrug melden: Zuständig ist der Leistungsträger oder das Zollamt

Zu beachten sind noch die unterschiedlichen Zuständigkeiten. Bei einem Hartz-4-Betrug ist klar, wo Sie ihn melden: Beim Jobcenter. Einen Sozialhilfebetrug hingegen melden Sie beim Sozialamt. Aber wann ist eigentlich der Zoll zuständig?

Die Zollämter kümmern sich zum Beispiel um Fälle der Schwarzarbeit. Nimmt ein Hartz-4-Empfänger eine Arbeit auf und teilt die neuen Einkünfte nicht dem Jobcenter mit, ist das zwar Sozialbetrug aber nicht unbedingt auch gleich Schwarzarbeit.

Schwarzarbeit liegt vor, wenn der Arbeitgeber die Tätigkeit nicht bei den Behörden meldet und deshalb keine Sozialabgaben für den Arbeitnehmer an den Staat gezahlt werden. Eigentlich ist der Zoll in erster Linie für solche Fälle zuständig. Das schließt aber eine Zusammenarbeit der verschiedenen Stellen nicht aus.

In der Regel werden die zuständigen Stellen nur über einen Verdacht informiert, der dann zunächst geprüft wird. Bewahrheitet sich dieser, erstatten die Behörden Anzeige wegen Sozialbetrugs bei der Polizei.

Zwar sollten Sie einen Verdacht auf Sozialbetrug melden, eine Belohnung ist dafür aber nicht zu erwarten. Wenn Sie einen Sozialbetrug (auch: Sozialleistungsbetrug) melden, bleiben Sie anonym. Der Angeschwärzte erfährt so nicht, wer dem Leistungsträger den Tipp gegeben hat.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (69 Bewertungen, Durchschnitt: 3,97 von 5)
Loading...

6 Gedanken zu „Sozialbetrug melden: Wann und wo ist das möglich?

  1. Christina

    Hallo mein Onkel [von der Redaktion entfernt] wohnhaft in [von der Redaktion entfernt] hat Sozialleistungen bezogen bis Juli 2018. Die ganzen Jahre machte er Schwararbeit nebenher in seinem Beruf Elektriker.
    Er erzählte uns immer wieder fleissig davon was er zusätzlich verdiente.
    Er hat es die ganzen Jahre davor gemacht.

    Bitte kümmern sie sich darum dass er kontrolliert wird..der hat die ganzen Jahre Betrug eingegangen, Fälle von Ihnen eingeklagt durch dem Rechtsanwalt trotz schwarzarbeit bei Bekannten. Und 2 andere bankenkonto hat er wo Visa 2 Stück karten bestehen..Wie er uns zeigte im Urlaub dieses Jahres.

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de Beitragsautor

      Hallo Christina,

      bei Verdacht auf Sozialbetrug können Sie diesen dem zuständigen Leistungsträger (z. B. Jobcenter) melden. Dieses kann die Angelegenheit prüfen und entscheiden, ob es zur Anzeige kommt.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
      1. Viola K.

        Guten Tag, seit rund 2 Jahren wohnt eine Person, dessen Name weder am Klingelschild noch an der Wohnungstür gekennzeichnet ist, bei jemandem in der Wohnung, die mit Hartz-IV finanziert wird. Der Hartz-IV-Bezieher ist der Hauptmieter. Bei Meldung an den Vermieter stellte sich heraus, dass dieser keinerlei Kenntnisse über den Untermieter hat. Vom Vermieter erfolgte bis heute keine Konsequenz.
        Kann ich das beim Jobcenter melden, ohne das ich weiß, ob der namentlich Unbekannte Hartz-IV bezieht?
        Zumal der Hauptmieter sich damit brüstet, das er schwarz arbeitet.

        Antworten
  2. M.Rosa

    der nachbar meine rFreundin ist angeblich schwerbehindert… hat einen e rolli bekommen.. fährt aber motorad .auto und geht arbeiten.. da kann doch was nicht stimmen…

    wohnhaft ist [von der Redaktion entfernt]

    Ich mag sowas nicht das man sozialleistungen bezieht und dann sowas.. gibt genug hilfebedürftige die echt darauf angewiesen sind

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de Beitragsautor

      Hallo M.Rosa,

      bei Verdacht auf Sozialbetrug wenden Sie sich an den entsprechenden Leistungsträger. Dieser kann die Angelegenheit prüfen und ggf. zur Anzeige bringen.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  3. Michael

    Moin. Meine Nachbarin verarscht das Jobcenter schon seit ein paar Jahre. Ich habe schon mit Namen und anonym beschwert. Ihr Freund ist berufstätig und hat angeblich ne eigene Wohnung. Nur kommt es mir komisch vor, das er 5 Tage arbeiten und dann jedes mal mehr als ein Woche bei ihr ist. Sie hatte Mal erzählt, das sie mit ihren Freund eine Fernbeziehung führt. Nun Frage ich mich, wo es eine Fernbeziehung ist, wenn er regelmäßig 2-3 Woche im Monat bei ihr ist. Aktuell ist er jetzt schon seit 4 Wochen durchgehend bei ihr. Jetzt weiß ich nicht wo ich dieses melden kann. Hatte es in den letzten Jahren immer gemacht, das ich das Jobcenter informiert habe. Aber die machen da auch nichts. Habe sogar ein Brief aus dem Altpapier gefunden, wo sein Name und die Adresse von ihr darauf steht. Er ist hier nicht gemeldet. Mir geht es einfach um Gerechtigkeit. Da meine Freundin und ich als Paar genauso Blüten müssen, wie jeder andere Hartz 4 Empfänger auch.
    Gruß Michael

    Antworten

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.