Umzug für Hartz-4-Empfänger – Diese Kosten werden erstattet

Ein Dach über dem Kopf gehört zu einem menschenwürdigen Leben dazu. Aus diesem Grund erhalten Menschen, die Arbeitslosengeld (ALG) 2 – kurz auch Hartz 4 genannt – beziehen, nicht nur finanzielle Hilfe, um Nahrung oder Kleidung zu bezahlen.

Bei Vorliegen bestimmter Gründe übernimmt die Arge die Kosten für den Umzug

Bei Vorliegen bestimmter Gründe übernimmt das Jobcenter die Kosten für den Umzug.

Spezifische Artikel zum Thema “Hartz 4 und Umzug”:

Umzugskosten Umzug ohne Genehmigung Renovierungskosten Umzug abgelehnt

Zusätzlich werden auch die Kosten für Miete, Heizung und Nebenkosten übernommen, wenn diese als angemessen bewertet werden. Wie sieht es jedoch aus, wenn ein Hartz-4-Empfänger umziehen möchte? Ist das überhaupt erlaubt?

Im folgenden Ratgeber erklären wir, welche Kosten für einen Umzug vom Jobcenter in welchen Fällen übernommen werden. Des Weiteren geben wir allgemeine Tipps rund um den Wohnungswechsel. Außerdem finden Sie eine Checkliste für den Umzug von Hartz-4-Empfängern, der Sie alle wichtigen Punkte auf einen Blick entnehmen können.

Recht auf Wohnungs- und Wohnortwechsel

Das Jobcenter übernimmt in der Regel die Kosten für einen Umzug, der in Eigenregie durchgeführt wird.

Das Jobcenter übernimmt in der Regel die Kosten für einen Umzug, der in Eigenregie durchgeführt wird.

Bei vielen Menschen hält sich das Gerücht, dass ALG-II-Bezieher nur mit Zustimmung des Jobcenters einen Umzug durchführen dürfen. Hierbei handelt es sich jedoch um eine falsche Aussage. Auch ALG-II-Empfänger haben ein Recht auf Wohnungs- und Wohnortwechsel, sei es in ein anderes Viertel, eine weiter entfernte Stadt oder ein anderes Bundesland.

Sollte jedoch ein Umzug ohne vorherige Genehmigung des Jobcenters und ohne triftigen Grund stattfinden, hat der Hilfebedürftige keinen Anspruch auf Kostenübernahme. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich vor der Unterschrift eines Mietvertrages eine Zustimmung einzuholen. Mit dieser können Sie die Übernahme der Mietkaution sowie der Umzugskosten beantragen.

Tipp: Beantragen Sie vor dem Wohnungswechsel beim Jobcenter auch die Übernahme der Kautionkosten. Dieser Betrag wird in der Regel als Darlehen gewährt.

Wann wird ein Umzug vom Jobcenter genehmigt?

Wenn Sie als Hartz-IV-Empfänger umziehen möchten, müssen wichtige Gründe vorliegen, damit das Jobcenter zustimmt und die anfallenden Kosten übernimmt. Laut SGB II gehören zu diesen Gründen für einen Umzug:

  • Arbeitsaufnahme in einer anderen Stadt.
  • Schimmelbefall in der Wohnung (bei Untätigkeit des Vermieters trotz Anmahnung, diese Schäden zu beheben).
  • Gesundheitliche Einschränkungen, wenn etwa das Treppensteigen nicht mehr möglich ist.
  • Wenn der Wohnraum auf Grund von Familienzuwachs nicht mehr ausreicht.
  • Veränderung der Lebensverhältnisse (Heirat, Trennung oder Scheidung).
  • Kündigung durch den Vermieter (allerdings nur, wenn diese nicht vom Mieter verschuldet wurde).

Außerdem kann es vorkommen, dass das Jobcenter Sie zu einem Umzug auffordert. Dies ist der Fall, wenn die Kosten für Miete und Heizung zu hoch ausfallen – also als nicht angemessen bewertet werden – oder die Wohnung zu groß ist. In einem solchen Fall müssen Sie sich um eine neue Bleibe bemühen, die den Anforderungen entspricht.

Allerdings müssen Sie nicht sofort umziehen und fürchten, wohnungslos zu werden. In der Regel übernimmt das Jobcenter bis zu Ihrem Umzug – maximal jedoch sechs Monate lang – die zu hohen Kosten für die Wohnung. Können Sie nachweisen, dass Sie sich ausreichend bemüht und auf Grund der angespannten Wohnungssituation keine passende Bleibe gefunden haben, kann diese Frist auch in Einzelfällen verlängert werden.

Es gibt auch Fälle, in denen das Jobcenter einem Umzug nicht zustimmt. Dies ist unter anderem der Fall, wenn die neue Wohnung teurer ist als die vorherige. Hartz-4-Empfänger unter 25 Jahren dürfen nur in Einzelfällen aus dem elterlichen Heim in eine eigene Wohnung umziehen – zum Beispiel, wenn dies auf Grund einer Arbeitsaufnahme nötig wird. Liegt keine Zusage vom Jobcenter vor, so werden die für den Umzug anfallenden Kosten nicht übernommen.

Gebühren für den Umzug: Welche Kosten werden übernommen?

Wenn Hartz-4-Empfänger umziehen, können Sie in den meisten Fällen finanzielle Hilfe beantragen.

Wenn Hartz-4-Empfänger umziehen, können Sie in den meisten Fällen finanzielle Hilfe beantragen.

Sobald eine Genehmigung erteilt wurde, übernimmt das Jobcenter die anfallenden Kosten für den Umzug in Eigenregie. Empfänger von ALG 2 sind dazu verpflichtet, den Umzug selbst zu organisieren und den Transport der Möbel eigenständig durchzuführen. Die Kosten für Umzugsunternehmen werden deshalb generell nicht übernommen.

Nur bei schwerwiegenden und nachweisbaren Gesundheitsproblemen können Sie ein Umzugsunternehmen beauftragen und sich die Kosten dafür erstatten lassen. Jedoch verlangt das Jobcenter Kostenvoranschläge von mindestens drei Umzugsunternehmen. Dies gilt auch, wenn eine Person in Eigenregie umzieht und einen Transporter für das Bewegen der Möbel anmieten muss. Zudem kann eine einmalige Helferpauschale in Höhe von 20 Euro pro Person beantragt werden.

Ist im bisherigen Mietvertrag festgelegt, dass Schönheitsreparaturen bzw. eine Renovierung bei dem Auszug erfolgen sollen, so übernimmt das Jobcenter auch diese Kosten

Gibt es Sonderurlaub für einen Umzug?

Viele Erwerbstätige, die aufstockend Hartz-IV-Leistungen beziehen, fragen sich, ob sie Sonderurlaub bei einem Umzug beantragen können. Da Umzüge in der Regel als Privatsache gelten, besteht ein solches allgemeines Recht jedoch nicht. Allerdings kann ein Anspruch bestehen, wenn dies im Arbeitsvertrag, den Tarif- oder Betriebsvereinbarungen festgelegt ist.

Umzug – Eine Checkliste für Hartz-4-Empfänger

Wenn Sie ALG II beziehen, ist vor einem Umzug einiges zu beachten. Nur wenn Sie gewisse Bedingungen erfüllen und sich rechtzeitig um eine Zustimmung durch das Jobcenter bemühen, werden die anfallenden Kosten – jedoch nicht für ein Umzugsunternehmen – übernommen. Denken Sie außerdem daran, dass Sie sich nach einem Umzug unverzüglich ummelden und die Adressänderung den Behörden mitteilen müssen.

Im Folgenden finden Sie eine Checkliste zum Thema „Umzug für Hartz-4-Empfänger“:

Umzug: Checkliste für Hartz-4-Empfänger
Es liegt ein triftiger Grund für den Umzug vor.
Die Kosten für die neue Wohnung sind nicht höher als für die alte.
Das Jobcenter hat die Zustimmung erteilt.
Sie haben Anträge auf die Erstattung der anfallenden Kosten gestellt.
Sie haben sich in Eigenregie um Hilfe bemüht.
Sie haben, wenn nötig, drei Kostenvoranschläge für einen Umzugswagen eingeholt.
Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen den Umzug nicht selbstständig durchführen können: Sie haben sich einen Kostenvoranschlag von drei Umzugsunternehmen geben lassen.

Laden Sie die Checkliste hier kostenlos herunter!

Checkliste Umzug (.doc)

Checkliste Umzug (.pdf)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...

71 Gedanken zu „Umzug für Hartz-4-Empfänger – Diese Kosten werden erstattet

  1. Franz N.

    Hallo,
    ich habe folgendes Problem
    mein Mann ist Schwerbehindert zu 100% und hat folgende Merkmale
    G, AG, B, H in der Pflegestufe3 eingestuft ich habe beim Jobcenter
    um ein Umzug gebeten da wir in einer nicht Barirrenfreie Wohnung gewohnt haben nun haben wir von der Stadt eine Barirrenfreie Wohnung bekommen wir haben von Jobcenter keine Zustimmung erhalten.
    Da ich aber 3 Kostenvoranschläge von Umzugsunternehmen per Einschreibe mit Rückantwort Geschickt habe,
    leider habe ich keine Antwort bekommen nun sind wir mit den Günstigsten Umzugsunternehmen Umgezogen das Geld dafür hat uns
    ein Bekannter geliehen.
    was oder muss ich machen um diese kosten den noch von Jobcenter zu bekommen.

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Franz,

      ohne Zustimmung des Jobcenters umzuziehen, kann bei der Übernahme der Kosten problematisch werden. Sie sollten sich mit Ihrem Sachbearbeiter treffen, um den Sachverhalt zu klären. Sollte das nicht helfen, könnte es sinnvoll sein, einen Anwalt einzuschalten, der Ihre Forderung durchsetzt.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  2. Stefanie k.

    Hallo
    Das Jobcenter hat mein Antrag auf Umzug abgelent . Ob wohl ein grund vorliegt. ich habe 2 kinder und bin schwanger mit dem 3. kind und wollte aus dem grund in eine größere wohnung ziehen da die jetzige zu klein für 4 personen ist. Auserdem habe ich noch 1 großen sohn der bei seinem vater lebt. der aber am we immer zu mir kommt. und das wehre in der jetzigen wohnung nicht mehr möglich wenn da schon 4 personen wohnen . meine jetzige ist 58 qm groß und die neue wehre 15 qm größer. Was kann ich noch tun das ich die neue wohnung doch noch bekomme.

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Stefanie,

      Sie sollten sich mit Ihrem Anliegen an einen Anwalt für Sozialrecht wenden. Dieser kann Ihre Bitte beim Jobcenter vertreten.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
    2. Mario B.

      Hallo Stefanie,dir stehen 90qm Wohnung zu!Und der Umzug ,wenn du keine Bekannten hast die dir den Umzug
      machen würden als Helfer dann steht dir ein Umzugsunternehmen zu!
      1. Selbstorganisiert mit Helfer:3Kostenvoranschläge für Transporter und pro Helfer 20€ beantragen
      2.Umzugsunternehmen in deiner speziellen Situation beantragen!
      Bisheriges JC informieren mit Umzugswunsch/Bedarf vorhanden/Caritas Veto. Informieren
      Neues JC informieren wegen passender Wohnung (Zustimmung einholen)
      Wenn alles genehmigt wurde den Umzugsservice(3Angebote)ans Alte JC senden und warten mit dem Vermerk DRINGLICHKEIT!

      Antworten
  3. Svenja

    Folgendes problem: der Freund meiner Vermieterin hat sich bereits mehrfach durch Türe aufbrechen Zutritt zu meiner Wohnung verschafft, ohne einen wichtigen Grund hierfür gehabt zu haben. Meine Wohnungstür entspricht einer normalen zimmertüre, ist jedoch bereits stark lediert. Ich kann nicht mehr ruhig schlafen. Außerdem sind die Fenster undicht, die gegensprechanlage der Klingel defekt, keine anschlussmöglichkeit für eine Waschmaschine gegeben und die Wohnung ist klein, ohne Keller oder abstellfläche. Ich bin damals aus Not schnell eine Wohnung zu brauchen hier eingezogen, hatte jedoch bis vor kurzem auch die Möglichkeit bei meinen besten Freunden nebenan zu waschen. Ich möchte sowohl aus psychischen Gründen, als auch wegen der restlichen umstände aus der wohnung dringend raus! Das amt ist jedoch der Meinung, dass all dies keine Gründe sind um umzuziehen, mir wird also kein Umzug gestattet. Eine größere Wohnung wäre außerdem teurer. Was passiert wenn ich ohne Einverständnis umziehe? Die umzugskosten werden nicht übernommen, diese würden meine Eltern für mich übernehmen. Aber kann das Amt die Zahlung der höheren Miete verweigern, wenn diese unter dem maximalen Betrag der erstattungerstattungsgrenze liegt? Wenn Ja, was kann ich tun damit ein solcher Umzug doch bewilligt wird?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Svenja,

      grundsätzlich haben Sie das Recht darauf, umzuziehen, wenn die Kosten für die Miete innerhalb eines gewissen Rahmens liegen, der auch vom Mietspiegel an Ihrem Wohnort abhängig ist. Ziehen Sie allerdings ohne das Einverständnis des Jobcenters um, kann dieses Ihnen die Zahlung der Miete – bzw. die Zahlung der Differenzkosten zur jetzigen Miete – verweigern. Wenden Sie sich an einen Anwalt für Sozialrecht, um das Problem zu klären.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  4. Antje K.

    Meine Tochter und ich mussten vor 3 Jahren umziehen. Damals war die Miete angemessen. Die Maklercourtage wurde mir damals , nach einem Jahr Rechtsstreit ( psychische Erkrankung Tochter )als zinsloses Darlehen übernommen. Jetzt ist die Miete fast 100 Euro zu teuer.Ich soll umziehen. Habe ich jetzt 860 Euro Maklercourtage umsonst abbezahlt?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Antje,

      Sie sollten dem Jobcenter Ihr Problem offen darlegen. Bevor Sie umziehen, können Sie ebenfalls versuchen, dem Jobcenter anzubieten, einen Teil der Mietkosten selbst aus Ihrem Regelsatz zu begleichen. Dazu können Sie sich auch an einen Anwalt für Sozialrecht wenden.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  5. Vivien W.

    Hallo, unzwar wohne ich derzeit in einer 3 Zimmer Wohnung mit 59 qm mit meinem Kind. Ich erwarte nun mein zweites Kind. Darf ich in eine 4 Raum Wohnung ziehen? Ja oder ? Natürlich wenn die qm und die Miete angemessen sind so wie vorgegeben. Lg

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Vivien,

      so lange Miete und Wohnungsgröße noch in den vorgegebenen Mietgrenzen liegen, haben Sie immer das Recht, umzuziehen. Vergewissern Sie sich allerdings vor Unterschreiben des Mietvertrages, ob die Kosten tatsächlich vom Jobcenter übernommen werden.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  6. Rebecca F.

    Hallo

    Wir werden am 30.05 in eine sozialwohnung eingewiesen. Bekommen 90€ vom jobcenter für den Umzug. Alleine der Transporter kostet schon 83€ da wir ihn Montag und Dienstag haben den mein Mann und ich müssen den Umzug alleine machen. Ist das angemessen? Ich muss ja das Auto wieder tanken und brauche ein noch umzugskartons usw.

    Muss ich gegen den Bescheid wiederspruch einlegen? Und wenn ja wie.

    LG Rebecca

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Rebecca,

      für einen Umzug zahlt das Jobcenter eine Pauschale, die als angemessen gilt, um den Umzug in Eigenregie durchzuführen.Kommt Ihnen diese zu gering vor, sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Sachbearbeiter suchen. Für einen Widerspruch finden Sie hier https://www.hartz4hilfthartz4.de/widerspruch/ alle relevanten Informationen.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  7. Valeria

    Hallo ,

    Da ich mich von meinem Mann trenne hab ich bereits vor gut 2 Monaten mit dem Jobcenter alles geregelt . Sprich: Passende Wohnung und Kaution bewilligen lassen, Antrag auf Erstausstattung gestellt sowie auch einen Antrag darauf das der Umzug vom Jobcentereigenem (ist hier vor Ort so) durchgeführt wird da ich aus gesundheitlichen Gründen dazu nicht in der Lage bin und darüber auch ein Attest meiner Ärztin habe(was dem Jobcenter bereits vorliegt) Nun habe ich ein Schreiben bekommen was zur *Mitwirkung* auffordert (Mein Umzugstermin ist der 1.6. !!) wonach ich 1. Eine Auflistung aller Möbel die ich aus der bisherigen Wohnung mitnehme und 2. Eine schriftliche Begründung wieso mein *NOCH*-Mann , meine Kinder und auch Bekannte(habe durch die Erkrankung keine mehr in der näheren Umgebung) für mich den Umzug nicht durchführen. Dies ist nun schon die 2. Aufforderung zur Mitwirkung, in der ersten wurde ich aufgefordert einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente zu stellen, wofür ich ende Julie einen Termin bei der Rentenkasse habe. Wieso das nicht alles auf einmal angefordert wurde ist mir Rätselhaft! Meine Frage ist nun aber: Ist es zulässig das das Jobcenter diese Begründung von mir verlangt obwohl ein Attest etc vorliegt? Zudem hatte ich auch persönlich schon dem Sachbearbeiter auf dessen Nachfrage gesagt das mein Noch-Mann und die Kids mir jegliche Unterstützung versagen… Ich weiss gerad nicht mehr weiter, da ja am nächsten Mittwoch ja auch *eigentlich* bereits der Umzug sein soll…
    LG

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Valeria,

      wenn Ihr Mann und Ihre Kinder Ihre Unterstützung nicht anbieten wollen, sollten sie das genau so in der Begründung auch formulieren. Eine Liste der Wohngegenstände ist hilfreich, damit das Jobcenter errechnen kann, welche Möbel Ihnen im Hinblick auf eine Erstausstattung zustehen. Diesen Forderungen zur Mitwirkung sollten Sie in der Regel nachkommen, um Schwierigkeiten bei Umzug und Erstattung der Kosten zu vermeiden.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
    2. Mario B.

      Geht zu dem zuständigen Gericht mit JC Schreiben und h4 bescheid Einkommensbescheid und beantrage einen Beratungsschein bei Gericht!

      Antworten
  8. Uzun

    Ursprünglich wollte ich eine Weiterbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen an meinem jetzigen Wohnort beginnen.
    Meine Frage ist, darf ich die gleiche Ausbildung auch in einer entfernten Stadt…ca. 200 km entfernt machen ?
    Denn dort wohnt meine Tochter seit meiner Scheidung mit meiner Ex Frau. Möchte gern in die Nähe meines Kindes.
    Müsste somit natürlich auch umziehen. Aber wird es vom Job Center akzeptiert ? Ausbildung woanders und Umzug ?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Uzun,

      dies ist meistens vom Einzelfall abhängig und kann vom Jobcenter genehmigt werden. Wenden Sie sich diesbezüglich am besten an Ihren Sachbearbeiter und geben Sie die Gründe für Ihrem Wohnortwechsel an.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  9. Celine S.

    Hallo
    Ich bin unter 25 aber wohne schon seit längerem in einer wohnung die vom jobcenter bezahlt wird und beziehe auch ALG 2 . Nun möchte ich in 3, 5Monaten in eine weiter entfernte Stadt ,mit anderem jobcenter ziehen . Nächstes jahr könnte ich dort eine schulische Ausbildung machen , aber Anmeldung dazu ist erst nächstes Jahr. Nun hab ich leider keine Ahnung wie ich vorgehen soll. Wäre super wenn mir jemand erklären könnte was ich schritt für schritt machen muss .

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Celine,

      wenden Sie sich zunächst an das zuständige Jobcenter und besprechen Sie dort alles mit dem Sachbearbeiter. Dieser kann Ihnen dann auch die nächsten Schritten erklären.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  10. Karin

    Hallo,

    ich habe einen Antrag auf Übernahme der Umzugskosten, mit drei Kostenvoranschlägen und einem ärztlichen Attest, gestellt. Der Umzug wird vom Jobcenter verlangt.
    Nun wurde mir zwar mitgeteilt, dass die reinen Umzugskosten übernommen werden, aber Demontage für den Umzug, und Montage von Möbeln ( Bett, Kleiderschrank, Wohnzimmerschrank) nach dem Umzug werden nicht übernommen. Dieses soll ich in Eigenleistung erbringen oder mein erwachsener Sohn mit mir zusammen. Müsste das Amt nicht auch diese Kosten übernehmen?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Karin,

      wenn Sie gesundheitlich nachweislich nicht in der Lage sind, die Möbel auf- und abzubauen, haben Sie in der Regel einen Anspruch auf Montage und Demontage Ihrer Möbel. In diesem Fall sollten Sie einen Widerspruch einlegen und Gründe abführen.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  11. Andrea

    Ich bin Aufstocker, arbeite aus gesundheitlichen Gründen nur 20 bis 30 Stunden pro Woche. Ich möchte gerne umziehen, weil es in meinem Wohnumfeld zunehmend lauter wird. Nachbarn sind rücksichtslos laut, auch nachts. Ich ertrag das nicht mehr hier und merke, wie ich psychisch immer mehr kränkel. Nun könnte ich in ein Haus ziehen, wo ich alle Nachbarn kenne und weiß, dass es dort ruhig ist. Zur Zeit zahle ich 220,00 kalt plus 75,00 Nebenkosten, also 295 warm. Die neue Wohnung würde ca. 380,00 warm kosten. Meine Ärztin hat mir ein Attest ausgestellt, da ich zu Depressionen neige und Ruhe brauche. Ich würde so gerne umziehen, trage auch die Kosten für Umzug und Renovierung selbst. Was glaubt Ihr, wie hoch meine Chance ist, in ein besseres Umfeld zu ziehen? Ich werd hier echt krank.

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Andrea,

      ob die Kosten angemessen sind, entscheidet das zuständige Jobcenter. Umziehen können Sie jederzeit auf eigene Kosten, dies kann Ihnen das Jobcenter nicht verweigern. Grundsätzlich sollten Sie allerdings vorher klären, ob die Miete übernommen wird und in welchem Umfang.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  12. Stefanie

    Meine Schwester wird nach 9 Monaten Arbeit zum Jahresende wieder arbeitslos. Da sie kein Jahr gearbeitet hat, muss sie dann wieder ALG II Leistungen beantragen.
    Ich werde zum 01.02.2017 von München nach Passau ziehen und meine Schwester will dann mitkommen und mit mir in eine WG ziehen. Die Umzugskosten sind irrelevant, da diese von mir getragen werden.
    Ist so ein Umzug ohne weiteres möglich? Kann sie beim Jobcenter in München Bescheid sagen und sich in Passau wieder beim Jobcenter melden?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Stefanie,

      ein Umzug in eine andere Stadt ist völlig legitim. Ihre Schwester sollte sich das Einverständnis beim zuständigen Jobcenter in jedem Fall holen und auch dem neuen Jobcenter Bescheid geben.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  13. Rene H.

    Moin, ich musste umziehen um nicht obdachlos zu werden. Ich war 5 Monate in Afrika und während dieser Zeit hat der ” Freund ” der auf meine Post aufpassen sollte , die Post nicht ordentlich weitergeleitet und sich in meiner Wohnung eingenistet. Daraufhin musste ich meine Wohnung räumen und umziehen . Ich habe mir daraufhin kurzfristig ein abbruchreifes Haus ca. 420 km entfernt gekauft und konnte den Umzug nicht beantragen, weil alles sehr kurzfristig war. Gibt es irgendwelche Ausnahmeregelungen, mit denen man das rückwärtig machen kann ? die Transportkosten belaufen sich auf ca. 2000 € und meine Genossenschaftsanteile in Höhe von 2480 € wollen die auch nicht auszahlen, weil sie ja noch renovieren müssen. Nun befinde ich mich in finanzieller Not, weil mein Haus tatsächlich nur ein halbes Dach über dem Kopf ist. Offenes Dach, keine Heizung, kein Warmwasser, defekte Abflussleitungen und Stromanlage.
    danke für Eure Hilfe
    Gruss Rene

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Rene,

      da es sich dabei um einen besonderen Fall handelt, sollten Sie sich an das zuständige Jobcenter wenden. Wenn dieses gar nicht zahlen will, kann Ihnen ein Anwalt für Sozialrecht weiterhelfen.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  14. Nadine H.

    Hallo ich sollte eine Mietsbescheinigung rein reichen das habe ich getan bis heute keine Antwort bekommen. Da ich keine kaution brauche die Wohnung einzugsfertig ist und ich helfer und einen Transporter hätte die miete alles gleich bleibt nur etwas größer die wohnung.Dürfte ich doch um ziehen auch wen ich keine notwendigkeit habe? Müste zum 01.12 den Mietvertrag unterschreiben Mfg Nadine

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Nadine,

      grundsätzlich sollten Sie die Genehmigung vom Jobcenter abwarten. Haken Sie am besten bei Ihrem zuständigen Sachbearbeiter nach wie der Stand der Dinge ist und wann Sie Bescheid bekommen.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  15. Manja

    Hallo, ich brauche Rat.

    Ich habe einen Antrag auf Hartz4 gestellt und bisher noch keinen Bescheid.
    Wohne noch mit meinem Ex Partner in der gemeinsamen Wohnung (dem Jobcenter liegt von beiden Seiten eine Erklärung vor, dass wir getrennt sind und ich habe auch eine Kostenaufteilung mit abgegen).
    Nun ist die Situation so, das mein Ex Freund die Trennung nicht akzeptiert und mich geschlagen und versucht hat zu vergewaltigen. Ich konnte aber die Polizei rufen, und die haben mich aus der Wohnung rausgeholt.
    Bin jetzt erstmal bei Freunden (was aber nicht auf Dauer geht) und habe von einem anderen Freund (allerdings 250km entfernt) das Angebot bei ihm vorläufig unterzukommen und von da aus eine Wohnung zu suchen (hatte auch voher im Bezug von ALG1 schon angegeben das ich in dem Raum nach Arbeit suche und auch gern dahin möchte..ist auch beim Jobcenter bekannt).
    Jetzt zu meiner Frage….Welches Amt muss ich informieren, da ich ja noch keine Leistungen beziehe. Welche Hilfen stehen mir ggf. zu?

    Danke!!

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Manja,

      bei einem Umzug müssen Sie sowohl die Genehmigung der Behörde an Ihrem Heimatort als auch die der Behörde an Ihrem neuen Wohnort einholen. Wenn Sie Aussicht auf einen Job haben, gewährt das Jobcenter u. U. die Umzugskosten. Ggf. haben Sie auch einen Anspruch auf eine Erstausstattung. Diesbezüglich sollten Sie sich allerdings an Ihren zuständigen Sachbearbeiter wenden, ihm Ihren Fall schildern und klären, was Ihnen neben dem Regelsatz und angemessenen Kosten für die Unterkunft zusteht.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  16. jenny

    Hallo

    Bin vor 2,5Jahren in meine jetzige Wohnung gezogen – war ein Schnellumzug wegen Trennung. Mittlerweile habe ich eine Bescheinigung meiner Ärztin, dass aufgrund von Kaminrauch meiner Nachbarn sich mein Gesundheitszustand verschlimmert hat. Habe eine neue Wohnung in Aussicht, die etwas größer und teurer ist – sich aber noch unterhalb der Kosten vom Jobcenter beläuft.
    Kann das Jobcenter diesem Umzug jetzt widersprechen?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Jenny,

      dies muss das Jobcenter im Einzelfall entscheiden. Sofern die Wohnung allerdings preislich im angemessenen Rahmen liegt und die Größe nur minimal abweicht, könnte die Wohnung durchaus bewilligt werden.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  17. Marina B.

    Hallo.

    ich bin etwas ueberfordert. Ich wurde November 2017 ausgeschult und beziehe nun wieder Hartz IV. Ich würde gerne umziehen, schon alleine weil mein Vermieter nie erreichbar ist, mein Hausmeister ebenfalls nicht und in den Nebenkosten Kosten anfallen die ueberhaupt nicht umgesetzt werden. Meine Heizungen funktionieren vllt 3 Tage die Woche.
    usw usw. Aufgrund meiner Psyche bin ich 2016 bei meiner Mutter ausgezogen und würde gerne das Bundesland wechseln, da Freunde von mir da wohnen und ich unbedingt einen “Neuanfang” brauche, da meine Psyche das mit der Umgebung hier einfach nicht mehr mitmacht.. Könnte ich mit einem Schreiben meiner Psychologin das es angemessen ist wenn ich in ein anderes Bundesland ziehen möchte, die Chance auf eine Bewilligung steigern? Wie geh ich dann am besten vor?

    Ich bedanke mich im vorraus.
    Liebe Grüße

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Marina,

      Sie sollten sich an das zuständige Jobcenter in Ihrer Heimat sowie im potentiell neuen Wohnort wenden. Sofern der Umzug und die Weiterbewilligung der Leistungen genehmigt wird, steht dem nichts im Wege.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  18. Juan

    Ich zahle momentan 850 € Miete in Berlin. Als ich anfing, SGB II zu bekommen, stimmte das Jobcenter zu, die Miete für drei Monate bis zum Vertragsende zu bezahlen. Danach wurde mir gesagt, dass ich eine billigere Wohnung finden musste. Ich fing an zu suchen, kann aber kaum etwas unter den empfohlenen Kosten finden, also musste ich den laufenden Vertrag um einen weiteren Monat verlängern.
    Das JC erklärte sich bereit, die Miete für den nächsten Monat zu zahlen, und erklärte, dass dies für bis zu sechs Monate möglich sei. Ich weiß jedoch nicht, ob sie über die drei Monate nachdenken, die sie bereits bezahlt haben, oder ob sie mit der Zählung beginnen, nachdem ich das Kostenerstattungsformular eingereicht habe, was bedeutet, dass ich nach der Februarverlängerung noch bis zu fünf Monate übrig habe.
    Und müsste ich ihnen jeden Monat schreiben und erklären, dass ich noch keine neue Wohnung gefunden habe, damit sie die Miete für den nächsten Monat bezahlen?

    Unter Berücksichtigung der oben genannten Punkte können Sie mitteilen, ob es sich lohnt, vorübergehend in eine Wohngemeinschaft zu ziehen und zwischen 450-475 € für ein Zimmer zu zahlen, während Sie weiterhin nach einem Apartment suchen, das ich vielleicht nie finden werde Wohnung zwischen 400-500 € und verlassen die WG als letzte Option in ein paar Monaten?

    Danke im Voraus.

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Juan,

      Sie haben durchaus die Möglichkeit, in eine WG zu ziehen, wenn Sie keine passende Wohnung finden. Zudem können Sie sich auch einen Untermieter suchen, damit Ihre Wohnung als angemessen eingestuft wird.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  19. melissa

    hallo, ich bin mit meinem kleinen sohn vorrübergehend von berlin zu meinen eltern nach göttingen gezogen, da das haus verkauft wurde in dem wir vorher gelebt haben.
    so jetzt möchte ich wieder umziehen nach eberswalde um in der nähe des vaters zu wohnen. habe auch schon eine wohnung und das ok des jobcenters in eberswalde. das jobcenter in göttingen mag leider die umzugskosten nicht übernehmen, allerdings ohne begründung.
    kann mir jemand helfen? ich bräuchte nähmlich die finanzielle unterstützung.

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Melissa,

      das Jobcenter übernimmt die Umzugskosten in der Regel nur, wenn Sie eine Aussicht auf einen Job haben oder zum Vater des Kindes ziehen etc. Grundsätzlich haben Sie allerdings die Möglichkeit einen Widerspruch einzureichen oder einen Anwalt zu kontaktieren.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  20. Peter

    Peter
    ich brauch mal Hilfe

    ich habe geheiratet ich beziehe volle Erwersminderungsrente meine Frau bekommt Hartz 4 in den neu erstellten Bescheiden werde ich Anteilmäßig in die Miete bei meiner Frau mit einberechnet obwohl wir nicht zusammen wohnen der Umzug ist geplant nach der Kündigungsfrist Ihrer Wohnung .
    Ist so etwas Rechtens da ich ja selbst Miete für meine Wohnung zahlen muß .

    würde mich über eine Antwort freuen Danke

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Peter,

      da Sie beide geheiratet haben, kann es sein, dass das Amt Sie beide bereits als Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft ansieht, selbst, wenn Sie noch nicht zusammen wohnen.

      Das Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
      1. Peter

        man rechnet meine volle Erwerbsminderungsrente auf die Regelleistung meiner Frau an , ich werde in die Miete mit Eingerechnet . Da macht mich das Jobcenter von einem nicht Erwerbsfähigen Erwerbsminderungsrentner wieder zum Hartz 4 Empfänger . Meine Schwerbehinderung GdB 90 Merkzeichen G und B spielt da auch keine große Rolle bei Arzttermine mußte ich schon einige absagen weil wir es uns nicht leisten können die Fahrkosten ( Benzingeld ) dafür aufzubringen . Wie ich meine Unkosten begleiche Interessiert dem Jobcenter auch nicht.

        Wie heißt es so schön im Deutschen Grundgesetz : ” Die Würde des Menschen ist Unantastbar ” davon sind wir dann wohl Lichtjahre von entfernt .

        Antworten
      2. Peter

        wenn das Amt es so sieht kann man ja fast die Behauptung aufstellen das Amt hat die Vormundschaft über Hartz 4 Empfänger und dessen Ehepartner . Es gibt doch in Deutschland kein Gesetz was aussagt das Ehepaare zusammen wohnen müssen und da ich keine Leistungen vom Jobcenter erhalte dürfte es doch keine Schwierigkeiten geben wenn jeder seine Wohnung hat .

        Antworten
  21. Manfred

    Hallo,
    ich habe ein Problem: Offiziell bin ich (m 28) bei meinen Eltern gemeldet, da ich in der Stadt nur eine Wohnung gefunden habe, die offiziell keine ist (Gewerbeimmobilie). Nun stellt sich die Frage, wie komme ich an Wohngeld, wenn mir offiziell keine Kosten durch Wohnungsmiete entstanden sind, sonder nur durch Büromiete? Welches Amt ist zuständig, das in der Stadt in der ich offiziell gemeldet bin oder an meinem Wohnort?

    Grüße

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Manfred,

      dabei handelt es sich um einen speziellen Einzelfall. Diesen sollten Sie mit dem zuständigen Jobcenter, in dem Wohnort, an welchem Sie gemeldet sind, klären.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  22. Peter

    ich brauch mal bitte Hilfe

    muß mich der Rechtsanwalt informieren wenn Prozesskostenhilfe abgelehnt wurden , ich habe das erst aus dem Beschluss des Sozialgerichtes gelesen und erfahren . Jetzt soll ich eine Rechnung von 327 ,38 € an den Rechtsanwalt zahlen und droht schon mit Mahnbescheiden und Gerichtsverhandlung .

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Peter,

      werden denn schon Mahngebühren von Ihnen gefordert?

      Das Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
      1. Peter

        im letzten Schreiben stand was von Mahngebühren und Klage beim Gericht wenn wir nicht zahlen . Ich habe auf dieses Schreiben geantwortet und habe darauf hin angefragt wofür diese Summe wäre , denn für mich hat der Anwalt seine Pflicht nicht erfüllt gegen die Ablehnung Prozesskostenhilfe sowie auch gegen die Ablehnung einer einstweiligen Verfügung beim Sozialgericht einzulegen obwohl wir den Beweis das , das Jobcenter gelogen hat beim Anwalt und auch beim Sozialgericht eingereicht haben von Beiden dazu keine Antworten .
        mfG. Peter

        Antworten
      2. Peter

        Heute ist Post gekommen vom Amtsgericht Hamburg Altona Gemeinsames Mahngericht der Länder Hamburg und Mecklenburg Vorpommern jetzt belaufen sich die Kosten der Rechtsanwältin schon auf 420,79 €
        Kann man Widerspruch beim Gericht gegen diese Forderung einlegen ?

        Gruß Peter

        Antworten
        1. hartz4hilfthartz4.de

          Hallo Peter,

          wir benötigen etwas mehr Kontext. Um welche Kosten handelt es sich? Beratungskosten können sich Hartz-4-Empfänger in der Regel durch einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht erstatten lassen. Dies sollte allerdings normalerweise vor der Beratung geschehen.

          Das Team von hartz4hilfthartz4.de

          Antworten
          1. Peter

            die Rechnung ist für die abgelehnte Einstweilige Verfügung
            Übernahme von Umzugskosten die beim Sozialgericht eingereicht wurde und vom Sozialrichter abgelehnt wurde wie auch die PKH die wir erst aus dem Urteil des Sozialgerichtes erfahren haben . Der Anwalt hat weder gegen die abgelehnte PKH noch gegen das Urteil Berufung eingelegt obwohl wir Beweise geliefert haben das , das Jobcenter gelogen hat . Sozialgericht ,sowie auch Anwalt haben darauf nicht reagiert .
            Das Jobcenter hat in Ihrem Protokoll niedergeschrieben das bei Ihrer Wohnungsbesichtigung am 01.11.2017 der Umzug vollzogen wäre was nicht an dem war , denn der Beweis dafür ist die erstellte Umzugsgutliste der Umzugsunternehmen erstellt am 20.11.2017 was wohl keinem Interessiert hat und man sich allein auf die Lügen des Jobcenters beruft wir wurden dazu vom Sozialrichter nicht angehört .
            Das Jobcenter hat sich dabei darauf berufen das meine Frau mit Hilfe Ihrer 2 Kinder den Umzug alleine hätte bewerkstelligen können mein Schwerbehinderung GdB 90 mit Merkzeichen G und B wurden auch außer Acht gelassen .

  23. Peter

    Peter
    ich benötige Hilfe !

    wie ist es mit der Berechnung von Heizkosten mit Erdgas im Eigenheim , freistehend Fassade nicht Isoliert Baujahr 1959 ?
    Jobcenter berechnet nach angeblich vorgeschriebenen Werten durch den Landkreis . Ist das so Rechtens ?
    Selbst eine Anwendung des Bundesweiten Heizspiegels denke ich kann keine Anwendung finden , da dieser ja errechnet wurde Mehrfamilienhaus mittlere Wohnung wo man am wenigsten Heizkosten hat .

    mfG Peter

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Peter,

      da wir keine Rechtsberatung anbieten dürfen, können wir Ihnen nicht sagen, ob diese Berechnung rechtens ist. Dies kann nur ein Anwalt.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  24. Matthias

    Ich habe ein Problem:
    Ich muss aus Gründen des Abrisses des Hauses umziehen. Das zuständige JC bewilligt einen Transporter und max. 50 € für mögliche Helfer. Da ich keine Helfer finden kann, bin ich auf Hilfe eines Unternehmens angewiesen. Die meisten Gegenstände habe ich in Eigenregie (alleine) in die neue Wohnung transporrtiert. Es geht im wesentlichen nur um die Gegenstände, die ich nicht alleine transportieren kann. Das zuständige JC weigert sich. Solche Bemerkungen der Mitarbeiterin, sie könne das auch alleine, dann ist das mehr als beleidigend. Ich habe alles getan, um die Kosten so weit wie möglich gering zu halten. Wenn ich keine Hilfe bekomme, muss den relativ kleinen Umzug aus meiner eigenen Tasche finanzieren, was nicht möglich ist. Außerdem habe ich eine Beinverletzung seit kurzen, bekomme aber nicht so schnell einen Artztermin, welcher mir das bestätigt. Wie kann ich mich sinnvoll wehren. Ist es sinnvoll sich an das Sozialgericht zu wenden, um eine einstweilige Verfügung zu erwirken?
    Matthias

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Matthias,

      bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine Rechtsberatung anbieten dürfen. Ob sich eine Klage vor dem Sozialgericht lohnt, kann Ihnen nur ein Anwalt sagen.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  25. von Wiltberg

    Sehr geehrtes Team,

    ich habe folgendes Problem:
    ich muss zur Arbeitsaufnahme in eine andere Stadt zichen rund 400Km entfernt und Frache allerdings die Reisekosten für die wohnungssuche da ich die kosten nicht selbst tragen kann. Nun habe ich das problem das, dass JobCenter mir mitteilt das algemeine reise methoden zu teuer wären und ich solle auf methoden wie Flixbus zurück greifen doch mit dem Bus würe ich ca 8 bis 10 std. unterwegs bis ich am zielort bin (pro fahrt) und das is aus meiner sicht nicht dragbar. was für möglichkeiten habe noch?

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo von Wittberg,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung anbieten, dies kann nur ein Anwalt.

      Das Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  26. Hansen C.

    Hallo, mein Mann ist 100% schwerbehindert Mi Buchstabe B und hat Krebs.Muss das Jobcenter auch ein Umzugsunternehmen bezahlen wenn es eine andere Stadt,jedoch das gleiche Jobcenter ist.

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Hansen,

      dies wird im Einzelfall entschieden, daher ist eine pauschale Antwort nicht möglich.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  27. Petra

    Moin Moin,

    ich möchte gerne in eine günstigere Wohnung umziehen, da ich jetzt 70,-€ selbst zur Miete zahle. Zusätzlich zieht das Amt mir monatlich 25,-€ für die Kaution ab.
    Da mir dadurch nicht viel zum Leben bleibt, möchte ich mir eine günstigere Wohnung suchen aber das Amt lehnt ab.
    Habe aber bei Einzug beim Grundsicherungsamt nicht angegeben, das ich 70,-€ selbst zahle weil ich dachte, ich schaffe das.
    Das Amt weiß aber durch die Vorlage der Kontoauszüge, was ich an Miete zahle. Trotzdem wird der Umzug abgelehnt mit der Begründung, das die Miete angemessen sei.
    Kann man dagegen was machen?
    MfG

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Peter,

      in solchen Fällen können wir nur dazu raten, das Gespräch mit dem zuständigen Sachbearbeiter zu suchen und Alternativen zu erörtern.

      Das Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  28. Emin

    Hallo ; habe eine Wohnung gefunden die um 40 Euro teuer ist als angemessen. Leider finden wir keine Wohnung das angemessen alle gleich weg.in der jetzigen wWohnung haben unter aNieren Schimmel! Schwere Depression sind vorhanden. Atteste vorhanden. Gibt’s Urteile diesbezüglich wegen Härte Regelung das man eine teuere Wohnung bekommen kann.Danke im voraus

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Emin,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung anbieten und können deshalb auch nicht mit entsprechenden Urteilen aushelfen. Übersteigt die Miete die Angemessenheitsgrenze, gibt es noch die Möglichkeit die Differenz selbst zu zahlen oder die Mietkosten durch z. B. Untervermietung zu senken.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  29. Tino

    Hallo,
    meine Freundin, 1 1/2 jähriger Sohn und ich ziehen zum 1.10 um. Wir haben auch die Bestätigung, daß die Kosten angemessen sind und der Umzug gestattet.
    2 Probleme :
    1.
    Ich wohnte in einer Wg ohne eigene Möbel, abgesehen von Bett und Kleiderschrank. Sie hat eine Scheidung hinter sich und zog in die Wg mit ein. Danach zogen wir gemeinsam in die jetzige Stadt, als Untermieter mit 2 Zimmern. Küche usw darf mitbenutzt werden (gehört dem Hauptmieter. Ergo: wir haben fast nichts (ausser erstaustattung fürs Kind natürlich) keine Küche, Waschmaschine, Badmöbel, kein eigenes Geschirr, Herd, Töpfe etc.
    Jetzt ziehen wir in unsere erste gemeinsame alleinige Wohnung.
    Ist in diesem Fall eine Erstaustattung für uns vom JC doch möglich, trotz nur Umzug?

    2.
    Ich bin stark übergewichtig, dank Diabetes Typ 2. Meine Freundin hat nur den normalen Führerschein, durfte also keinen beladenen Transporter fahren. Ich besitze gar keinen Führerschein. In der Stadt haben wir niemanden der uns beim Umzug helfen kann, unsere jeweiligen Familien leben je rund 500 km entfernt. Haben wir eine reelle Chance auf Übernahme für ein Umzugsunternehnen?

    Grüße

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Tino,

      in beiden Fällen können wir Ihre konkreten Erfolgschancen nicht einschätzen. Dafür müssten Sie sich an einen Anwalt wenden, der Ihnen verbindliche Auskünfte geben darf. In beiden Fällen können wir nur raten, es zumindest zu versuchen und den Antrag zu stellen.

      Das Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  30. Susanne

    Hallo,
    ich bin 53 Jahre alt und Hartz Bezieher und werde demnächst geschieden. Ich habe einen Partner kennen gelernt, der in einer anderen Stadt wohnt und Selbständig ist. Also sein Geld verdient. Ich möchte nun zu ihm ziehen und das Probejahr in Anspruch nehmen. Wird es mir gewährt werden und muss ich zu meinem Jobcenter und Bescheid sagen oder kann ich das in der anderen Stadt tun? Ich habe gelesen, das auch eine Trennung, in der ich mich ja befinde, ein Grund ist, dass das Jobcenter die Umzugskosten bezahlt. Ist das richtig? Ich bin mir unsicher und möchte keine Fehler machen und nachher ohne Geld da stehen. Ich bedanke mich im voraus für die Antwort..

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Susanne,

      das hängt stark vom Einzelfall ab. Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Sachbearbeiter und klären Sie mögliche Hindernisse.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  31. Annie

    Im Grunde ist es doch Augenwischerei, tatsächlich darf man eben NICHT umziehen wie man will – Sie selbst schreiben doch die das man TRIFTIGE GRÜNDE für einen Umzug aufzeigen muss. Das muss niemand sonst. Dem Grunde nach menschenunwürdig und eine absolute Einschränkung der Freiheit.

    Tatsächlich sollte bei Einhaltung der Angemessenheit die im Wohngeldgesetz festgeschrieben ist jeder Umzug überhaupt nicht in Frage gestellt werden. (Umzugskosten/Kaution sind dabei sicherlich ein anderes Thema)

    Unverständlich das Organisationen wie Ihre und andere die sich um die Belange von ALG2-Empfängern bemühen da nichts entgegenstellen und dagegen Klage erhoben haben.

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Annie,

      in Deutschland gilt der Grundsatz der Freizügigkeit. Das bedeutet, dass jeder seinen Wohnort frei wählen darf. Insofern können Leistungsempfänger auch ohne Genehmigung des Jobcenters umziehen, müssen allerdings mit Konsequenzen hinsichtlich der Leistungen rechnen. Wenn Sie rechtlich dagegen vorgehen möchten, können Sie sich an einen Anwalt für Sozialrecht wenden.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.