Arbeitslos? Die Krankenversicherung wird aufrechterhalten

Einzahlungen in die Krankenversicherung – auch bei Arbeitslosigkeit – können teuer sein und deshalb nicht von jedem Versicherungsnehmer ohne jegliche Bedenken, besonders während finanzieller Engpässe, gezahlt werden.

Da eine Krankenversicherung jedoch wichtig ist, grundsätzlich Versicherungspflicht herrscht und sie bei Krankheiten, Schwangerschaften und nach Unfällen Leistungen erbringen kann, gibt es eine Möglichkeit für Empfänger von ALG 2, die Krankenversicherung durch das Jobcenter bezahlen zu lassen. So ist auch durch die Krankversicherung geschützt, wer arbeitslos ist.

Sind Sie arbeitslos? Die Krankenversicherung kann trotzdem vom Jobcenter gezahlt werden.

Sind Sie arbeitslos? Die Krankenversicherung kann trotzdem vom Jobcenter gezahlt werden.

Aber wie sieht es mit einer privaten Krankenversicherung aus? Kann bei aufstockendem Arbeitslosengeld 2 auch die Krankenversicherung gezahlt werden? Diese und weitere Fragen beantwortet unser Ratgeber zum Thema: „Arbeitslos: Wird die Krankenversicherung übernommen?“

Wählen Sie hier Ihr gewünschtes Thema aus:

Zuzahlungsbefreiung

Hartz 4 und gesetzliche Krankenversicherung: Wer zahlt bei Arbeitslosigkeit?

Hartz-IV-Empfänger werden grundsätzlich bei der gesetzlichen Krankenkasse (GKV), in der sie zuletzt versichert waren, pflichtversichert. Sie haben vollen Anspruch auf die Regelleistungen der Krankenkassen, dazu gehören auch die Familienangehörigen innerhalb einer Bedarfsgemeinschaft.

Seit dem 1.1.2016 ist jedoch jedes Mitglied einzeln in der Krankenkasse krankenversichert, eine Familienversicherung für Hartz-4-Empfänger gibt es nicht mehr. Das hat allerdings nur wenige Auswirkungen auf den Bezugsberechtigten. Denn: Lediglich der Status der Versicherten innerhalb der Krankenversicherung ändert sich. Zudem hat jeder, auch wenn er kein Mitglied einer Krankenkasse ist, Anspruch auf eine medizinische Notversorgung.

Neben den Beiträgen zur Krankenversicherung, die der jeweilige Leistungsträger direkt an die Krankenkasse zahlt, wird auch die Pflegeversicherung beim Bezug von Hartz 4 vom Jobcenter übernommen. Beiträge für die Rentenversicherung werden bei Arbeitslosigkeit allerdings vom Amt nicht gezahlt.

Zudem erhalten Sie in der Regel auch keine Rentenpunkte für die Zeit, in der Sie Arbeitslosengeld II erhalten und keine Arbeit haben. Anders sieht das beim Arbeitslosengeld I aus, denn hier können Sie trotz Arbeitslosigkeit Rentenpunkte sammeln. Das sollten Sie beachten, wenn Sie über eine längere Zeit Hartz 4 beziehen.

Bei einer vom Jobcenter verhängten Sperrzeit – zum Beispiel wenn Sie aufgrund von Sanktionen kein ALG 2 mehr erhalten – ist der Krankenversicherungsschutz weiter gewährleistet. Im ersten Monat der Arbeitslosigkeit besteht der „Nachversicherungsschutz“. Danach werden Arbeitslose über die Bundesagentur bei den gesetzlichen Krankenkassen weiter versichert, dieses gilt auch für die gesetzliche Rentenversicherung.

Hartz-IV-Empfänger mit privater Krankenversicherung

Sind Sie arbeitslos, wird die Krankenversicherung auch für privat versicherte Hilfebedürftige gezahlt.

Sind Sie arbeitslos, wird die Krankenversicherung auch für privat versicherte Hilfebedürftige gezahlt.

Für den Beitrag in einer privaten Krankenversicherung erhält ein Hartz-4-Leistungsberechtigter nach § 26 Absatz 2 des Zweiten Sozialgesetzbuchs (SGB 2) nur einen Zuschuss in Höhe des Beitrags eines Leistungs­beziehers in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

Der Zuschussbetrag wird in Höhe des halbierten Basistarifes gewährt, in den sich der Betroffene bei Arbeitslosigkeit selbst bei der Krankenkasse einstufen muss. Behält der Bezugsberechtigte seinen vorherigen Status bei, so muss er die Differenz selbst zahlen.

Voller Deckungsbeitrag für Privatversicherte

Da die bisherige Regelung der hälftigen Übernahme privat versicherter Hartz-4-Empfänger jedoch unfair gegenüber gesetzlich Versicherten ist, gab es viele Klagen gegen die vom Jobcenter lediglich gezahlte Krankenversicherung für gesetzlich Versicherte.

Laut einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) sind Leistungsträger deshalb dazu verpflichtet, den vollen Deckungsbeitrag eines Basistarifs der privaten Krankenversicherung bei Hartz-4-Empfängern zu übernehmen. Die Beiträge werden direkt an die Versicherung überwiesen.

Aufstockendes Hartz 4: Wird die Krankenversicherung trotzdem vom Jobcenter gezahlt?

Sind Sie nicht voll leistungsberechtigt, sondern üben eine Erwerbstätigkeit aus, die Ihnen allerdings nicht genug Geld im Monat einbringt, so können Sie als Aufstocker – genau wie Arbeitslose – ebenfalls Hartz 4 erhalten. Dabei wird Ihnen Ihr Lohn bis zur Lohn-Untergrenze aufgestockt. Da Sie in solch einem Fall jedoch nicht arbeitslos sind – die Krankenversicherung dementsprechend zu den Sozialversicherungs­beiträgen, die von Ihrem Arbeitgeber bezahlt werden, zählt – sind Sie durch das Jobcenter nicht krankenversichert.

Krankenversicherung bei Hartz IV: Ohne Leistungsbezug Beiträge erhalten?

Arbeitslos - wer zahlt nun die Krankenversicherung? Das SGB II regelt dazu die Zuständigkeit des Jobcenters.

Arbeitslos – wer zahlt nun die Krankenversicherung? Das SGB II regelt dazu die Zuständigkeit des Jobcenters.

Was passiert in einem solchen Fall, in dem Sie zwar keine Leistungen nach dem SGB II beziehen, also nicht arbeitslos sind, die Krankenversicherung allerdings trotzdem nicht zahlen können? Hier greift § 26 des SGB II.

Denn hier steht geschrieben, dass Personen, die nur aufgrund der zu zahlenden Beiträge für die Kranken- oder Pflegeversicherung hilfebedürftig wären, normalerweise aber aus dem ALG-2-Anspruch herausfallen, Zuschüsse zu den Zahlungen für die (gesetzliche oder private) Krankenkasse bzw. Pflegeversicherung erhalten können.

Dieser Zuschuss beläuft sich auf die Differenz, mit der Sie unter den ALG-2-Bezug fallen würden. Auch ohne Bezug von Arbeitslosengeld kann die Krankenversicherung entsprechend vom Jobcenter übernommen werden.

9 Gedanken zu „Arbeitslos? Die Krankenversicherung wird aufrechterhalten

  1. Stürzer

    Wie kann es sein, wenn man Hilfe braucht, einem nicht geholfen wird. Mir bleibt kaum was zum leben, muss meine KV selbst bezahlen, bekomm gnädigerweise 35€ dazu bezahlt.
    Glaub ich bin die einzige die nicht versichert ist, jeder egal ob Ausländer,Einwanderer oder sonst wer, sind versichert, denen wird die KV bezahlt. Die Leute die wirklich dringend Hilfe brauchen, denen wird einfach nicht geholfen.

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Stürzer,

      wären Sie durch die Zahlung der Krankenversicherungsbeiträge hilfebedürftig im Sinne des SGB II, so können Sie einen Zuschuss in entsprechender Höhe erhalten. Können Sie Ihren Lebensunterhalt trotzdem nicht bestreiten, so können Sie auch Hartz 4 beantragen, um die nötigen Zahlungen zu leisten. Wenden Sie sich mit Ihrem Problem an das Jobcenter in Ihrer Nähe.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
    2. Petra K.

      Hallo ! Du bist nicht die einzige .Ich bekomme habe auch keine Krankenversicherung von Jopzenter bezahlt . Weil ich keine Leistung bekomme .

      Antworten
  2. David

    Guten Tag , ich habe ein Anliegen an Euch und würde mich sehr über Hilfe / Ratschläge freuen. Ich war bis zum 30.11.2016 beim Jobcenter gemeldet und bezog den Regelbedarf + Bedarf für Unterkunft und Heizung. Am 24.11 hatte ich einen Termin beim Jobcenter wo meine aktuelle Situation besprochen werden sollte , da ich depressiv schwer krank bin. Ich habe für weiter 12 Monate eine Bewilligung erhalten , die ich am nächsten Tag jedoch zurückgezogen habe , weil ich zu meinen Eltern ziehen werden würde, und keine Hilfe vom Jobcenter benötige.

    Das Jobcenter fordert von mir nun Geld für Dezember 12/2016 zurück , Das ist mir verständlich und Logisch. Jedoch verlangen diese auch die Beiträge zur Krankenversicherung & Pflegeversicherung zurück ca 105 €, die nicht an mich geflossen sondern an die Krankenversicherung.

    Ich habe mich, nachdem ich mich beim Jobcenter abgemeldet habe , umgehend bei meiner ( AOK Krankenkasse ) freiwillig gesetzlich versichern lassen, damit mir keine Nachteile entstehen. Somit bin ich für Dezember 12/2016 versichert und sehe nicht ein die Krankenbeiträge und Pflegebeiträge an das Jobcenter zurück zu bezahlen.

    Ist das rechtens , dass das Jobcenter das Geld von KV und Pf V zurückfordert , obwohl ich diese nicht in Anspruch genommen habe da ich mich selbst freiwillig gesetzlich versichert habe ? Kann das Jobcenter das Geld nicht von der Stelle zurückfordern, an die Sie es auch bezahlt hat ? Ich würde mich sehr über Ratschläge freuen. Danke

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo David,

      Sie sollten sich mit Ihrem Problem an einen Anwalt wenden. Dieser kann Sie bestmöglich beraten.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  3. Nina

    Ich habe eine frage bezüglich der kV.

    Mein Lebensgefährte geht Vollzeit arbeiten und ist dementsprechend kV und zahlt diese auch vom Gehalt,ist ja logisch… Jetzt ist mir in meinem Bescheid aufgefallen das die ProArbeit aufgrund einer Bedarfsgemeinschaft zusätzlich für ihn monatlich kV und Pflegeversicherung zahlt. Diese werden vom monatlichem, mir zustehendem Betrag abgezogen. Ist das so rechtens? Er hat ja nie einen Antrag auf Leistungen gestellt. Niemand kann mir diese Frage beantworten,Vielleicht aber hier..

    Vorab schonmal vielen Dank

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo Nina,

      wieso die Beiträge der Krankenversicherung Ihres Partners doppelt gezahlt werden, können wir Ihnen auch nicht beantworten. Wenden Sie sich dazu an Ihren Leistungssachbearbeiter beim Jobcenter.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten
  4. K.M

    Schönen guten Tag,
    Ich habe ein Problem und hoffe das mir hier weiter geholfen werden kann.
    Bis vor einem halben Jahr war ich selbstständig und war pkv versichert, bin leider Insolvenz gegangen und danach zum Jobcenter.
    So weit, so gut…
    Seit Januar bin ich alg 2 Bezieher, also Harz 4. ich bin 31 Jahre und bemühe mich bzgl Arbeit, was zu finden.
    Erst diese Woche habe ich ein Bescheid bekommen bzgl. meiner pkv.
    Meine Sachbearbeiterin meinte zu mir, dass ich nicht in eine gesetzliche Krankenversicherung wechseln darf und dafür pkv bleiben muss.
    Ich bekomme die Miete bezahlt und 409€ zum Leben, jetzt ist ein bescheid gekommen, das ich genau 50% bezahlt bekomme vom Basis Tarif und den Rest selber zahlen muss. Ich bekomme 188€ bezahlt und muss selber auch noch 188€ bezahlen, somit bleibt mir im Monat nur noch 221€ zum Leben.
    Ist das rechtens??
    Ich bitte um Hilfe…
    Mit freundlichen Grüßen

    Antworten
    1. hartz4hilfthartz4.de

      Hallo K.M.,

      wenn Sie hilfebedürftig und privat krankenversichert sind, müssen Sie lediglich die Hälfte des Basistarifes an den Versicherungsgeber zahlen. Dieser Betrag wird vom Jobcenter bezuschusst – und zwar in Höhe des gesetzlichen Beitrags. Den Rest müssen Sie aus Ihrem Regelsatz bestreiten, das ist korrekt. Sind Sie der Meinung, dass Sie zu viel zahlen, sollten Sie sich an das Jobcenter bzw. Ihren Sachbearbeiter wenden.

      Ihr Team von hartz4hilfthartz4.de

      Antworten

Hinterlassen Sie hier einen Kommentar. Beachten Sie vorher unsere Netiquette.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.